Ein ‚chinesisches‘ Wien: „Groß-Peking“ (1892)

Für ihr Gschnas am 29. 2. 1892 gab die Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens das Motto „Groß-Peking“ aus – das Künstlerhaus verwandelte sich in ‚chinesische‘ Festräume, als Rahmen, um die Verhältnisse in Wien heiter und satirisch zu kommentieren. In mehreren Beiträgen soll das China-Bild, das sich in den Publikationen zu dieser und über diese Veranstaltung manifestiert, herausgearbeitet werden.

Das  Gschnas der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens, das jeweils am Faschingmontag [Rosenmontag]  im Künstlerhaus stattfand, war einer der Höhepunkte des Wiener Faschings des späten 19. Jahrhunderts. Diese Veranstaltung, die jeweils von mehreren tausend Gästen besucht wurde, stellte eine wichtige Einkommensquelle für die Vereinigung dar: Einnahmen aus dem Fest (u.a. Eintrittsgelder), Eintrittsgelder für die Besichtigung der Festräume in den Tagen nach dem Fest und Erläse der Versteigerung der Gemälde, Zeichnungen, Statuetten etc.[1] Die Vereinigung bestimmte für das Fest ein Thema, die Mitglieder der Vereinigung steuerten passende Arbeiten zur  entsprechenden Ausstattung der Räumlichkeiten bei, wobei humoristische, manchmal auch satirische und auch politische Arbeiten entstanden.

Das Gschnas am 29. Februar 1892 stand unter dem Motto ‚Groß-Peking‘. Mit diesem Motto wurde aus aktuellem Anlass das Schlagwort „Groß-Wien“ aufgegriffen, das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durchaus gebräuchlich war.[2]  Die Erweiterung der Stadt Wien hatte mit der Eingemeindung der Vorstädte innerhalb des Linienwalls im Jahr 1850 begonnen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts tauchte dann die Idee  von Groß-Wien durch die Eingemeindung weiterer Vorstädte auf, was jedoch lange auf Widerstand stieß. Erst in den späten 1880ern wurde die weitere Erweiterung der Stadt vorangetrieben, die 1890-1892 erfolgte: die Eingemeindung der Vororte, die ab 1. Januar 1892 die Bezirke 11-19 bildeten[3]

In den Vorberichtenzum Gschnas heißt es:

Die Verhandlungen in den Vertretungskörpern der Commune, des Landes und Reiches, die alle Interessen der Bevölkerung berührende Agitation, welche hiemit verbunden war, das erkleckliche Stück Krähwinkelei, das mit unterlief, als Ernst gemacht werden sollte mit der Verwirklichung der großartigen Idee der neuesten Stadterweiterung, haben gar viele Personen in den Vordergurnd gerückt, auf gar viele Vorfälle die allgemeine Beachtung gelenkt, welche auch den Caricaturisten mit dem Pinsel und Bossirholz[4]  als Aufforderung erscheinen mußten, ihren Witz daran zu üben.[5]

Die Säle und Räume des Künstlerhauses wurde durch Statuen, Wandbehänge und Installationen zu ‚chinesischen‘ Festhalle. Besonders aufwändig waren die Statuen und Büsten der Honoratioren im ‚chinesischen‘ Stil:

Noch in keinem Jahre haben die Bildhauer so viel zum figuralen Schmucke des Hauses beigetragen. Die Mehrzahl der Köpfe ist nicht carikirt, sondern bei aller Flüchtigkeit der improvisirten Arbeit von frappirender Porträt-Aehnlichkeit.[6]

Für das Gschnas 1892 wurden etwa 150 Statuen angefertigt. Es war eine Ehre, sich als Bildnis beim Gschnas wiederzufinden – und so saßen Mitglieder der Vereinigung, Schauspielerinnen und Schauspieler, Sängerinnen und Sänger, aber auch manche Beamte bereitwillig Modell.
Der Aufbau für das Fest war aufwändig – im Lokalteil der Zeitung Das  hieß es am 20. Februar: „Je näher der Termin für das große Costumefest rückt, welches am Montag, 29. d. M., unter dem Titel „Groß-Peking“ in Scene geht, desto eifriger wird im Künstlerhause gearbeitet. Alle freien Säle sind von Malern, Bildhauern und Decorateuren besetzt.“ (Das Vaterland Nr. 51 (20.2.1892), 6 unter „Local-Bericht.“ – Online: ANNO.))

