Frühe Darstellungen von Chinesinnen und Chinesen: „Dottore della China“ [1581]

Bei der Suche nach den „frühesten“ Abbildungen von Chinesinnen und Chinesen in europäischen Büchern wird in der Regel auf Linschoten (1596), seltener auf Vecellio (1590 / 1598) verwiesen.

Joannes van Doetechum (1560-1630) fertigte für Linschotens 1596 in Amsterdam erschienenes Werk Itinerario : Voyage ofte Schipvaert … naer Oost ofte Portugaels Indien [1] unter anderem zwei Bildtafeln, die häufig als früheste Abbildungen von Chinesinnen und Chinesen in einem europäischen Werk genannt werden.[2] vier chinesische Typendarstellungen präsentiert und beschreibt.[3].

Bisher ungenannt blieb ein „Dottore della China“ im Recueil de costumes étrangers des Jean-Jacques Boissard von 1581 [?],[4], in einer Abbildung, die in Habitus variarum orbis gentium = Habitz de nations estr[an]ges = Trachten mancherley Völcker des Erdskreysz (1581) nicht enthalten ist.

F. 56. [Noble Japonais, Docteur chinois, Athalippa Roi d' Amérique, Femme du Roi d' Amérique];
Jean-Jacques Boissard: [Recueil de costumes étrangers…] / [par J.-J. Boissard] ([S. l.] 1581), F. 56. [Noble Japonais, Docteur chinois, Athalippa Roi d‘ Amérique, Femme du Roi d‘ Amérique]. Quelle: gallica
Unter den Darstellungen von Typen aus Asien ist die Abbildung „Dottore della china [sic]“, die jedenfalls vor dem Bild Vecellios entstanden sein muss.  Die Darstellung eines Mannes mit dichtem Vollbart im Gewand eines chinesischen Literaten-Beamten nimmt die spätere Darstellung von Jesuiten in der China-Mission im Gewand chinesischer Gelehrter wie das Porträt des Nicolas Trigault von Peter Paul Rubens oder das Porträt des Alvaro Semedo vorweg.

Boissards Darstellung  findet sich auch in Dei veri ritratti degli‘ habiti di tute le parti del mondo[5] des Bartolomeo Grassi (fl. 1582-1600) von 1585.

  1. Linschoten, Jan Huygen van: Itinerario : Voyage ofte Schipvaert, van Ian Hughen van Linschoten naer Oost ofte Portugaels Indien, inhoudende een corte beschryvinge der selver Landen ende Zeecusten… / Beschryvinghe van de gansche Custe van Guinea, Manicongo, Angola, Monomotapa, ende tegen over de Cabo de S. Augustiin in Brasilien, de eyghenschappen des gheheelen Oceanische Zees; midtsgaders harer Eylanden, als daer zijn S. Thome S. Helena, ‚t Eyland Ascencion… Reys gheschrift vande Navigatien der Portugaloysers in Orienten… uyt die Portugaloyseche ende Spaensche in onse ghemeene Nederlandtsche tale ghetranslateert ende overgheset, door Ian Huyghen van Linschoten. (Amstelredam : Cornelis Claesz, 1596) – Digitalisate (auch für Fassungen in anderen Sprachen: Bibliotheca Sinica 2.0. []
  2. Die beiden Tafeln tauchen am Ende des sechtzehnten Jahrhunderts und in den ersten Jahren des siebzehnten Jahrhunderts immer wieder auf, s. dazu das Beispiel in Hartmut Walravens (ed.): China illustrata. Das europäische Chinaverständnis im Spiegel des 16. bis 18. Jahrhunderts.  [Ausstellung im Zeughaus der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel vom 21. März bis 23. Augut 1987] (=Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek, Nr. 55, Weinheim: Acta Humaniora, VCH 1987) 88-90 (Kat.-Nr. 12), Abbildung s. 89.

    Genannt wird auch Cesare Vecellio (1521[?]-1601), der in seinem Trachtenbuch seit der ersten Ausgabe 1590 ((Habiti antichi et moderni di tutto il mondo De Gli Habiti Antichi, Et Moderni di Diuerse Parti del Mondo  (Venetia: Zenaro 1590). Digitalisate dieser Ausgabe sowie späterer Ausgaben (inkl. Varianten in mehreren Sprachen): Bibliotheca Sinica 2.0. []

  3. Im Digitalisat der ULB Düsseldorf die Seiten [997]-[1002]- Walravens (1987) 90 f. (Kat.-Nr. 13) bezieht sich auf die Ausgabe von 1598. []
  4. Diese Ausgabe wird bei Heinrich Doege, „Die Trachtenbücher des 16. Jahrhunderts“. In: Beiträge zur Bücherkunde und Philologie. August Wilmanns zum 25. März 1903 gewidmet (Leipzig: O. Harrassowitz 1903)  438.) nicht genannt. []
  5. Digitalisat: Bunka Gakuen Library/Bunka Gakuen University Library. []

4000 Einträge in der Bibliotheca Sinica 2.0

Die Bibliotheca Sinica 2.0[1] sammelt Links zu frei zugänglichen Digitalisaten von Büchern über China, die zwischen 1477 und 1939 in Druck erschienen.

Nach vorsichtigen Anfängen im Januar 2010 erscheint seit dem 8. April 2010 jeden Tag zumindest ein Beitrag mit (zumindest) einem Link zu einem frei zugänglichen Digitalisat eines Titels zu China aus einer von (derzeit) rund 170 Quellen (Digitale Sammlungen & Repositories).

Bibliotheca Sinica 2.0: Einträge nach Jahrhunderten
Bibliotheca Sinica 2.0

Der Beitrag am 4. Juli 2017 war der viertausendste Beitrag, bei gleichem Rhythmus wäre der 5000. am 20.03.2020 …

  1. Zu dem Projekt siehe Bibliotheca Sinica 2.0 und 10 Jahre Wiener China-Bibliographie. []

知己知彼,百戰不殆。

 知己知彼,百戰不殆。
Zhī jǐ zhī bǐ, bǎi zhàn bù dài.
Wer sich selbst und den Feind kennt, kann hundert Schlachten sicher gewinnen“

Dieses Sprichwort ist so etwas wie eine Kurzfassung eines Satzes aus  Sūnzǐ bīngfǎ  孫子兵法  [„Über die Kunst des Krieges“], einem der Klassiker zur Strategie. Dort endet das 3. Kapitel mit:

故曰: 知彼知己,百戰不殆; 不知彼而知己,一勝一負;不知彼,不知己,每戰必殆。((Chinese Text Project: The Art of War. 3: Attack by stratgem.))

Frei übersetzt:

Es wird gesagt: Wer den Gegner und sich selbst kennt, wird auch in hundert Schlachten nicht in Gefahr sein. Wer sich selbst kennt, aber nicht den Gegner, kann gewinnen oder verlieren. Wer weder sich selbst noch den Gegner kennt, wird immer verlieren.

Fast 250 Jahre nach der ersten Übersetzung (s. Abbildung)  in eine europäische Sprache – wäre  eine Übersetzung von Sūnzǐ bīngfǎ wünschenswert, die sich nicht in eingängigen und/oder knackigen Manag ementphrasen, die wenig mit dem Ausgangstext zu tun haben, erschöpft.

 Art militaire des Chinois, ou Recueil d'anciens traités sur la guerre , composés avant l'ere chrétienne, par différents généraux chinois... Traduit en franc̜ois, par le P. Amiot, missionnaire à Pe-king, revu & publié par M. Deguignes Éditeur : A Paris, chez Didot l'ainé. M.DCC.LXXII Date d'édition : 1772
Art militaire des Chinois, ou Recueil d’anciens traités sur la guerre , composés avant l’ere chrétienne, par différents généraux chinois… Traduit en franc̜ois, par le P. Amiot, missionnaire à Pe-king, revu & publié par M. Deguignes (A Paris, chez Didot l’ainé. M.DCC.LXXII) 55 [Titelblatt zur ersten Übersetzung von Sūnzǐ bīngfǎ) Quelle: gallica
In den letzten Monaten war mind the gap(s) in einer längeren Pause. Meine Erwartungen an dieses ‚Projekt‘ waren hoch gewesen, und auch der Eisatz war hoch. Im Laufe der Zeit machte sich Ernüchterung breit. Die Mühen der Ebene und der alltägliche Kleinkram rund um das Bloggen nahmen mehr und mehr Ressourcen und mehr und mehr Energie in Anspruch. Gleichzeitig blieben greifbare Ergebnisse[1] aus, von der vielbeschworenen Interaktivität des Mediums Blog war nichts zu sehen. Der Return of Investment stimmte schlicht nicht.

Mit etwas Abstand und nach langem Abwägen von Pro & Contra und wird es hier mit einer neuen Strategie weitergehen: Auf  mind the gap(s) werden wie in einem  virtuellen Zettelkasten in loser(er) Folge Notizen & Miniaturen erscheinen.

  1. Ob Statistiken messbare Ergebnisse darstellen, sei hier nicht weiter diskutiert. []

„Littrows Geschichte der Astronomie“

Die Fußnote ist eine von (sehr) vielen in Littrows Geschichte der Astronomie, bearbeitet und mit Anmerkungen versehen von Günter Bräuhofer, Thomas Posch und Karin Lackner[1].

Das Buch wird am 22.6.2016 präsentiert.

  1. Littrows Geschichte der Astronomie, herausgegeben von Günter Bräuhofer, Thomas Posch und Karin Lackner (Würzburg: Königshausen & Neumann 2016). Mehr zum Buch beim Verlag. []

4 aus 36 * – Einblicke & Ausblicke

„Hec est ars artium, scientia scientiarum.” [1]

Voll Euphorie feiert der Karthäuser Werner Rolevinck (1425-1502) in seinem Fasciculus temporum – dem „Großen Ploetz des 15. und 16. Jahrhunderts“[2] – den Buchdruck, wenn er über diese Kunst sagt:

[…] per cuius celeritatis exercitationem thesaurus desiderabilis sapientie et scientie quem omnes homines per instinctum nature desiderant quasi de profundis latibularum tenebris prosiliens mundum hunc in maligno positum ditat pariter et illuminat.  […]. [3]

Dank der Schnelligkeit, mit der sie gehandhabt wird, ist sie ein begehrter Schatz an Weisheit und Wissen, nach dem sich alle Menschen aus natürlichem Triebe sehnen, der gewissermaßen aus tiefem finsterem Versteck hervorspringt und diese Welt, die im Argen liegt, gleichermaßen bereichert und erleuchtet.[4]

Schnelligkeit, Kommunikation, Sichtbarkeit, Vernetzung … so ähnlich klingen die Versprechungen, die Wissenschafter_innen zum Bloggen verleiten sollen.  Immer wieder liest man in einschlägigen Blog-Posts davon, zuletzt wieder einmal Pat Thompson in dem Beitrag blogging helps academic writing[5], Bloggen helfe, Schreibroutinen zu entwickeln, mit der Schreibstimme zu experimentieren, sich auf ein Publikum einzustellen, auf den Punkt zu kommen und sich kurz zu fassen und mehr.  Ist das so revolutionär? Um das Schreiben zu üben, braucht es keine Blogs, das geht mit Stift und Papier genauso – vielleicht besser, denn da muss man sich keine Gedanken um die Reaktion des (ohnehin nicht vorhandenen) Publikums machen.

mind the gap(s) war ein Experiment, ein Selbstversuch, der zwei Aspekte klären sollte:

  1.  Trägt das Blog dazu bei, meinen Arbeiten mehr Öffentlichkeit (und Resonanz) zu verschaffen?
  2. Verändert das Bloggen meine Arbeitspraxis?

