Sozialkritik verpackt als Musical/Komödie: „Scenes of City Life“ 都市風光 (1935)

Dūshì fēnguāng 都市風光 („Scenes of City Life“ oder „Cityscape“) ist eine der ersten chinesischen Musikkomödien in Spielfilmlänge. Der Film aus dem Jahr 1935 wurde im Westen erst in den letzten Jahren entdeckt.[1]

Scenes of City Life (1935)
Scenes of City Life (1935)
Internet Archive

Yuan Muzhi 袁牧之(1909-1978) verbindet in senem Regiedebüt unter anderem Action, Animation, Standbilder und Musical-Elemente, um eine Dreiecksgeschichte zu erzählen. ((S. auch: Laikwan Pang:  Building a new China in cinema: the Chinese left-wing cinema movement, 1932-1937  (Boston/Oxford: Rowman & Littlefield 2002), 54.)) Die Tochter eines Pfandleihers steht zwischen zwei Männern aus unterschiedlichen sozialen Schichten – zwischen einem Schriftsteller, der all sein Geld ausgibt, um ihr teure Geschenke zu machen, und einem Geschäftsmann, der über (fast) unbegrenzte Mittel) verfügt. Der Schriftsteller verliert schließlich seine Wohnung, da er die Miete nicht mehr bezahlen kann – und die Familie der jungen Frau hungert, denn die Geschäfte des Pfandleihers im Shanghai der 1930er gehen schlecht.

Im Film ist neben Zhang Xinzhu 张新珠, Wu Yin 吴茵, Zhou Boxun 周伯勋, Tang Na 唐纳, und Yuan Muzhi auch eine gewisse Lan Ping 蓝苹 in einer kleinen Rolle zu sehen. Lan Ping 蓝苹 (1914-1991), wörtlich „Blauer Apfel“, war einer der Künstlernamen von Li Shumeng 李淑蒙, die 1937 den Namen Jiang Qing 江青 annahm.

Verpackt als Komödie ist der Film eigentlich ein Lehrstück, das vor den Gefahren übermäßigen Konsums und unüberlegter Geldverschwendung warnen sollte.

  1. The Getty Research Institute bezeichnete die Vorstellung am 17.4.2011 als „erste außerhalb Chinas“ (http://www.getty.edu/research/exhibitions_events/events/brush_shutter/scenes_city_life.html <8.11.2013>). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.