Schlagwort-Archive: Yuan Muzhi

Der „Marsch der Freiwilligen“ 義勇軍進行曲: Vom Titelsong eines Films zur Nationalhymne

Fēngyǔn érnü 風雲兒女 [„Sons and Daughters in a Time of Storm“ oder „Children of Troubled Times“] aus dem Jahr 1935 erzählt die Geschichte eines Intellektuellen, der sein eher ‚westliches‘ Leben aufgibt, um sich im Kampf gegen Japan zu opfern.  Die Handlung basiert auf einer Geschichte von Tian Han  田漢, der seit Anfang der 1930er Mitglied der Kommunisitischen Partei Chinas war, und der kurz nach der Veröffentlichung dieser Geschichte verhaftet worden war. Das Drehbuch schrieben  Tian Han 田漢 (1868-1968) and Xia Yan 夏衍 (1900-1995). Regisseur dieser Produktion der Diantong Film Company (電通影片公司) war Xu Xingzhi. In den Hauptrollen sind Yuan Muzhi 袁牧之 (1909-1978) und Wang Renmei 王人美 (1914-1987) zu sehen. Die Musik zum Film schreib Nie Er 聶耳 (1912-1935).

Der Film wäre nicht weiter bemerkenswert, ähnliche Plots finden sich im linken Film der 1930er häufiger, wäre da nicht der Titelsong, gesungen von Yuan Muzhi und Gu Menghe: Yìyǒngjūn Jìnxíngqǔ 義勇軍進行曲 [„Marsch der Freiwilligen“, „March of the Volunteers“]. Das Lied, das  in einem Theaterstück erstmals verwendet wurde und 1935 auf einem Album mit anderen patriotischen Musikstücken und Liedern veröffentlicht erschien, wurde gleichsam zur Hymne des Widerstands gegen die japanische Aggression.[1]

Im Februar 1949, kurz nach der Besetzung Beijings durch kommunistische Truppen erklang der „Marsch der Freiwilligen“ als (inoffizielle) Hymne bei einer Konferenz in Prag. Im Sommer 1949 wurde im Zuge der Vorbereitung auf die Gründung der Volksrepublik China ein parteiinterner Ausschuss eingesetzt, um eine Hymne auszuwählen. Unter zahlreichen Vorschlägen fand sich auch der „Marsch der Freiwilligen“. Dieser Vorschlag wurde bei der ersten Plenarsitzung der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes (Zhōngguó rénmín zhèngzhì xiéshāng huìyì 中国人民政治协商会议) am 27. September 1949 angenommen.[2]

Der ursprüngliche Text wurde wiederholt verändert, um ihn den politischen Verhältnissen anzupassen. In den ersten Jahren der Kulturrevolution wurde die Hymne nicht verwendet, da Tian Han eines der ersten Opfer der Kulturrevolution geworden inhaftiert worden war.[3]. Ab 1969 wurde der „Marsch der Freiwilligen“ wieder als Hymne verwendet, 1978 legte der Fünfte Nationale Volkskongress das Lied wieder als Hymne fest, allerdings mit leicht verändertem Text. Zuletzt hob eine Resolution der 5. Session des Fünften Nationalen Volkskongresses vom 4. Dezember 1982 hob die Änderungen auf[4] und stellte die ursprüngliche Version von Tian Han wieder her.

Seit 2004 ist die Hymne in der Verfassung der Volksrepublik China festgeschrieben:

Article 31 The title of the fourth chapter of the Constitution, which reads „The National Flag, the National Emblem and the Capital“, is revised to read „The National Flag, the National Anthem, the National Emblem and the Capital“. And one paragraph is added to Article 136 of the Constitution as the second paragraph, which reads, „The national anthem of the People’s Republic of China is the March of the Volunteers“.[5]

 

  1. S. Chang-Tai Hung: „The Politics of Songs: Myths and Symbols in the Chinese Communist War Music, 1937-1949“. In: Modern Asian Studies , Vol. 30, No. 4, Special Issue: War in Modern China (Oct., 1996) | DOI: http://dx.doi.org/10.1017/S0026749X00016838, 901-929, hier S. 901-903. []
  2. S. „Resolution on the Capital, Calendar, National Anthem and National Flag of the People’s Republic of China“  (1949). []
  3. In dieser Zeit wurde Dōngfāng Hóng 東方紅 [„Der Osten ist rot“] als inoffizielle Hymne verwendet. []
  4. AsianLII: Resolution of the Fifth Session of the Fifth National People’s Congress on the National Anthem of the People’s Republic of China (Adopted on December 4, 1982). []
  5. „Amendments to the Constitution of the People’s Republic of China (Adopted at the Second Session of the Tenth National People’s Congress and promulgated for implementation by the Announcement of the National People’s Congress on March 14, 2004).“ []

Sozialkritik verpackt als Musical/Komödie: „Scenes of City Life“ 都市風光 (1935)

Dūshì fēnguāng 都市風光 („Scenes of City Life“ oder „Cityscape“) ist eine der ersten chinesischen Musikkomödien in Spielfilmlänge. Der Film aus dem Jahr 1935 wurde im Westen erst in den letzten Jahren entdeckt.[1]

Scenes of City Life (1935)
Scenes of City Life (1935)
Internet Archive

Yuan Muzhi 袁牧之(1909-1978) verbindet in senem Regiedebüt unter anderem Action, Animation, Standbilder und Musical-Elemente, um eine Dreiecksgeschichte zu erzählen. ((S. auch: Laikwan Pang:  Building a new China in cinema: the Chinese left-wing cinema movement, 1932-1937  (Boston/Oxford: Rowman & Littlefield 2002), 54.)) Die Tochter eines Pfandleihers steht zwischen zwei Männern aus unterschiedlichen sozialen Schichten – zwischen einem Schriftsteller, der all sein Geld ausgibt, um ihr teure Geschenke zu machen, und einem Geschäftsmann, der über (fast) unbegrenzte Mittel) verfügt. Der Schriftsteller verliert schließlich seine Wohnung, da er die Miete nicht mehr bezahlen kann – und die Familie der jungen Frau hungert, denn die Geschäfte des Pfandleihers im Shanghai der 1930er gehen schlecht.