Ich nehme die Antworten vorweg: 2x klares Nein.

Geplant war eine Kombination aus Einblicken in / Ausschnitten aus aktueller Forschungsarbeiten und Zufallsfunden zu Chinabildern im Wandel der Zeit – präsentiert in einem ‚Schaukästchen‘.

Strategem 13[6]
打草驚蛇 [dă căo jīng shé]
Auf das Gras schlagen, um die Schlange aufzuscheuchen.

Ich wollte „auf den Busch klopfen“ (nichts anderes bedeutet das Strategem) und Aufmerksamkeit auf meine Arbeit ziehen. Die selbst gesetzte Vorgabe: ein Beitrag pro Woche, allerdings nicht irgendein Beitrag. Es sollte ein Beitrag mit Anspruch sein. Wie jedes Experiment startete auch dieses mit Elan.  Ein Text pro Woche, immer 3-4 Texte in der Pipeline, die nur auf das Veröffentlichen warten, dazu viele Themen, das sollte zu schaffen sein. Das Prozedere war vertraut, unser/mein anderes Blog, die Bibliotheca Sinica 2.0 läuft  seit Jahren, der ‚Redaktionsplan‘ funktioniert, da gab (und gibt) es keine Lücken, dafür aber – nach mehr als 3400 Beiträgen – Routine.

mind the gap(s) war anders. Es wollte sich keine Routine einstellen. Das Blog wurde zunehmend zum K(r)ampf, der Elan ebbte ab. Der Gedanke, demnächst eine Idee für den nächsten Beitrag (der natürlich nicht der nächste, sondern der für in drei oder vier Wochen war) finden zu müssen, wurde zur dunklen Wolke an Samstagnachmittagen. Schnell kam die Erkenntnis, dass das Blog weniger Experimentierfeld als Klotz am Bein ist.

Wie gesagt, Themen gab und gibt es genug, und auch genug (mehr oder weniger) originelle Fundstücke. Die Serien, die im Laufe der Zeit entstanden (wie „Ein Bild sagt …„), könnten einfach weiterlaufen.  Aber ich ertappte mich immer öfter dabei, Fundstücke nicht zu (ver)bloggen. Nicht weil sie nicht passen, nicht weil ich Angst hätte, etwas zu verraten oder andere auf Ideen zu bringen.

Ich blogg(t)e vieles nicht, weil ich es nicht versenken möchte – versenken in einem Forum, das öffentlich ist, aber nicht gelesen wird und keinerlei Relevanz hat, wenn es drauf ankommt.  Und ich tue es nicht, weil es (zu)viel Zeit braucht, ein Mosaiksteinchen bloggerecht aufzubereiten, ein Bild zu suchen, das (a) verwendet werden darf und (b) zum Beitrag passt. Merke: Blogbeitrag ohne Bild schmälert die Chance, auf der begehrten (?) de.hypotheses-Startseite zu landen, vom Slider gar nicht zu reden.

Ganz pragmatisch betrachtet stimmt der return of investment nicht (mehr) – der Aufwand steht in keiner Relation zum erzielten bzw. für mich erzielbaren Ergebnis.
Ich schreibe jeden Tag, ich muss das Schreiben nicht im Blog üben (und das Bloggen hilft mir definitiv nicht gegen das Zögern, einen Text abzuschließen und aus der Hand zu geben). Ein Blogpost ist relativ schnell online gestellt. Aber ein Blogbeitrag ist – egal, wie oft das Gegenteil behauptet wird[7] – keine relevante Publikation[8].  Michael Giesecke bemerkte so treffend: „Je gewaltiger  die  Versprechungen  eines  Mediums  sind,  desto gewaltiger  fallen seine Zerstörungen auf anderen Feldern aus.“[9] Hätte ich aus meinen Miszellen zu GroßPeking‘ einen kurzen Aufsatz gemacht, hätte das meine Sichtbarkeit dramatisch erhöht. Ein Mini-Beitrag in einer Nischen-Zeitschrift bringt mehr return of investment als eine ausgeabeitete und durchdachte Blog-Miszellen-Reihe.

Insgesamt scheint sich in der History-Blogosphäre eine gewisse Ernüchterung auszubreiten.[10] Dabei dürfte die Erkenntnis mitschwingen, dass auch in diesem vermeintlich super-demokratischen, niederschwelligen, offenen und zum Austausch einladenden neuen Medium (das inzwischen schon wieder oft sehr alt wirkt) dieselben Mechanismen wirken wie im konventionellen oder traditionellen Publikationsbetrieb: Zitierkartelle gab es schon immer, die Zirkelchen werden immer kleiner und immer verschlossener – und wehe, diese Kreise werden gestört. Die Gruppendynamiken, die es so schwierig machen, in klassische Publikationsorgane vorzudringen, die gibt es auch in der Blogosphäre: die immer gleichen Leute, die in immer gleicher Konstellation seit Jahren vom Potenzial des Bloggens, von den Freiheiten, vom niederschwelligen Zugang, von den Publikationsmöglichkeiten etc. schwärmen. Bezeichnend, dass der Großteil der dabei Auftretenden nicht individuell bloggt – bestenfalls ‚dienstlich‘ für eine Organisation/Institution. Reden über das Bloggen ist das eine, aktiv zu bloggen etwas ganz anderes.

Ein Blog könnte auch eine Art Tagebuch sein. Vor allem in der anglo-amerikanischen (und australischen) Wissenschafts-Blog-Szene finden sich viele Doktorandinnen und Doktoranden, die so bloggen – manche anonym, manche unter Klarnamen.

Strategem 34
苦肉計kŭ ròu jì
List des leidenden Fleisches

Das Stategem der Selbstverstümmelung rät, sich selbst zu verletzen, um Mitgefühl zu erregen und eigene Schwäche vorzutäuschen.  Aber Mitgefühl ist in der Sphäre keine Kategorie – und mind the gap(s)  war und ist nicht der geeignete Ort, Frust über den Wissenschaftsbetrieb oder den Universitätsalltag oder die Ungerechtigkeit der Welt an sich zu deponieren.

Was bleibt?
Ohne Hang zum Exhibitionismus und ohne Talent zur Luftblasenproduktion wurde es zunehmend schwieriger, Themen zu finden, die mind the gap(s) füllen würden.

Strategem 7
無中生有 [wúzhōng shēng yŏu]
„Etwas aus dem Nichts erzeugen.“

Dasß Aus-Nichts-etwas-Machen wäre zwar Ansporn, vielleicht auch Herausforderung, aber will ich durch Vorgaukeln eine Trugbilds für einen Gewinn nutzen?

Künstler_innen, die Blogs verwenden, um ihre Arbeiten sichtbar(er) zu machen, machen mit den Arbeiten einen (in der Regel überlegt inszenierten) Teil ihrer Persönlichkeit sichtbar. Auf das Wissenschaftsbloggen übertragen bedeutete das:  Ich müsste, um mein Pulver nicht sinnlos zu verballern, eine eigene Persona erfinden, die bloggt – mit dem Anspruch, dass die Texte zu mir und meinen Themen passen und seriös genug sein müssten, dass ich mich nicht dafür schämen muss. Aber sie dürften meine aktuellen Projekte nicht direkt berühren. Klingt absurd, wäre aber die logische Konsequenz – und in jedem Fall extrem aufwändig und anstrengend.

Strategem 36
走為上策 [zŏu wéi shàng cè]
Weglaufen ist die beste Methode

Manchmal ist es besser, zum 36. Strategem Zuflucht zu nehmen:  (zeitweiliger) Rückzug mit der Chance, gestärkt noch einmal wiederzukommen.

wordle_gepixelt3

*)  Die Sānshíliù Jì 三十六計, die Sechsunddreißig Strategeme, die Tán Dàojì 檀道濟 (m 436) zugeschrieben werden,  können/sollen Anregung/Anleitung für strategisches Handeln in Krieg, Politik und allgemeinen zwischenmenschlichen Kontakten sein.
Aus den 36 Strategemen wurden vier ausgewählt, um Überlegungen zum Bloggen und zu diesem Blog  zu strukturieren.

Der Beitrag ist eine leicht erweiterte Fassung meines Diskussionsbeitrags zum 190. Institutsseminar: Blogs in der Geschichtswissenschaft. Erfahrungen und Perspektiven (Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Wien, 14. 12. 2015).

Diesen Beitrag zitieren | Cite this article:
Monika Lehner, "4 aus 36 * – Einblicke & Ausblicke," in Mind the gap(s), 14. Dezember 2015, https://mindthegaps.hypotheses.org/2252.

