China in Comics: Superhelden mit/ohne Superkraft

Unter den Comics und Graphic Novels, die China-Themen (im weitesten Sinn gewidmet sind, nehmen die Asian American Settings eine Sonderstellung ein. Die graphischen Erzählungen führen in Chinatowns oder in dunkle Hinterhöfe amerikanischer Großstädte, wo ‚chinesische‘ Gangs andere Gangs bekämpfen.

Am Anfang asiatischer super heroes stand „The Green Turtle“, die „Grüne Schildkröte“. Die Figur trat erstmals 1944 in Blazing Comics auf. Chu F. Hing [Zhào Fúxīn 趙福馨][1] schuf diesen Superhelden für Blazing Comics.   Anders als „Super Man“ oder „Captain America“ hatte die Grüne Schildkröte keine Superkräfte, war aber ein geübter Kämpfer, der China im Krieg gegen Japan half. Die Figur trägt ein Cape mit einer großen grünen Schildkröte, grüne Stiefel und grüne Handschuhe. Das Gesicht der Figur ist nicht voll zu sehen, es ist immer zumindest teilweise verdeckt, trotzdem gilt The Green Turtle als erster asiatischer Superheld im Comic.[2]

Siebzig Jahre später ließen Gene Luen Yang und Sonny Liew, die Figur wiederauferstehen:The Shadow Hero erschien zunächst als sechsteilige Miniserie, danach in einem Album[3] In den späten 1930ern wird Hank, der Sohn chinesischer Immigranten durch die Umstände zum Superhelden – sein Cape ziert die Grüne Schildkröte. Hank versteckt zwar als Superheld sein Gesicht meist hinter einer Maske, Yang und Liew machen aber klar, dass er ein asiatischer/asiatisch-amerikanischer Superheld ist.[4] Das Setting erinnert an Chicago 1930 verlegt in die Chinatown von „San Incendio“, wo chinesische Gangs den Alltag kontrollieren, Schutzgeld erpressen und geheime Spielcasinos unterhalten.  Um dem Chaos Einhalt zu gebieten, kommen  Drache, Phönix, Tiger und Schildkröte zusammen, die um sich selbst zu retten, China retten müssen. Diese Zwischenwelt, in der die vier zusammenkom:men, ist graphisch abgesetzt – ein Kniff, der in Comics/Graphic Novels häufig angewendet wird.[5]

Interessant erscheint die Gruppierung von Drache, Phönix, Schildkröte und Tiger. Die ersten drei sind zusammen mit dem qílìn 麒麟  die sìlíng 四靈, die „vier beseelten Wesen“ oder die „vier Wundertiere“ der chinesischen Mythologie, die als glückverheißend gelten, der Tiger wird manchmal dazugenommen, sodass aus den  sìlíng 四靈 dann wǔlíng 五靈,  „fünf beseelte Wesen“ werden. Damit umgehen Yang und Liew die Herausforderung, das qílìn 麒麟 einzuführen.

In die Hinterhöfe und U-Bahn-Tunnel von Harlem führt Son of Shaolin von Longino, White und Rodriguez[6]. Der Graffiti-Künstler Kyrie erfährt, dass er der letzte Nachkomme einer geheimen Gruppe von shàolín  少林 ist. Ein geheimnisvoller Meister trainiert Kyrie und bereitet ihn auf den entscheidenden Kampf gegen einen übermächtigen Gegner vor.

Trotz der sehr unterschiedlichen Bildsprache – The Shadow Hero im klassischen ligne claire, Son of Shaolin mit Airbrush-Effekten voll düsterer Schatten ist beiden gemeinsam die Verbindung von Coming-of-Age-Erzählungen mit asiatischen und ‚magischen‘ Elementen.

  1. Zu Chu/Zhào: Alex Jay: „About the Artist: Chu F. Hing“. In: Chinese American Eyes. Famous, forgotten, well-known, and obscure visual artists of Chinese descent in the United States. (Friday, January 17, 2014) [zuletzt abgerufen am 9.7.2018] – nota bene: Der Familienname ist Chu [趙 Zhào], auch wenn in dem Beitrag konsequent von „Hing“ gesprochen wird – ein Fehler, den Gene Luen Yang  in der ersten Auflage auch machte, s. Gene Luen Yang: „A Mistake in the Shadow Hero“ . In: Diversity in YA (s.d.) [auch unter „A Mistake in the Shadow Hero.“ (December 8, 2014) [zuletzt abgerufen am 9.7.2018]. []
  2. Digital Comic Museum: Blazing Comics [zuletzt abgerufen am 9.7.2018]. []
  3. Gene Luen Yang & Sonny Liew: The Shadow Hero. (New York: First Second 2014). []
  4. S. dazu auch:  Zainab Akhtar: „The first Asian American superhero“ . The Guardian, Friday 25 July 2014, 15.20 BST [zuletzt abgerufen am 9.7.2018]. []
  5. Ein rezentes Beispiel ist: Nidhi Chanani: Pashminda (New York: FirstSecond 2017). Chanani erzählt die Geschichte in Schwarz/Weiß, herausgehoben sind die’magischen‘ Sequenzen in Farbe. []
  6. Jay Longino/Caanan White/Diego Rodriguez: Son of Shaolin. Book 1: The Beginning (Portlnd, OR: Image Comics Inc. 2017. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.