Im Film ist neben Zhang Xinzhu 张新珠, Wu Yin 吴茵, Zhou Boxun 周伯勋, Tang Na 唐纳, und Yuan Muzhi auch eine gewisse Lan Ping 蓝苹 in einer kleinen Rolle zu sehen. Lan Ping 蓝苹 (1914-1991), wörtlich „Blauer Apfel“, war einer der Künstlernamen von Li Shumeng 李淑蒙, die 1937 den Namen Jiang Qing 江青 annahm.

Verpackt als Komödie ist der Film eigentlich ein Lehrstück, das vor den Gefahren übermäßigen Konsums und unüberlegter Geldverschwendung warnen sollte.

  1. The Getty Research Institute bezeichnete die Vorstellung am 17.4.2011 als „erste außerhalb Chinas“ (http://www.getty.edu/research/exhibitions_events/events/brush_shutter/scenes_city_life.html <8.11.2013>). []

Street Angel 馬路天使 (1937)

Mǎlù tiānshǐ 馬路天使 („Street Angel“, 1937) ist ein Klassiker des ‚linken‘ Films der 1930er Jahre.  Der Film von Regisseur  Yuan Muzhi (1909-1978)  erscheint als Mischung aus Komödie und Melodram und erinnert an Hollywood-Tragikomödien der 1930er, zeichnet allerdings ein sehr pessimistisches Bild der Gesellschaft vor dem Krieg.[1].

Street Angel (1937)
Street Angel (1937)

Die Schwestern Xiao Hong und Xiao Yun waren auf der Flucht vor dem Krieg im Nordosten Chinas im Herbst 1935 nach Shanghai gekommen, wo sie von einem skrupellosen Paar ‚adoptiert‘ wurden – de facto aber an das Paar, einen Musiker und seine spielsüchtige Frau, verkauft worden waren. Sie leben in einer heruntergekommenen Gegend, wo sich Xiao Hong, die in einem Teehaus arbeitet, in den armen Trompeter Xiao Chen verliebt, der in derselben Straße wohnt. Die ältere der Schwestern, Xiao Yun, die zur Prostitution gezwungen wurde, freundete sich dem Zeitungsverkäufer Lao Wang, dem besten Freund des Trompeters, an.
Bei einem Auftritt im Teehaus weckt Xiao Hong das Interesse des Kriminellen Gu, der sie den ‚Adoptiveltern‘ abkaufen möchte, um sie zu seiner Konkubine zu machen. Die Schwestern hören zufällig von dem Plan und suchen Hilfe bei ihren Freunden. Da Sie sich keinen Anwalt leisten können, fliehen Xiao Hong und Xiao Chen in ein anderes Stadtviertel, wo auch Xiao Yun zuflucht sucht. Ihre Flucht währt nur kurz, denn der ‚Adoptivvater‘ sieht die Mädchen auf der Straße, folgt ihnen und gibt dem Kriminellen Gu einen Tipp. In der folgenden Auseinandersetzung wird Xiao Yun niedergestochen. Sie stirbt, denn kein Arzt ist bereit zu kommen, wenn er nicht bezahlt wird.[2]

Der Film lebt vom innovativen Einsatz der Filmmusik, wobei einige Nummern – im Film gesungen von Zhou Xuan – zu epochenprägenden Titeln wurden, die noch heute bekannt sind, vor allem  Sì jì gē 四季歌 [„Song of the Four Seasons“] und Tiānyá gēnǚ 天涯歌女 [„The Wandering Songstress“],  beide komponiert von He Lüting賀綠汀 (1903-1999) mit Texten von Tian Han  田漢 (1898-1968).
Tiānyá gēnǚ ((Im Film heißt der Song Tianya Ge 天涯歌 [„The Wandering Song“].)) wurde zu einem der bekanntesten Songs aus den 1930ern und 1940ern und ist in China ähnlich bekannt wie im Westen „As time goes by“ aus „Casablanca“ (1942)[3] Gesungen wird das Lied von Zhou Xuan 周璇 (1918 oder 1920-1957), einer der berühmtesten Sängerinnen/Schauspielerinnen des chinesischen Tonfilms der 1930er und 1940er.[4]

Eine englische Fassung des Filmskripts (übersetzt von Andrew F. Jones) gibt es im MCLC Resource Center.

  1. Stefan Kramer: Geschichte des chinesischen Films (Stuttgart/Wimar: J. B. Metzler 1997) 29. []
  2. „Street Angel“ in A Brief History of Chinese Film/Ohio-State.edu <abgerufen am 26.9.2013>. []
  3. Der Song wurde wiederholt in den Soundtracks von chinesischen und westlichen Filmen verwendet, unter anderem in Lust, Caution (Regie: Ang Lee, 2007), in  Paris, je t’aime (2006) und in New York, I love you (2009). []
  4. Kurzbiographie und Filmographie → Internet Movie Database. []