 

  1. Werner Rolevinck, Fasciculus temporum (Strassburg: Johann Prüss, 1487 [GW M38721, ISTC ir00273000]), fol. 89v. Online: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-97937. []
  2. Tobias Tanneberger, Vom Paradies über Troja nach Brabant: die „Genealogia principum Tungro-Brabantinorum“ zwischen Fiktion und Akzeptanz. (= Vita Curialis; 3; Münster: LIT Verlag 2012),  57, Anm. 4. []
  3. Werner Rolevinck, Fasciculus temporum (Strassburg: Johann Prüss, 1487 [GW M38721, ISTC ir00273000]), fol. 89v. []
  4. Übersetzung: Michael Giesecke, „Die Mythen der Buchkultur und die Versprechungen der neuen Medien“, in; Von der Moderne der Renaissance – Was uns im 21. Jahrhundert erwartet, hg. von Rainer Lindemann (Cadolzburg: ars vivendi, 1996), [S. 1 der Online-Fassung]. []
  5. Pat Thompson: „blogging helps academic writing“ [Blogbeitrag] In: patter, December 7, 2015. [zuletzt abgerufen am 12.12.2015] []
  6. Die Strategeme werden nach 三 十 六 計 zitiert, die – sehr freien – Übersetzungen sind meine eigenen. []
  7. S. auch den oben zitierten Beitrag von Pat Thompson. []
  8. Den Luxus, Relevanz und Anerkennung zu vergessen, muss man sich leisten können. []
  9. Giesecke, „Die Mythen der Buchkultur und die Versprechungen der neuen Medien“. [S. 2 der Online-Fassung.] []
  10. S. dazu u.a.: Anne Baillot: „Auf einer Skala von 1 bis 10, so naja (#wbhyp)“ [Blogbeitrag], Digital Intellectuals, 19/01/2015; sowie frühere Beiträge in diesem Blog. []

Ein Bild sagt mehr …: Die Bilderwelten der „Galerie agréable du Monde“ (1728/1729)

Eine kleine Anzeige im Leydse Courant vom 5. November 1728 kündet von Großem:

Pierre vander Aa à Leide, a nouvellement imprimé et vend, l’Ouvrage considerable, nommé: La Galerie agréable du Monde […]  divisées en LXVI. Tomes, in folio, Les Estampes ayant été dessinées sur les Lieux, & gravées exactement par Luyke Mulder, Goeree, Baptist, Stoopendaal & autres renomez. Nota: De cet Ouvrage ne sont plus Imprimées que cent exemplaires, & ne sera Jamais reimprimé. Le prix est de 416 Florins, Il coûtera avec le tems double à cause du petit nombre d’Exemplaires qui sont Imprimé. […][1]

Der Verleger, Buchhändler und Buchdrucker Pieter van der Aa (1659-1733) war für Atlanten und Kupferstiche von Stadtansichten berühmt – die er detailgetreu (und hemmungslos) aus den Werken anderer kopierte.  Seine Galerie Agréable du Monde von 1729[2] folgte diesem Muster. Das Monumentalwerk versammelt in 66 Teilen/Bänden auf rund 2500 Seiten etwa 4000 Karten und Illustrationen von Europa, Afrika, Amerika und Asien.

Drei der sechsundsechzig Bände beschäftigen sich mit „La Chine & Grande Tartarie“, mit China und der ‚großen Tartarei‘.

Pierre Vander Aa: La Galerie agréabel du Monde
Pierre Vander Aa: La Galerie agréable du Monde … Tome prémier de Chine & Grande Tartarie (Leide 1729) | Quelle: gallica

Sie enthalten eine bunte Mischung aus Karten, Stadtplänen, Stadtansichten und Abbildungen von Pflanzen und Tieren. Zusammengetragen wurden die einzelnen Abbildungen aus Atlanten, Reiseberichten (wie dem des Johan Nieuhof) aus der Flora Sinensis (1656) [3] des Michael Boym und anderen. Die Abbildungen wurden zum Teil 1:1 übernommen, zum Teil – wie z.B. die Pflanzendarstellungen – neu gruppiert und kombiniert. Eingeleitet  werden die Abbildungen durch kurze Beschreibungen, die im ersten der drei Chinabände enthalten sind, der zweite Band und der dritte Band enthalten nur Abbildungen.

Einige der Abbildungen finden sich auch bei Bernard Picart in seinen Cérémonies et coutumes religieuses des peuples idolatres [4] und in seinen Cérémonies et coutumes religieuses de tous les peuples du monde[5]. Bei beiden Sammlungen erschienen die Bände, die sich mit China beschäftigen, im Jahr 1728.

Vollständige Sets der Galerie agréable du monde sind selten, die Auflage war klein, der Preis hoch[6] – doch die Digitalisierung (gallica) macht es möglich, durch alle Bände des Exemplars der Bibliothèque nationale de France zu blättern. Die Google-Digitalisate (u.a. Koninglijke Bibliotheek, Österreichische Nationalbibliothek[7] ) können da nicht mithalten, die Qualität ist so dürftig (auch, weil Faltblätter nicht geöffnet sind), dass bei vielen Abbildungen Details schwer/nicht zu erkennen sind.

  1. Leydse Courant (5 november 1728), 2. []
  2. Zum Werk: Peter van der Krogt/Hans Braat/Martijn Storms: Koeman’s atlantes Neerlandici. 4-A, The Galérie agréable du monde by Pieter van der Aa (1728) (‚t-Goy-Houten : HES Publ. 2012). []
  3. Michael Boym:  Flora Sinensis, fructus floresque humillime porrigens … (Viennae Austriae: Typis Matthaei Rictij, 1656) – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  4. [Bernard Picart:] Cérémonies et coutumes religieuses des peuples idolatres: avec une explication historique, & quelques dissertations curieuses representées par les figures dessinées de la main de Bernard Picard (Amsterdam: chez J. F. Bernard, 1723-1728) – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  5. Bernard Picart: Cérémonies et coutumes religieuses de tous les peuples du monde representées par des figures dessinées de la main de Bernard Picard: avec une explication historique, & quelques dissertations curieuses (7 vols. | Amsterdam: J.F. Bernard, 1723-1737) – Digitalisate (auch der deutschen, der französischen und der englischen Ausgaben → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  6. Die im Inserat (s.o.) genannten 416 Gulden entsprachen 2013 einer Kaufkraft von  € 4 763.47 (Umgerechnet mit Value of the Guilder / Euro des International Institute of Social History (IISH). []
  7. Das Exemplar umfasst (Stand 7.11.2015) alle Bände außer „[Tome 9]. Cette Partie comprend le Tome Sixiéme du Roïaume de France“ []

Satirisch-humoristische Periodika | Digital (II)

Zu Teil 1 der Linksammlung

  • Glühlichter/Neue Glühlichter (Wien 1889-1915)
    • ANNO (1889-1901, 1906-1910, 1915)

 

  • Ulk. Illustriertes Wochenblatt für Humor und Satire
  • Der Simpl: Kunst-Karikatur-Kritik
  • Münchener Punsch: humoristisches Originalblatt(1848-1871)
  • Lustige Blätter: schönstes buntes Witzblatt Deutschlands (1886-1944)
    • UB Heidelberg (10.1895,45; 19.1904,34; 22.1907,25; 26.1911,33; 29.1914 – 34.1919; 36.1921,20)
  • Leuchtkugeln: Randbemerkungen zur Geschichte der Gegenwart (1847-1851)
  • Lachen links : das republikanische Witzblatt (1924-1927)
  • Kladderadatsch (1848-1944)
  • Simplicissimus

Schöner (?) Schein

Steinerne Krieger aus China erobern Graz“[1] bewirbt die Ausstellung „Die Terrakotta-Armee und der Erste Kaiser von China“, die von 1.10. bis 27.12. in der Messe Graz gezeigt wird. ((„Die Terrakotta Armee und der Erste Kaiser von China“ http://www.terrakotta-armee.at/.)) Die vermeintliche Sensationsmeldung ist erweist sich als Effekthascherei, denn die „umfassendste Ausstellung, die je zur Terrakotta-Armee, der Nekropolis und dem Leben des Ersten Kaisers erstellt wurde“, zeigt „mehr als 300 lebensgroße Nachbildungen von Statuen, Kriegswagen, Waffen, sowie von Gegenständen des täglichen Lebens“.[2] Das Zauberwort ist „Nachbildung“ …

Die Terrakotta-Figuren aus der Grabanlage des Qín Shǐ Huáng 秦始皇 (chin. Qínshǐhuáng Líng 秦始皇陵 bei Xī’ān 西安 (Prov. Shǎnxī 陕西省)[3], die 1974 rein zufällig entdeckt wurden, sind sensationell: Tausende lebensgroße Figuren von Soldaten unterschiedlicher Waffengattungen und unterschiedlichen Ranges, dazu Pferde, Streitwagen wurden aus Ton gestaltet. Die Figuren waren kunstvoll bemalt[4] und mit echten Waffen versehen – eine vollständige Armee, die dem toten Herrscher quasi mitgegeben wurde.

Xi'an, Terrakotta-Figuren (Detail) | Via Wikimedia Commons
Xi’an, Terrakotta-Figuren (Detail) | Via Wikimedia Commons

Das Qin Shi Huang Mausoleum Museum (Qínshǐhuáng dì líng bówùyuàn 秦始皇帝陵博物院) in Xī’ān 西安 ist überaus zurückhaltend mit Leihgaben, wie die folgenden Beispiele zeigen

  • 1985 zeigte das Museum für Völkerkunde in Wien (heute: Weltmuseum) in der Ausstellung Chinas sensationelelr Fund. Qin Shi Huang Di – der erste Kaiser von China und sein Heer aus Ton 9 Figuren und 2 Pferde[5]
  • 2007/2008 zeigte das British Museum 120 Exponate in der Ausstellung The First Emperor: China’s Terracotta Army. ((Katalog der Ausstellung: The first emperor : China’s terracotta army. Ed. by Jane Portal & Hiromi Kinoshita (London: British Museum, 2007). Diese Ausstellung wurde in mehreren Museen in den USA gezeigt, u.a. im High Museum of Art in Atlanta, Georgia gezeigt, s.dazu: High Museum of Art (Atlanta, Ga.): „High Museum Presents Record-Breaking Terracotta Army Exhibition“ [Presseaussendung, 11.11.2008, pdf] <abgerufen am 1.10.2015>).)) Unter den Exponaten waren 15 Figuren, u.a.  9 Krieger, ein Beamter, und Musiker.
  • 2013 waren Terrakotta-Figuren in der Ausstellung Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger im Bernisten Historischen Museum zu sehen (Katalog: «Qin – Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger» (15.03.–17.11.2013). Hrsg. von Maria Khayutina im Auftrag des Bernischen Historischen Museums (Zürich: Neue Zürcher Zeitung 2013)

Die „Terrakotta-Armee“ zieht Besucher in ihren Bann, die Ausstellungen sind Publikumsmagnete und schlagen regelmäßig alle Rekorde. Die Figuren brauchen keine große Inszenierung – im Gegenteil. Es braucht Zeit und Ruhe, die Einzelheiten zu betrachten. Das war bei der Ausstellung in Wien 1985 noch kein Problem. 2007/08 war es für das British Museum schwer, den Ansturm zu zügeln, die Blockabfertigung machte es schwer, die Figuren genau zu betrachten …

Seit einigen Jahren ziehen nun Ausstellungen durch die Lande, die gar nicht verhehlen, Nachbildungen der Terrakotta-Armee in aufwändigen Installationen präsentieren ((Zum Konzept s.: Terminal2: „The Terracotta Army And The First Emperor of China“, dort auch Presentation of the exhibit (pdf).)) Beispiele sind u.a. Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers, die seit 2002 durch Europa zieht. (Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers, Bisherige Stationen <abgerufen am 1.10.2015>)  oder eben die jetzt in Graz eröffnete Schau, die u.a. schon in Brüssel und Oostende zu sehen war. Die Schau zeigt (unter anderem) ‚originalgetreue‘ Rekonstruktionen eines Teils von Grube 1 der Ausgrabungsstätte bei Xī’ān 西安 und von Handwerkern in China mit ‚originalen‘ Techniken und ‚originalem‘ Ton hergestellte Figuren (in unterschiedlichen Größen), Pferde, Wagen etc., Waffen.