Einen Eindruck von den ‚chinesischen‘ Porträts vermittelt das Bändchen Das geistige Großpeking (1891)[7], eine Sammlung von 30 ‚chinesischen‘ Porträts und karikierenden Porträts ausgewählter Mitglieder der Vereinigung.

Das Gschnas war einer der Höhepunkte des Wiener Faschings, und so wurden in den Zeitungen schon im Vorfeld die bemerkenswertesten Elemente der Ausstattung beschrieben. Der Berichterstatter des Local-Anzeigers nahm sein Publikum auf einen Rundgang mit. Er beschreibt zunächst die „zwei fürchterliche[n] Tigerungethüme“[8], die den Eingang bewachen – womit wohl die Nachbildungen der shishi 石獅, der “Steinlöwen”, gemeint sind, die im Alten China die Eingänge bedeutender Gebäude beachen[9]. In den einzelnen Sälen sind ‚chinesische‘ Szenen aufgebaut, es finden sich Politiker und Beamte als Wackelpagoden  (die eine Karikatur im Kikeriki als „das G’spaßigste“ bezeichnete[10] ,’chinesische‘ Nachbildungen bekannter Kunstwerke, kleine Bühnen für Pantomimen und Theaterszenen etc. etc.

Künstlerhaus Archiv Publikation zum Gschnas-Fest Gross-Peking 29. Februar 1892
Künstlerhaus Archiv Publikation zum Gschnas-Fest Gross-Peking 29. Februar 1892 | von KünstlerhausWien (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
In einem kleinen Seitensaal ist „die Ausstellung eines chinesischen Reisenden, des Mandarinen Holub […] der auf einer Tour Wien besucht, das dortige Völkchen studirt und Sehenswerthes heimgebracht hat nach Groß-Peking“[11], aufgebaut. Und natürlich darf eine Ausstellung von Kuriositäten nicht fehlen, „noch phantastischer als die ostasiatischen Originale“.[12]

Die Tageszeitungen berichtete teils sehr ausführlich über das Gschnas und übertrafen sich dabei an blumigen Schilderungen über das Faschingsfest im Künstlerhaus, für das laut den Angaben im Local-Anzeiger der Presse vom 3.3.1892[13] genau 2040 Karten aufgelegt worden waren.[14] . Der Tenor war stets ähnlich: Die Räumlichkeiten waren ‚chinesisch‘ geschmückt, die Mittelhalle dominierte „ein mächtiges, die ganze Rückand bedeckendes Bild: ‚Groß-Peking‘, von den Höhen des Belvederes aus gesehen, in einem märchenhaft duftigen, leichten Nebelschleier die phantastischen Formen der verchineserten Thürme, Kuppeln und Paläste etwas verhüllend“ ((Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO.))

Besonderes Augenmerk wurde bei den Faschingsfesten im Künstlerhaus den Kostümen geschenkt. Bei dem exotischen Motto des Jahres 1892 stellte das die Besucherinnen und Besucher vor besondere Herausforderungen, weshalb  häufig ‚Chinesisches‘ und ‚Japanisches‘ gemischt oder vertauscht wurden, „insbesondere bei den Damen, von denen nur wenige echtchinesische Gewandung trugen.“[15] Die wenigen „echt chinesischen Originaltrachten“ könnten „in der Costüm-Ausstellung eines Museums als Mustertypen gelten“[16]

Allzustreng sollte man die Sache nicht sehen, meinte zumindest der Berichterstatter des Local-Anzeigers:

In der Decoration hat Alt-Peking seine Chineserei ehrlich und treu festgehalten; daß in den Kunstcabinetten mitunter auch japanesisches Zeug zu sehen war darf man bei der Nachbarschaft beider ostasiatischen Culturstaaten nicht so genau nehmen.[17]


 

Teil 2: Die Medaille zum Fest
Teil 3: „Seine Umgebung und Groß-Peking. Ein Handbuch für Reisende am 29. Februar 1892“
Teil 4: Das Fest im Spiegel satirisch-humoristischer Periodika
Teil 5: Das Chinabild in „Groß-Peking“

  1. Für das Jahr 1892, in dem 2080 Personen das Gschnas besuchten, 26121 Personen die Räume besichtigten und zwei Auktionen stattfanden, ergab sich ein Gewinn von mehr als 29 000 fl. ((Wladimir Aichelburg, „Übersicht aller Feste“  In: Wladimir Aichelburg: 150 Jahre Künstlerhaus Wien 1861-2011 (Wien, Online-Publikation 2011-2014) <Abgerufen am 11.8.2014>. []
  2. Der Begriff wird heute vor allem im Kontext der Stadtentwicklung Wiens in der NS-Zeit verbunden, als Wien zur „flächenmäßig größten Stadt des Reiches“ erweitert werden sollte. S. dazu: Wolfgang Mayer: „Die nationalsozialistische Gebietsreform.“ In: Felix Czeike (Hrsg.): Wien 1938 (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte. Bd. 2, Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1978), 77–87. Klaus Steiner: „Planungen für Wien in der NS-Zeit.“ In: Siegwald Ganglmair (Red.): Wien 1938 (= Historisches Museum der Stadt Wien. Sonderausstellung 110; Wien: Österreichischer Bundesverlag 1988 Wien 1988), 430–450. []
  3. Eingemeindung: Landes-Gesetz- und Verordnungsblatt für das Erzherzogthum Österreich unter der Enns Nr. 45 / 1890 (= S. 55-82): Gesetz vom 19. December 1890, betreffend die Vereinigung mehrere Gemeinden und Gemeindetheile mit der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und die Erlassung eines neuen Statutes, sowie einer neuen Gemeindewahlordnung für diese.“ Zur Einteilung der Bezirke: Landes-Gesetz- und Verordnungsblatt für das Erzherzogthum Österreich unter der Enns Nr. 60 / 1891 (= S. 235-242): Kundmachung des k. k. Statthlaters im Erzherzogthume Österreich unter der Enns vom 9. December 1891, Z. 76287, betreffend den Beginn der Thätigkeit der magistratischen Bezirksämter in Wien, dann die Geschäftsordnung für den Magistrat und die magistratischen Bezirksämter. []
  4. Bossierholz oder Bossiergriffel = Werkzeug, das beim Modellieren verwendet wird. S. Meyers Konversationslexikon. 4. Auflage (1885-1892), 3. Band, 252  s.v. „Bossieren“ []
  5. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 59 (28.1.1892), 1 – Online: ANNO. []
  6. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 59 (28.1.1892), 1 – Online: ANNO. []
  7. Kilian von Gayersperg (ed.)/Franz Xaver Ritter von Hoerth (ed.): Das geistige Gross-Peking (Wien: Verlag der Genossenschaft der bildendne Künstler Wiens 1891). []
  8. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 59 (28.1.1892), 1 – Online: ANNO. []
  9. S. dazu Georg Lehner: Löwen vor den Toren: Exoten halten Wache (5.3.2014). []
  10. Kikeriki Nr. 18 (3.3.1892) [3] – Online: ANNO. []
  11. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 59 (28.1.1892), 2 – Online: ANNO. []
  12. Ebd. []
  13. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO. []
  14. Die Besucher mussten sich in der Kanzlei des Künstlerhauses vormerken und konnten die Karten dann wenige Tage vor dem Gschnas abholen. S. dazu Das Vaterland Nr. 51 (20.2.1892), 6 unter „Local-Bericht.“ – Online: ANNO. []
  15. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO. []
  16. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO. []
  17. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.