Zwischenruf: Im Dilemma

Bloggen macht Spaß, ist interessant und erhöht Sichtbarkeit.
Aber …
Bloggen ist – wenn es drauf ankommt – für Wissenschaftler_innen irrelevant, denn es gilt nicht als vollwertige Publikation.

Bloggen ist Wissen teilen.
Aber …
Durch Bloggen einfach Wissen zu verschenken grenzt an Selbstzerstörung, wenn nur echte Publikationen zählen.

Bloggen kann Erkenntnisse schnell öffentlich machen – Stichwort (Mikro-)Miszelle.
Aber …
Die Erkenntnis ist dann nicht mehr ’neu‘.  Promotions- und Habilitationsordnungen zeigen schnell  die ‚rote Karte‘. Und Verlage brechen auch nicht in Jubel aus.

Bloggen lebt von high quality content.
Aber …
High quality geht nur, wenn man für das Thema ‚brennt‘. Und quality braucht Zeit, die dann für strategisch sinnvollere (d.h. verwertbare, zählbare, relevante) Aktivitäten fehlt: Abstract für die Konferenz XYZ – oder ein Blogpost? Klingt banal, ist einfach so …

Die Konsequenz?

Die Optionen ‚ohne Rücksicht auf Verluste einfach stur weiter machen‘ und ’nicht mehr bloggen‘ scheiden aus.
Bleibt nur ‚anders bloggen‘ – aber wie soll/kann das (für mich) aussehen?


2 Gedanken zu „Zwischenruf: Im Dilemma“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.