Dazu kommt eine Bronzestatue des Ersten Kaisers und das verborgene (sic!) Grab des Ersten Kaisers – das bisher allerdings nicht geöffnet wurde. Kein Problem für die Ausstellungsmacher, denn  das Grab wird gezeigt, „like today’s archaeologists imagine it based on modern geophysical studies and writings from Sima Qian, the great historian of Ancient China.“[6] Nuff said …

Diesen Beitrag zitieren | Cite this article:
Monika Lehner, "Schöner (?) Schein," in Mind the gap(s), 1. Oktober 2015, https://mindthegaps.hypotheses.org/2227.
  1. steiermark | ORF.at,  http://steiermark.orf.at/radio/stories/2734353/, publiziert am 30.09.2015 <abgerufen am 1.10.2015>. []
  2. „Die Terrakotta Armee und der Erste Kaiser von China“ http://www.terrakotta-armee.at/ <abgerufen am 1.10.2015>. []
  3. UNESCO, World Heritage List, Ref. Nr. 441: Mausoleum of the First Qin Emperor. []
  4. TUM Technische Universität München, Research News: Conservators preserve the paint layers of the Terracotta Army, 28.3.2015 <abgerufen am 1.10.2015>. []
  5. Katalog: Chinas sensationeller Fund : Qin Shi Huang Di – der erste Kaiser von China und sein Heer aus Ton : Ausstellung : Museum für Völkerkunde, [Wien], 23. Mai bis 4. August 1985. (Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, [1985]). []
  6. Terminal2: „The Terracotta Army And The First Emperor of China“, dort auch Presentation of the exhibit (pdf), S. 8 <abgerufen am 1.10.2015>. []

Chinesenfasching

Die Zeit illustrierte den Beitrag „Wie deutsch darf ich sein?“ von  Tinga Horny[1] mit einem Foto von drei als Chinesinnen verkleideten Frauen.  Die Aufnahme von Armin Weigel ist mit einer  Bildunterschrift versehen: „Weiße Frauen verkleiden sich als Chinesen: Beim Chinesenfasching in Dietfurt (Bayern).“[2]. Das Bild entstand wohl im Februar 2015[3]  Diese Bildunterschrift verweist zum einen auf Yellowfacing, zum anderen wird die eigenartige Kostümierung in Dietfurt an der Altmühl (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz).n Bayern.

So wie es vielerorts mehr oder weniger schmeichelhafte Spitznamen für die Bewohnerinnen und Bewohner des Nachbardorfs gibt, wurden die Dietfurter „Chinesen“ genannt – und der „Chinesenfasching“ greift diesen lokalen Spitznamen auf. Die Webseite von Dietfurt zum Chinesenfasching nennt als  frühe Belege den Kalender für Katholische Christen auf das Schalt-Jahr 1860 und einen „ein wissenschaftlicher Artikel des Eichstätter Pastoralblattes von 1869“.

In der Beilage zur Nr. 277 der Neuen Münchener Zeitung vom 20. November 1855 heißt es in einem Artikel „Studien zur bayerischen Culturgeschichte“ im Kontext der Beschreibung einer Wanderung durch das Altmühltal:

Hier findet sich kaum ein Städtlein oder Flecken, dessen Bewohner nicht mit einem Spitznamen gekennzeichnet sind. So heißen die ehrsamen Bürger des alten Dietfurt in der Opferfalz [sic!] „Chinesen“, weil sie nach allen Richtungen einem ächt chinesischen Qietismus, einem Stabilitätsprincipe huldigten, das selbst der „Blume der Mitte“ zur Ehre gereichen würde.“[4]

Im Kalender für Katholische Christen auf das Schalt-Jahr 1860 heißt es hingegen:

„Wohl mit Unrecht dürften […] die Dietfurter wegen ihres vermeintl. chinesischen Qietismus (d.i. Ruhefreundlichkeit) scherzweise „Chinesen“ genannt werden.“[5]

Die Anfänge liegen vorerst weiter im Dunkeln.

In der Datenbank des Bayerischen Trachtenverbands e.V.  ist der Namensursprung  „unbekannt“, er wird auf eine (Pseudo-)Legende zurückgeführt:

Die Legende sagt: die Dietfurter hätten sich, als der Steuereintreiber aus Eichstätt kam, hinter der großen Stadtmauer (Chinesische Mauer) versteckt und es wie die Chinesen täten.[6]

Das „Chinesische“ im ‚Chinesenfasching‘ bleibt im Rahmen des Erwartbaren: ‚chinesischen‘ Kostümierungen – pyjama-ähnliche Anzüge und Morgenmantel-Kimonos aus glänzenden Stoffen in schreienden Farben, flache Kegelhüte, lange Chinesenzöpfe und dünne Bärte, Geisha-Perücken mit Blumenschmuck zu Pekingopern-Make-up oder einfach gelb geschminkte Gesichter, etc. etc. Dazu Wimpel mit ‚chinesischen‘ Schriftzeichen, auch Drachenfiguren in allen Größen dürfen nicht fehlen.
Die Papierfaltschirme und die ‚Geishas‘ wären allerdings eher etwas für die Japanesenspiele in Schwyz.

  1. Tinga Horny: „Wie deutsch darf ich sein? – als Adoptivkind musste sich unsere Autorin ihr Selbstverständnis als Deutsche hart erkämpfen.“ Die Zeit Online, 2. Juni 2015  22:04 Uhr . []
  2. Tinga Horny: „Wie deutsch darf ich sein? – als Adoptivkind musste sich unsere Autorin ihr Selbstverständnis als Deutsche hart erkämpfen.“ Die Zeit Online, 2. Juni 2015  22:04 Uhr . []
  3. Vgl. Ergebnisse der Google-Bilder-Suche zur Nutzung des Bildes. []
  4. Beilage zur Nr. 277 der Neuen Münchener Zeitung, (20.11.1855) 2835. []
  5. Kalender für katholische Christen auf das Schalt-Jahr 1860 (Sulzbach: Seidell 1860). 88. []
  6. Bayerischer Trachtenverband e.V.: „Dietfurter Chinesenfasching“ <abgerufen am 26.9.2015> Vgl. auch: Stadt Dietfurt, „Geschichte [des Chinesenfaschigs]“ <abgerufen am 26.9.2015>. []

Bildkarrieren: Panurge auf der Laterneninsel

Am 27. Januar 1829 hatte im K. K. Hoftheater nächst dem Kärntnerthore das komische Ballett Panurge auf der Laterneninsel Premiere. Die Choreographie sammte von Astolfi, die Musik „von verschiedenen Meistern“ [1],  wie der Kritiker der Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode  bemerkte. Der Kritiker fand den Inhalt dürftig, war aber von diesem „Divertissements“ doch sehr angetan, vor allem  von den Tänzerinnen und Tänzern und vom Szenenbild.

Der Kritiker der Wiener Theaterzeitung lobte zwar die Leistungen der Tänzerinnen und Tänzer, war von  den exotischen Ideen in Astolfis Ballett wenig begeistert:

Wir machten Hrn. Astolfi bereits bey seinem Ballete („Mathilde“) das wir in diesen Blättern ausführlich besprochen haben auufmerksam, daß eine gewisse Fremdartigkeit des Geschmackes seinem sonst schätzenswerthen Kunstwerk einigen Abbruch thue.[2]

Trotzdem meint er abschließend:

Eben so verdienen die glänzenden Decorationen lautes und ungetheiltes Lob.[3]

Einen Eindruck vom Szenenbild vermittelt vermittelt der Stich „Der als Pagode verkleidete Panurge bewegt sich plötzlich unter den Verehrern seines Tempels“, der in der der Gallerie interessanter und drolliger Scenen  erschien[4]

erome Robbins Dance Division, The New York Public Library. "Panurge auf der Laternen Insel: Ballet von Astolfi" The New York Public Library Digital Collections. 1829.
Jerome Robbins Dance Division, The New York Public Library. „Panurge auf der Laternen Insel: Ballet von Astolfi“ (1829). The New York Public Library Digital Collections, Image ID 5052985 NYPL catalog ID (B-number) : b12152247

Der „als Pagode verkleidete Panurge“ (die Figur im blauen Mantel im Bild vorne liks) erinnert an die Darstellung des Kaisers von China in der Karikatur The Reception of the Diplomatique & his Suite at the Court of Pekin (1792) von James Gillray (1756-1815). Der ‚chinesische‘ Tempel hat wenig ‚Chinesisches‘ an sich – abgesehen von den (fiktiven) Schriftzeichen.[5]

Fünfundvierzig Jahre davor – 1785 – war Panurge dans l’ile des lanterns der Titel einer Oper von André-Ernest-Modeste Grétry zum Libretto von E. Morel de Chédeville[6], die auf Motive aus Rabelais‘ Romanzyklus La vie de Gargantua et de Pantagruel zurückgriff.
Angeregt durch den Erfolg der Oper (und die Vorliebe für orientalische/chinesische Motive) entstanden in den 1780ern  Toile de Jouy-Panele Panurge dans l’île des lanternes, die die Firma Petitpierre in Nantes herstellte: In roter Farbe auf Weiß gedruckt fanden sich Motive, die an Beschreibungen und Abbildungen in der  Description géographique, historique, chronologique, politique et physique de l’empire de la Chine et de la Tartarie chinoise (1735)[7] von Jean-Baptiste Du Halde (1674-1743) angelehnt waren.[8]

Die Panele (bzw. Teile davon) finden sich in mehreren Sammlungen, Abbildungen unter anderem: Cooper Hewitt | Smithsonian Design Museum, Philadelphia Museum of Art, Metropolitan Museum, Rhode Island School of Design | RISD Museum, Art Institute of Chicago., Victoria & Albert Museum.

  1. Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode  Nr. 16 (5.2.1829) 127-128, Online: ANNO. []
  2. Wiener Theaterzeitung Nr. 19 (12.2.1829) 74 – Online. ANNO. []
  3. Wiener Theaterzeitung Nr. 19 (12.2.1829) 75 – Online. ANNO. []
  4. Die Gallerie interessanter und drolliger Scenen, dargestellt auf den Wiener Bühnen erschien als Beilage zu Alfred Bäuerles Wiener Theaterzeitung. Die Bilder wurden von Johann Christian Schoeller als Aquarelle ausgeführt, die danach angefertigten Kupferstiche wurden koloriert. []
  5. Das Gebäude erinnert an die Garten-Pavillons in Halfpennys  The country gentleman’s pocket companion, and builder’s assistant, for rural decorative architecture : containing, thirty-two new designs, plans and elevations of alcoves, floats, temples, summer-houses, lodges, huts, grotto’s, &c. in the Augustine, Gothick and Chinese taste […] (London 1753). []
  6. Textbuch der Uraufführung: Panurge dans l’isle des lanternes. Comédie lyrique en trois actes. Par Étienne Morel de Chedeville. La Musique est de Grétry. (Paris: Marchands de Nouveautés 1785). – Digitalisat: BSB. Partitur: André-Ernest-Modeste Grétry (Musik)/E. Morel de Chédeville (Libretto): Panurge dans l’îsle des lanternes. Opéra, 3 acts (Paris: Houbart et Huguet, ohne Datum). – Digitalisat: Internet Archive | UNT Digital Library. []
  7. Jean-Baptiste Du Halde: Description géographique, historique, chronologique, politique et physique de l’empire de la Chine et de la Tartarie chinoise (Paris: P.G. Lemercier 1735). Digitialisate (auch von Ausgaben in anderen Sprachen) → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  8. S. auch Dilys E. Blum, from The Fine Art of Textiles: The Collections of the Philadelphia Museum of Art (1997). 42. Eine Beschreibung des Bildprogramms bringt Mrs. Cornelius Stevenson: „A Specimen of Toile de Jouy“. In: Bulletin of the Pennsylvania Museum Vol. 17, No. 66 (Oct., 1920), 16-17. Stable URL: http://www.jstor.org/stable/3793978. []

Aller Anfang ist schwer … Materialien zum Studium des Chinesischen anno 1815

Am Beginn der akademisch institutionalisierten  Sinologie steht ein kleines unscheinbares Bändchen: das Programme du cours de Langue et de Littérature chinoises et de Tartare-Manchou[1] von Jean-Pierre Abel-Rémusat (1788-1832), Am 16. Januar 1815 hielt er, der 1814 den Lehrstuhl für „langue et littérature chinoises et tartares-mandchoues“ erhalten hatte,  seine Antrittsvorlesung am Collège Royal.

Jean Pierre Abel Rémusat: Programme du cours de langue et de littérature chinoises et de tartare ... (Paris 1815)
Jean Pierre Abel Rémusat: Programme du cours de langue et de littérature chinoises et de tartare … (Paris 1815) | Quelle: Internet Archive

Abel-Rémusat behandelt in „Discours sur l’Origine, les Progrès et l’Utilité de la Culture du Chinois en Europe“ zunächst kurz die bisherigen Versuche, die chinesische Sprache zu erlernen, stellt der angeblichen ‚Unerlernbarkeit‘ des Chinesischen die raschen Fortschritte einiger Missionare entgegen – und widmet sich dann den Anfängen der Chinakunde in Europa.

Im Anschluss sind die Programme des Unterrichts in Chinesisch udn Mandschurisch zusammengestellt, ergänzt durch Listen der dafür benötigten Bücher[2] – Wörterbücher, Grammatiken und Textsammlungen.
Für den Chinesisch-Unterricht sind das sieben Titel:

La Grammatica sinica d’Etienne Fourmont;

Étienne Fourmont: Linguæ Sinarum Mandarinicæ hieroglyphicæ grammatica duplex, latinè & cum characteribus sinensium. Item sinicorum Regiæ Bibliothecæ librorum catalogus (Paris: Guerin, 1742) – Digitalisate → Bibliotheca Sincia 2.0.[3]

les Meditationes sinicæ du même auteur

Étienne Fourmont: Meditationes Sinicæ: in quibus 1. consideratur Linguæ Philosophicæ atque Universalis Natura qualis esse, aut debeat, aut possit. 2. Lingua Sinarum Mandarinica, tum in Hieroglyphis tum in Monosyllabis suis … ostenditur. 3. Datur eorumdem Hieroglyphorum, ac Monosyllaborum, atque inde … (Paris: Musier, le père 1737) – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0.

et le Dictionnaire chinois-latin du P. Basile de Glemona, publié par M. Deguignes le fils.

D.i.: Basilio da Glemona/Chrétien-Louis-Joseph de Guignes: Dictionnaire chinois, français et latin, publié d’après l’ordre de Sa Majesté l’Empereur et Roi Napoléon le Grand. (Paris: Imprimerie impériale 1813) – Digitalisat → Bibliotheca Sinica 2.0.

Ergänzt werden Grammatiken und Wörterbuch durch einige kürzere Texte:

On pourra consulter aussi avec avantage deux Mémoires du P. Cibot[4], insérés dans les tomes VIII et IX de la Collection des Mémoires des Missionnaires français;

Gemeint sind: „Essai sur la langue et les caractères des Chinois“ in Mémoires concernant… les Chinois, t. VIII (Paris 1782) 133–185 und „Essai sur la langue et les caractères des Chinois, article second“ in Mémoires concernant… les Chinois, t. IX (Paris 1783) 282–430.[5],

une Lettre du P. Mailla[6],  placée à la fin du Chou-king du P. Gaubil[7]

Im Anhang an die erste Übersetzung des shūjīng書經 findet sich der Beitrag  „VII. Recherches sur les Caracteres Chinois“ von Joseph-Anne-Marie de Moyriac de Mailla.[8]

une Explication des clefs avec une Dissertation sur le Chinois, par Deshauteraies[9], dans l‘Encyclopédie élémentaire de l’abbé Petity

In der Encyclopédie élémentaire, ou Introduction a l’étude des lettres […] t. II, pt. 2 (1767) von Jean Raymond de Petity gibt es im Abschnitt über das Chinesische eine Tafel der 214 Radikale und Erklärungen zur Schirft.[10],

et l‘Essai sur la langue et la littérature chinoises, où se trouvent des textes  traduits et commentés.

Jean Pierre Abel Rémusat: Essai sur la langue et la littérature chinoises (Paris [etc.]: Treuttel et Wurtz 1811. – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0.)

Für den Mandschurisch-Unterricht ist die Bücherliste noch kürzer:

[…] les Elementa linguæ tartaricæ du P. Gerbillon, insérés dans la Collection de Melchisedec Thévenot, ou la traduction française de cet ouvrge, imprimée dans le tome XIII des Mémoires concernant les Chinois,

In der nach dem Tod von Melchisédec Thévenot (1620?-1692) erschienenen nouvelle edition der Reihe Relations de divers voyages curieux … (1663-1672) finden sich in Band 2 (1664)  „Elementa linguae tartaricae„.[11]
Im Band XIII der Mémoires concernant l’histoire, les sciences, les arts, les mœurs, les usages, & c. des Chinois, der 1788 veröffentlicht wurde, findet sich eine Teilübersetzung dieser Grammatik unter dem Titel „Grammaire tartare-mantchou“ (S. 39-73.) Diese Übersetzung enthält die ersten 112 Paragraphen der Elementa linguæ tartaricæ.

le Dictionnaire tartare-mantchou-français [sic] du P. Amiot

Louis Langlès (ed.)/Joseph-Marie Amiot: Dictionnaire tartare-mantchou françois […] (Paris: F. A. Didot l’aîné 1789-1790) – Digitaliate (für alle 3 Bände) → Bibliotheca Sinica 2.0.

et la 3e édition de l‘Alphabet mantchou de M. Langlès […]

Die erste Auflage des Alphabet Mantchou rédigé d’aprés le syllabaire et le dictionnaire universel de cette langue von Louis Mathieu Langlès (1763-1824) war 1787 erschienen, die 3.  Auflage 1807.[12]

Diese drei Titel sollten für das Studium des Mandschurischen reichen.

In der Wiener allgemeinen Literaturzeitung vom 28. Juli 1815 findet sich eine wenig schmeichelhafte Notiz zu Abel-Rémusats Ausführungen. Für den (anonymen) Berichterstatter kann der neue Professor seinen großen Vorgängern nicht das Wasser reichen.[13]

  1. Jean-Pierre Abel Rémusat: Programme du cours de Langue et de Littérature chinoises et de Tartare-Manchou (Paris: Charles 1815). – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  2. ((Abel-Rémusat (1815) 30-32. []
  3. Zur Grammatik s.  Cécile Leung: Etienne Fourmont (1684-1745). Oriental and Chinese languages in eighteenth-century France (Leuven Chinese Studies 13; Leuven: Leuven University Press & Ferdiand Verbiest Foundation 2002) 209-235. []
  4. D.i. Pierre-Martial Cibot (1727-1780). []
  5. Digitalisate aller Bände der Mémoires concernant l’histoire, les sciences, les arts, les mœurs, les usages, & c. des Chinois: Par les Missionnaires de Pékin (Paris: Nyon, 1776-1814) → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  6. D.i. Joseph-Anne-Marie de Moyriac de Mailla (1669-1748). []
  7. D.i. Antoine Gaubil (1689-1759): []
  8. Antoine Gaubil (transl.)/Joseph de Guignes (ed.): Le Chou-King, un des livres sacrés des Chinois, qui renferme les fondements de leur ancienne histoire, les principes de leuer gouvernement & de leur morale; ouvrage recueilli par Confucius. Traduit & enrichi de notes, par feu le P. Gaubil, missionaire à la Chine. Revu & corrigé sur le texte chinois, accompagneé de nouvelles notes (Paris: Tilliard 1770) 380-398. Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0. Nach Cordier, Bibliotheca Sinica  Bd. 3 (1906) Sp. 1735 ist der Text ein Brief von de Mailla an Etienne Souciet (1671-1744) vom 1.1. 1725, der auch in Les livres sacrés de l’Orient (1840) von Guillaume Pauthier abgedruckt ist (dort S. 8-13). []
  9. D.i. Michel-Ange-André Le Roux Deshauterayes (1724-1795. []
  10. Petity, Encyclopédie élémentaire t. II, pt. 2, 624bis-666). Der Beitrag findet sich zuvor schon in: Jean-Raymond de Petity (ed.): Bibliothèque des artistes et des amateurs, ou Tablettes analytiques et méthodiques sur les sciences et les beaux-arts…. Tome 3 (Paris: P.-G. Simon 1766) 624bis-666 []
  11. Melchisédec Thévenot: Relations de divers voyages curieux : qui n’ont point esté publiées, est qu’on a traduit ou tiré des originaux des voyageurs françois, espagnols, allemands, portugais, anglois, hollandois, persans, arabes & autres orientaux, vol. II (Paris: Moette 1696) [getr. paginiert] – Digitalisate (auch der Ausgaben von 1682[?] und 1687) → Bibliotheca Sinica 2.0. Zur Autorschaft s. Paul Pelliot: „Le véritable auteur des ‚Elementa Linguae Tartaricae‘.“ In: T’oung Pao, Second Series, Vol. 21, No. 5 (Dec., 1922), pp. 367-386 – Article Stable URL: http://www.jstor.org/stable/4526668. []
  12. Louis Mathieu Langlès: Alphabet Mantchou rédigé d’aprés le syllabaire et le dictionnaire universel de cette langue. 3e ed.(Paris 1807) – Digitalisate (auch der 1. Ausgabe) → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  13. Wiener allgemeine Literatur-Zeitung Nr. 60 (28.7.1815) Sp. 955 – Online: ANNO. []

Gelesen: Als die Karpfen fliegen lernten (2015)

Mitte der 1980er Jahre war Als hundert Blumen blühen sollten von Yue Daiyun [Yuè Dàiyún 乐黛云][1] eine Sensation: Eine Chinesin schildert  offen ihr Leben in der Volksrepublik China – von ihrer Verurteilung während der Kampagne gegen Rechtsabweichler[2] über die Kulturrevolution  bis zur Rehabilitierung in den 1980ern. Trotz allem, was Yuè durchgemacht hatte[3] bleibt sie der Partei gegenüber loyal:

Ich würde mich am Neuaufbau der Partei beteiligen, denn ich war überzeugt, daß nur sie, welche Fehler sie auch immer begangen haben mochte, China vorwärts bringen konnte […][4]

Während Yuè ungebrochen an der Partei festhält, entstehen die  meisten der seit den späten 1980er Jahren erschienen Autobiographien und Familienbiographien (und romanhaften (Auto-)biographien) von Chinesinnen und Chinesen, nachdem die Autorinnen und Autoren China verlassen haben. In den 1990er und frühen 2000er Jahren wurde eine Vielzahl derartiger Texte veröffentlicht.  Während das Interesse im angloamerikanischen Raum anzuhalten scheint, hat es im deutschen Sprachraum etwas nachgelassen.

Das bekannteste Beispiel ist Wilde Schwäne (1991) von Jung Chang [Zhāng Róng 張戎][5].  Weitere Beispiele (nota bene ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Anchee Min [Mín Ānqí  閔安琪]: Rote Azalee (1994).[6]
  • Adeline Yen Mah [Mǎ Yán Jūnlíng 馬嚴君玲]: Falling Leaves (1997)[7]
  • Hong Ying [Hóng Yǐng 虹影]: Daughter of the River (1998)[8]
  • Ting-Xing Ye: Bitterer Wind (1998)[9]
  • Meihong Xu/Larry Engelmann: Daughter of China (1999)[10]
  • Aiping Mu: Vemilion Gate (2000)[11]
  • Da Chen: Die Farben des Berges (2004)[12]
  • Belle Yang: Die barfüßige Prinzessin (2000)[13]
  • Li Cunxin: Mao’s Last Dancer (2003)[14]
  • Emily Wu/Larry Engelmann: Federn im Sturm (2007)[15]
  • Lijia Zhang: Socialism is Great (2008)[16]
  • etc. etc. etc.

******xxxxx

Gemeinsam ist allen Texten: Sie schildern Lebensgeschichten vor dem Hintergrund der sich ständig verändernden politischen Lage in der Volksrepublik China.

Xifan Yang entwirft in Als die Karpfen fliegen lernten[17] ein Bild der wechselvollen Geschichte Chinas über die letzten rund achtzig Jahre. Yang, 1988 in China geboren, kam 1992 nach Deutschland und lebt und arbeitetals freie Korrespondentin seit 2011 in China.

Das Buch, das Frank Kasper als „Familienroman“[18] bezeichnet, entpuppt sich als Mischung zwischen Autobiographie, Biographie und Beobachtung.  Eine Besonderheit sind die eingeschobenen Zitate aus „Parteiakten“, wie z.B. aus Selbstkritiken, aus denen wiederholt zitiert wird[19], und anderen Dokumenten.

Zitate aus dem Briefwechsel der Eltern führen ganz neue Aspekte von Innensicht und Außensicht sein.  Yangs Vater war im November 1988 als Student nach Bonn gekommen, ihre Mutter blieb vorerst in China. Die Briefe aus Deutschland spiegeln ‚Kulturschock‘ ebenso wie Staunen über die Lebensverhältnisse, geben aber auch Einblick in die Situation eines chinesischen studierenden an einer deutschen Universität. Nach 4. Juni 1989 beschließt der Vater, nicht mehr nach China zurückzukehren und alles zu unternehmen, um Frau und Tochter nach Deutschland zu holen, was mit Zitaten aus Briefen vom Sommer 1989 bis Sommer 1990 illustriert wird.[20]. Im Oktober 1990 kommt die Mutter nach Deutschland, im November 1992 holt sie die Tochter nach, wenig später lassen sich die Eltern scheiden. Yang, die in ihrer Kindheit und Jugend wiederholt nach China zurückkehrt, teils in den Ferien, teils, um einige Zeit in einer chinesischen Schule zu verbringen, beschreibt in den letzten Kapiteln eine gewisse Zerrissenheit zwischen China und Deutschland: in Deutschland ist China für sie weit weg – und umgekehrt. 2010 entscheidet sie sich, „nach China zurückzukehren“[21] und geht nach Shànghǎi 上海, wo sie als freie Korrespondentin arbeitet.

Die einzelnen Kapitel erinnern an Radio-Features in Druckform: persönliches Erleben der jüngeren Geschichte Chinas mit Dramatik und Tragik, mit heiterer Gelassenheit und mitunter auch Situationskomik, Blicke durch die ‚chinesische‘ Brille auf den Westen, Blicke einer ‚Banane‘[22] auf China, kritische Kommentare zu Modernisierung, Bauboom, Industrialisierung und den aktuellen Kampf gegen die Korruption, das alles garniert mit O-Tönen.

Water Dropper in the Form of a Leaping Carp (Japan, 19th century) Los Angeles County Museum of Art
Water Dropper in the Form of a Leaping Carp (Japan, 19th century) (Los Angeles County Museum of Art) – via Wikimedia Commons, see page for author [Public domain],

P.S.: Der Titel „Als die Karpfen fliegen lernten“ bezieht sich auf lǐ(yú) yuè lóngmén 鯉(魚)躍龍門 [wörtlich „Karpfen springen über das Drachentor“][23]. Das lóngmén 龍門 [Drachentor] ist ein Wasserfall am Huáng Hé 黄河 in der Provinz Hénán 河南.[24] Nach einer Legende sollen sich die Karpfen, die den Wasserfall überwinden, in Drachen verwandeln.  Im übertragenen Sinn bezeichnet das jemanden, der große Hindernisse überwindet oder Herausforderungen meistert.[25]

  1. Yue Daiyun[ /Carolyn Wakeman]: Als hundert Blumen blühen sollten. Die Lebens-Odyssee einer modernen Chinesin im Strudel der revolutionären Umbrüche vom Langen Marsch bis heute. Autobiographie und Zeitdokument. Aufgezeichnet von Carolyn Wakeman. Übersetzt aus dem Amerikanischen von Helga Künzel (Berlin/München/Wien: Scherz 1986), Orignal: Yue Daiyun/Carolyn Wakeman: To the Storm. The odyssey of a revolutionary Chinese woman. (Berkeley: University of California Press 1985). []
  2. Im Zuge der „Hundert-Blumen-Kampagne“ [Bǎihuā yùndòng 百花運動] hatte die Partei ab 1956 zu Kritik aufgerufen,  Máo Zédōng 毛澤東 (1893-1976) hatte diesen Aufruf in einer Rede am 27.2.1957 wiederholt und am 1.5.1957 wurde dieser Aufruf noch einmal erneuert.  Die Heftigkeit der nun folgenden offenen Äußerungen, die teilweise das gesamte politische System in Frage stellten, traf die Führung vollkommen unvorbereitet. Um den Strom der Kritiker einzudänngen, rief das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas am 8.6.1957 zum Kampf gegen die Feinde des Staates.  Die Anti-Rechtsabweichler-Kampagne [fǎn yòu yùndòng 反右運動] zielte auf alle, die zuvor Kritik geübt hatten. In Kampf- und Anklageversammlungen wurden Hunderttausende vorgeführt, gedemütigt und bestraft. Mehr als 500.000 wurden als „Rechtsabweichler“ eingestuft, das Attribut wurde erst 1978 wieder gelöscht. []
  3. Von der 2008 erschienene Autobiographie von Yuè Dàiyún ( 乐黛云: 四院·沙滩·未名湖. 60年北大生涯(1948-2008)(北京大学出版社 2008) liegt bisher keine Übersetzung vor. []
  4. Yue Daiyun: Als hundert Blumen blühen sollten. Die Odyssee einer modernen Chinesin vom langen Marsch bis heute. Aufgezeichnet von Carolyn Wakeman (München: Deutscher Taschenbuch Verlag 1985) 352. []
  5. Original: Jung Chang: Wild Swans: Three Daughters of China. (London: Simon and Schuster1991). Deutsche Ausgabe: Wilde Schwäne. Die Geschichte einer Familie. Drei Frauen in China von der Kaiserzeit bis heute. Aus dem Englischen von Andrea Galler und Karlheinz Dürr.  (München: Droemer Knaur 1991); erweiterte Neuausgabe mit einem Vorwort der Autorin zur englischen Jubiläumsausgabe: München: Knaur-Taschenbuch-Verlag 2004. []
  6. Anchee Min: Rote Azalee. Ein Frauenleben in China. Übersetzt aus dem Amerikanischen von Werner Peterich (Köln: Kiepenheur & Witsch 1994), englisches Original: Anchee Min, Red Azalea (New York: Pantheon Books 1994). []
  7. Adeline Yen Mah: Falling leaves return to their roots. Luo ye gui gen. The True Story of an unwanted Chinese Daughter (London: Michael Joseph 1997). []
  8. Hong Ying: Daughter of the River. An Autobiography. Translated by Howard Gold (London: Bloomsbury 1998), Original: 虹影: 饥饿的女儿 [Hóng Yǐng: Jī’è de nǚ’ér] (Taibei: Erya chubanshe 1997 ). []
  9. Ting-Xing Ye: Bitterer Wind. Eine jung eChinesin kämpft um ihre Würde und Freiheit. Aus dem Englischen übersetzt von Ulrike Bischoff ((Düsseldorf/München: Econ 1998), Original: Ting-Xing Ye: A Leaf in the Bitter Wind (Toronto/London: Doubleday 1997). []
  10. Meihong Xu/Larry Engelmann: Daughter of China. The true story of forbidden love in modern China (London: Headline 1999). []
  11. Aiping Mu: Vermilion Gate. A family story of Communist China (London: Little, Brown and Company 2000). []
  12. Da Chen: Die Farben des Berges. Eine Kindheit in China. Aus dem Amerikanischen von Katharina Volk (München: Schneekluth 2003), Original: Da Chen: Colors of the mountain (New York: Random House 1999). []
  13. Belle Yang: Die barfüßige Prinzessin. Aus dem Amerikanischen von Hans-Joachim Mass (München: Goldmann 2000), Original: Belle Yang: The Odyssey of a Manchurian (New York: Harcourt, Brace & Company 1996). []
  14. Li Cunxin: Mao’s last dancer (London: Penguin 2003). []
  15. Emily Wu/Larry Engelmann: Federn im Sturm. Meine Kindheit in China. Aus dem Amerikanischen von Gerlinde Schermer-Rauwolf und Robert A. Weiß (Hamburg: Hoffmann und Campe 2007). Original: Emily Wu/Larry Engelmann: Feather in the Sorm. A Childhood Lost in Chaos (New York: Pantheon Books 2006). []
  16. Lijia Zhang [Zhāng Lìjiā 张丽佳]: Socialism is Great. A Worker’s Memoir of the New China (New York: Atlas & Co. 2008). []
  17. Xifan Yang: Als die Karpfen fliegen lernten. China am Beispiel meiner Familie (München: Hanser Berlin 2015). []
  18. Frank Kaspar: „Herr Peng und die Partei. Familienroman von Xifan Yang„,  Deutschlandradio Kultur – Buchkritik 06.05.2015 08:50 Uhr <abgerufen am 9.7.2015>. []
  19. Ein (sehr kleines) Foto zeigt eine Seite aus einer Selbstkritik von 1964, s. Yang (2015) 112. []
  20. Yang (2015) 239-244. []
  21. Yang (2015) 203. []
  22. Der Ethnophaulismus ‚Banane‘ meint einen Asiaten oder eine Asiatin, die in einem westlichen Land lebt, aber den Kontat zur kulturellen Identität der Eltern verloren hat.Diese Menschen sind – wie Bananen – „außen gelb und innen weiß“. []
  23. Auch: lǐ(yú) tiào lóngmén 鯉魚跳龍門, vgl. Grand Dictionnaire Ricci, Bd. III, S. 1223, Nr. 6943. []
  24. Es gibt weitere Plätze an chinesischen Flüssen, die als Drachentor bezeichnet werden. []
  25. Georg Lehner:“Karpfen und Karriere”. De rebus sinicis (25.12.2013). []

Bildersammlungen online: China in AKON

AKON ist ein Projekt der Österreichischen Nationalbibliothek, das rund 75.000 Ansichtskarten  online zugänglich macht – ausgewählt aus einem wesentlich größeren Bestand.[1].

Aus diesem Bestand wurden 75.000 Werke]ausgewählt, „gescannt, mit Formalangaben versehen katalogisiert und mit einer Georeferenzierung versehen.  Dadurch können sie auf akon.onb.ac.at online über den Namen des abgebildeten Ortes oder der Landschaft bzw. über das Zoomen in eine digitale Weltkarte gefunden werden.“[2]

Klingt verlockend – und lädt zum Herumprobieren ein: Die Suche nach ‚China‘ liefert immerhin 59 Treffer (durch Zoomen auf der Weltkarte – ohne Suchbegriff –  ergeben sich mehr Treffer). Mitunter liegt ein Treffer ‚daneben‘: Die Marke bei ‚Kebao‚ [Kěbǎo Cūn 可保村] führt zu Tonkin – Kebao – Village sur Pilotis en baie d’Along. Die Postkarte zeigt Dorf in der Halong-Bucht [Vịnh Hạ Long 泳下龍] im Golf von Tonkin (Vietnam)[3], nicht die Bahnstation an der Yunnan-Bahn [Diān-Yuè Tiělù 滇越鐵路].

AKON - Ansichtskarten Online
AKON – Ansichtskarten Online:  Treffer zu ‚China'[Screenshot]
Die Bilder sind auf den ersten Blick wenig originell, es sind die – aus einschlägigen Projekten/Sammlungen (wie z.B.: Historical Chinese Postcard Project: 1896 – 1920 oder East Asia Image Collection.) bekannten –  für das späte 19./frühe 20. Jahrhundert üblichen Postkartenmotive – wie zum Beispiel für Běijīng 北京 die Motive  „Old Summer Palace“[4], „Coal Hill Peking“[5] und „Ha-da-men Street, Peking“[6]

Am faszinierendsten bleiben die (China-)Bilder, die für sich und ohne Zusatzinformation keinen Hinweis liefern, dass die Aufnahme in China entstand – wie zum Beispiel Chefoo, Beach Road, eine Straßenszene aus  Yāntái 煙台 (Provinz Shāndōng 山東)[7] oder Tsingtau, Diederichsweg (heute: Yíshuǐ lù  沂水路[8].

  1. Für Informationen zum Projekt s. die FAQ-Seite von AKON <abgerufen am 24.7.2015>. []
  2. ÖNB Presemeldung: Ansichtskarten Online – Die neue Plattform der Österreichischen Nationalbibliothek (24.7.2015). []
  3. Die Hạ Long Bay  – für die es mehrere Treffer gibt gehört zum UNESCO Weltnaturerbe – Referenz 672bis. []
  4. [Die Karte zeigt (auf dem Bild vermerkt) den Yùquánshān 玉泉山 (wörtlich „Jadequellenberg“). []
  5. Die Karte zeigt den Jǐngshān 景山, einen künstlichen Hügel unmittelbar nördlich der ‚Verbotenen Stadt‘. []
  6. Auf der Karte findet sich der Vermerk Chóngwénmén 崇文門 – das war eines der (heute nicht mehr bestehenden Tore in der Stadtmauer von Běijīng, das auch als Hādámén 哈達門 oder Hādémén 哈德門 bezeichnet wurde. Die „Ha-da-men-Street“, die in Nord-Süd-Richtung verlief, führte direkt auf das Tor zu (etwa im Bereich der heutigen  Chóngwén mén nèi dàjiē  崇文門内大街). []
  7. Bis in die 1940er Jahre wurde Zhīfú 芝罘, der Name einer Yāntái vorgelagerten Insel als Bezeichnung für die Region verwendet. []
  8. Beate Czerwinski hat auf Old Qingdao Details zu einzelnen Gebäuden in der  Yíshuǐ lù mit historischen und rezenten Aufnhamen <abgerufen am 27.7.2015>. []

Gelesen: „Lotusfüsse“

‚Lotusfüße‘ und ‚Goldlotusse‘ [jīnlián 金蓮]  sind poetische Bezeichnungen für gebundene Füße [chánzú 纏足], die in China seit dem 10. Jahrhundert Schönheitsideal für hàn 漢-chinesische Frauen waren.[1].

‚Lotusfüße‘[2], einem one shot-Albums von  Lǐ Kūnwǔ 李昆武, der Stationen aus dem Leben seiner Kinderfrau Chūnxiù 春秀[3] schildert.

Bücherregal | Lotusfüsse / Les pieds bandés
Neu im Bücherregal | Photographie: Monika Lehner

Chūnxiù 春秀 wächst in dem kleinen Dorf auf.  Dem Mädchen werden die Füße gebunden – in der Hoffnung, dass sie dadurch einen Mann findet, der ihr ein besseres Leben bieten kann.  Sie wächst zu einer Schönheit heran und freut sich an den Geschenken von Verehrern, die vor allem ihre kleinen Füße bewundern. Doch nach der Revolution 1911/12 ist alles anders: das Füßebinden gilt als Symbol der Unterdrückung und wird verboten, ja die Frauen sollen ihre Füße wieder aufbinden (was genauso schmerzhaft ist wie das Binden es war).
Chūnxiù entzieht sich diesen Neuerungen, indem sie in ihr Dorf zurückkehrt. Nach der Kollektivierung der Landwirtschaft und Einrichtung der Volkskommunen in den späten 1950ern  kann Chūnxiù nicht mehr in der Landwirtschaft arbeiten und muss nun im Alter von 63 Jahren einen anderen Weg finden, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. 1959 kommt sie als Kinderfrau zur Familie von Lǐ Kūnwǔ, dessen Vater Parteifunktionär ist, und betreut ihn und seine Geschwister.  Im Sommer 1966 bricht die Kulturrevolution los und die Familie wird auch wegen des Kindermädchens angegriffen. Um sie nicht weiter in Gefahr zu bringen, verlässt das Kindermädchen die Familie wieder. Lǐ Kūnwǔ erfährt 1978, während er als Soldat im Manöver ist, dass
Chūnxiù schon Jahre zuvor verstorben ist. Das kleine Dorf ist längst verschwunden,  seit den 1990ern befindet sich dort der Dounan Flower Market, ein internationales Handelszentrum für Blumen.

Die erste Episode, die das Füßebinden beschreibt, ist sehr ausführlich gehalten, der Vorgang wird drastisch dargestellt – der kräftige Strich und die Reduktion auf Schwarz/Weiß trägt zur Eindringlichkeit der Darstellung bei. Danach werden die Episoden immer kürzer, die sporadisch eingefügten Fußnoten machen es dem mit der jüngeren Geschichte Chinas wenig vertauten Leser schwierig, die Ereignisse einzuordnen.

Anders als Ein Leben in China, das als Comic-Epochalepos[4] bleibt der historische Rahmen unscharf und nur sehr knapp umrissen:

  • Im ersten (und mit 96 von 133 Seiten umfangreicheren Teil) bis zur Revolution von 1911 geht es vornehmlich um das Füßebinden, die Revolution selbst wird nur ganz kurz umrissen.
  • Mit einem einzigen Panel werden dann  45 Jahre übersprungen – mitten hinein in den ‚Großen Sprung nach vorn‘ [dà yuè jìn  大躍進 / 大跃进][5], der nicht benannt und nicht weiter thematisiert wird, es heißt nur, der Vater von Lǐ Kūnwǔ wäre so eingespannt, dass die Familie Hilfe braucht.
  • Eine Reise in das Heimatdorf der Kinderfrau bleibt ein kurzes, recht idyllisches Intermezzo.
  • Die Kulturrevolution [wúchǎnjiējí wénhuà dàgémìng 無產階級文化, 大革命, ‚Große Proletarische Kulturrevolution‘] wird nur durch die Jahreszahl 1966[6] angedeutet, der Begriff nur in den Übersetzungen der Slogans auf Transparenten[7]. Die Ereignisse rund um die Kinderfrau werden auf wenigen Seiten abgehandelt.
  • In den letzten Episoden – angesiedelt 1978, „in den 80er Jahren“ und „heute“ – fehlt jeder Bezug auf den historischen Kontext.

Wie schon bei Ein leben in China greift Li in Sequenzen, die den historischen Kontext auf wenigen Seiten verdichtet darstellen wollen, auf eine Bildsprache zurück, die direkt aus Propagandacomics entnommen zu sein scheint.[8] Leider geht durch die Übersetzung (der Übersetzung) einiges verloren, gerade in den Panels, wo historische Ereignisse in wenigen Panels verdichtet werden. Als Beispiel sei hier stellvertretend das erste Panel zur Kulturrevolution angeführt[9]. An der Wand steht in großen Schriftzeichen: „炮轰省委! 火烧 市委! […]“[10], also „Bombardiert das Provinzkomitee! Brennt das Stadt(partei)komitee nieder!“  In der französischen Version heißt es: „Tirons au canon sur la préfecture! Feu sur la mairie!“[11] In der deutschen Fassung heißt es „Beschiessen wir die Präfektur und das Rathaus!“[12]

Die Formulierung Pào hōng 炮轰 … oder  Pào dǎ… 炮打… [„Bombardiert …“] verweist auf Máo Zédōngs Pào dǎ sīlìng bù——wǒ de yī zhāng dàzì bào 炮打司令部——我的一张大字报 ! [Bombardiert das Hauptquartier – meine erste Wandzeitung][13]. Der Text gilt als Startsignal, die Kräfte anzugreifen (vor allem Liú Shàoqí 劉少奇 (1898-1969) und Dèng Xiǎopíng 鄧小平 (1904-1997), die versucht hatten, die Hysterie der ersten Wochen und Monate der Kulturrevolution einzudämmen. Die wenigen Sätze waren die Initialzündung für landesweite Angriffe auf sogenannte ‚Klassenfeinde‘. Die gängigen französischen Übersetzungen des Slogans sind „Bombardez …“ oder „Feu sur …“  In der französischen Fassung der Lotusfüsse bleibt die Anspielung auf  Máo Zédōng 毛澤東 erkennbar, in der deutschen Fassung ist diese für Leserinnen und Leser ohne Chinesischkenntnisse weitgehend verloren.[14]

Wenngleich der Teil der Geschichte ab/nach der Revolution von 1911 wenig eindringlich und schwer fassbar bleibt, so gelingt es  Lǐ Kūnwǔ im ersten Teil, sein Publikum mit drastischen Bildern in den Bann des grausamen Brauchs des Füßebindens vor Augen zu führen.

Einen ganz anderen Blickwinkel präsentiert die Photographin Jo Farrell mit www.livinghistory.photography. Farrell hat seit 2005 in ganz China die letzten Frauen mit gebundenen Füßen gesucht und photographiert, der Band Living History: Bound Feet Women dokumentiert dieses Projekt.

 


Die Bände Lotusfüsse und Les pieds bandés wurden regulär gekauft

  1. Zu Geschichte und Bedeutung des Füßebindens vgl. Dorothy Ko: Cinderella’s Sisters: A Revisionist History of Footbinding. (Los Angeles: University of California Press 2005). []
  2. Li Kunwu: Lotusfüsse. Übersetzung aus dem Französischen von Christoph Schuler. (Zürich: edition moderne 2015) ist der Titel der deutschen Übersetzung von Les pieds bandés ((Li Kunwu, Les pieds bandés. Traduit et adapté en français par An Ning (Bruxelles: Kana 2013). []
  3. Die chinesische Ausgabe trägt den Namen im Titel: 李昆武: 春秀 (北京市 : 生活・讀書・新知三联书店, 2014). []
  4. Zum Begriff s. Christine Gundermann: Jenseits von Asterix. Comics im Geschichtsunterricht (Methoden Historischen Lernens, Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2007) 92 f.) gesehen werden kann, in dem ein großer Bogen gespannt wird, stellt Lotusfüße Episoden unverbunden hintereinander. Für einen Geschichtscomic ((Zu einer Typologie von Geschichtscomics s. Gundermann: Jenseits von Asterix (2007) 87-96. []
  5. Der ‚Große Sprung nach vorn‘ sollte innerhalb von 5 Jahren (1958-1963) den Rückstand zu westlichen Industrieländern aufholen und überholen. Die dabei angewandten Maßnahmen führten zu einer katastrophalen Hungersnot, die Kampagne wurde 1961 abgebrochen. []
  6. Li Kunwu, Lotusfüsse (2015) 114. []
  7. Ebd., 115 []
  8. Vgl. dazu auch Trommer, ebd. []
  9. Li (2013) 114, Li (2015) 114. []
  10. 炮轰省委! 火烧 市委 Pào hōng shěng wěi! Huǒshāo shìwěi! []
  11. Li (2013) 114, []
  12. Li (2015) 114. []
  13. Chinesischer Text abgedruckt in: Mao Zedong Texte. Sechster Band. 1965-1976. Teil 2. Schriften, Dokumente, Reden und Gespräche. Deutsche Bearbeitung und Chinesische Originalfassung. Herausgegeben von Helmut Martin (München/Wien: Hanser 1982) 654, die deutsche Übersetzung findet sich unter dem Titel „Das Hauptquartier beschießen – Meine erste Wandzeitung“ in Mao Zedong Texte. Sechster Band. 1965-1976. Teil 1. Schriften, Dokumente, Reden und Gespräche. Deutsche Bearbeitung und Chinesische Originalfassung. Herausgegeben von Helmut Martin (München/Wien: Hanser 1982)194 f. []
  14. Nur am Rande sei auf wiederholte ‚Flüchtigkeitsfehler‘ bei der Wiedergabe chinesischer Namen hingewiesen, die dem Lektorat entgingen. So wird der Name der Protagonisten gleich bei der ersten Erwähnung (S. 7) falsch geschrieben („Chungxiu“ statt „Chunxiu“, die Provinz Yúnnán 雲南 wird zu „Yunan“ (chinesisch 雲南(p. 81 und 121). []

Werbung mit Wissenschaft (1873): ‚Wundermittel‘ Ginseng

Die Wurzel des Ginseng (Panax ginseng)[1] – chinesisch rénshēn 人参 [wörtlich „Menschen[förmige] Wurzel“]) –  war seit Jahrhunderten ein hochgeschätztes Heilmittel in der traditionellen chinesischen Medizin.[2] Die Wurzel galt (und gilt) als Symbol für Gesundheit und Langlebigkeit, sie war Herrschern und hohen Adeligen vorbehalten und somit wertvoll wie Gold.

In österreichischen Zeitungen finden sich in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts immer wieder Inserate für allerlei ‚Wundermittel‘, darunter auch für Ginseng – wie das hier gezeigte von „S. Saxl aus Wien, Frankenstein in Schlesien“.[3]

Beilage zu Nr. 13. des Figaro (22.3.1873) 6 [Ausschnitt]
Beilage zu Nr. 13. des Figaro (22.3.1873) 6 [Ausschnitt]  | Quelle: ANNO
Ginseng wird als Mittel gegen „Nervenschwäche, Schwäche nach Krankheiten, Magenkramf, Hypochondrie und Hysterie“ angepriesen – und man beruft sich dabei auf drei Autoritäten: auf „die berühmten Professoren Oken u. Nees van Esenbeck und Rumphius (siehe Amboinische Flora)“.

Die ersten beiden – der Naturforscher Lorenz Oken (1779-1851)[4] und  der Pharmazeut und Botaniker Theodor Friedrich Ludwig Nees von Esenbeck (1787-1837)[5]  galten als Autoritäten der Botanik bzw. Pharmazie der Zeit.
Georg Eberhard Rumpf (1627-1702)[6] war zuerst Söldner, dann Kaufmann in den Diensten der VOC und lebte seit den späten 1650er Jahren auf der Insel Ambon. Rumpf hatte sich seit seiner Jugend naturkundlichen Studien gewidmet und begann ab etwa 1670 mit der Aufarbeitung seiner Sammlungen. Die im Inserat angesprochene „Amboinische Flora“ meint wohl das Herbarium Amboinense/Het Amboinsch Kruyd-boek (1741-1755)[7]. Im sechsten Band wird „Radix Sinica. Ginseng. Som“ / „De Sineesche Wortel, Ninsi en Ginseng genannt“ im Kapitel 56 beschrieben und auf einer Tafel dargestellt[8]:

Die Wurzeln der Ginsengpflanze wurden/werden getrocknet (oder zuerst gedämpft und danach getrocknet), aus dem Trockengut kann durch Einlegen in Wasser oder Alkohol ein Extrakt gewonnen werden, der im Vergleich zum Trockengut erhöhte Wirkstoffkonzentrationen aufweist.

Ob der „unvergleichliche Arzneistoff“ Ginseng tatsächlich wirkt, sei dahingestellt.

  1. Qibai Xiang, Porter P. Lowry: „Araliaceae: Panax“ und „Araliaceae.: Panax. Panax ginseng“ In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 13: Clusiaceae through Araliaceae, (Beijing: Science Press/St. Louis: Missouri Botanical Garden Press2007) 489 und 491 – Onlinefassung: www.eFloras.org. []
  2. Lee Jia, Yuqing Zhao: „Current Evaluation of the Millennium Phytomedicine – Ginseng (I): Etymology, Pharmacognosy, Phytochemistry, Market and Regulations.“ In: Bentham Science Publishers (Hrsg.): Current Medicinal Chemistry 16, Nr. 19 (2009) ISSN 0929-8673, S. 2475–2484, PMC 2752963 (freier Volltext). []
  3. Beilage zu Nr. 13. des Figaro (22.3.1873) 6 [Ausschnitt]  | Quelle: ANNO. []
  4. Zur Biographie: Stefan Büttner: „Oken, Lorenz“ in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 498-499 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn118589717.html. []
  5. Zur Biographie: Ilse Jahn: „Nees von Esenbeck, Theodor Friedrich Ludwig“ in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 28 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn116905530.html. N.B. Theoretisch könnte auch der (an sich bedeutendere) Botaniker Christian Gottfried Daniel Nees (1776-1858, zur Biographie: Ilse Jahn: „Nees, Christian Gottfried Daniel“ in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 26-28 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn119263297.html) gemeint sein, dies erscheint unwahrscheinlich, denn Ginseng (Panax ginseng C.A.Mey Baill.) wird auch Panax schin-seng T.Nees) genannt – und T.Nees ist das  Kürzel für Theodor Friedrich Ludwig Nees von Esenbeck, vgl. den Eintrag im International Plant Names Index. []
  6. Zur Biographie: Brigitte Hoppe: „Rumpf, Georg Eberhard“ in: Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 253-254 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn119258064.html. []
  7. Herbarium amboinense: plurimas conplectens arbores, frutices, herbas, plantas terrestres & aquaticas, quae in Amboina et adjacentibus reperiuntur insulis adcuratissime descriptas iuxta earum formas, cum diuersis denominationibus cultura, usu, ac virtutibus, quod & insuper exhibet varia insectorum animaliumque genera, plurima cum naturalibus eorum figuris depicta /omnia magno labore ac studio multos per annos conlegit, & duodecim libris belgice conscripsit Georg. Everhard Rumphius … ; nunc primum in lucem edidit, & in latinum sermonem vertit Joannes Burmannus … qui varia adjecit synonyma, suasque observationes. ((Amstelaedami : Apud Fransicum Changuion, Joannem Catuffe, Hermannum Uytwerf 1741-1750. –  DOI http://dx.doi.org/10.5962/bhl.title.569. Zum Werk: Pieter Baas/Jan Frits Veldkamp: „Dutch pre-colonial botany and Rumphius’s Ambonese Herbal“ (PDF). In: Allertonia 13 (2013) 9–19. []
  8. Herbarium amboinense vol. 6 (1750) 42-49, Beschreibung der Tafel und Tafel 21 (S. 50 f.). []