Schlagwort-Archive: Wien

„Groß-Peking“ (1892): Ein Handbuch für Reisende

Für ihr Gschnas am 29. 2. 1892 gab die Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens das Motto “Groß-Peking” aus – das Künstlerhaus verwandelte sich in ‘chinesische’ Festräume, als Rahmen, um die Verhältnisse in Wien heiter und satirisch zu kommentieren. Neben einer Medaille zum Fest gab es auch ein ‚Handbuch‘ für Reisende unter dem Titel Seine Umgebung und Gross-Peking. Ein Handbuch für Reisende am 29. Februar 1892. Hrsg. von dem Verein für interessirten Fremdenverkehr. Das Bändchen entspricht in der Aufmachung den Baedeker-Reiseführern des späten neunzehnten Jahrhunderts: roter Leinenband mit charakteristischen Prägelinien, der Titel des Bandes in Goldschnitt. Der Titel macht deutlich, dass damit die so beliebten Reiseführer persifliert werden sollen – denn es heißt eben nicht ‚Gross-Peking und seine Umgebung‘ (wie es die Baedeker-Leserinnen und -Leser erwartet hätten), auch wenn das mancher Berichterstatter einfach umdreht, wie in der Tageszeitung Die Presse, die am Tag nach dem Fest Auszüge aus diesem Reisehandbuch für alle „[j]ene unserer Leser, welche heute Nachts nicht den Massenausflug der wiener nach Groß-Peking mitgemacht haben […]“[1]

Ein fiktiver Baedeker

Der direkte Vergleich mit zeitnah erschienen Baedeker-Bänden wie Berlin und Umgebungen. Handbuch für Reisende (7. Aufl. 1891) oder Palästina und Syrien. Handbuch für Reisende (3. verb. und erw. Aufl., 1891) zeigt, wie geschickt das gut eingeführte Format der Reiseführer hier persifliert wurde

  • Einbandgestaltung und Layout
  • Untertitel:
    • Gross-Peking: „Mit vielen Tarokkarten für die Reise, Zugrundrissen, Zukunfts- und anderen Plänen“
    • Palästina und Syrien (3. Aufl.): „Mit […] Karten, […] Plänen und vielen Grundrissen“,
  • Das Sternchen * zur Kennzeichnung besonderer Sehenswürdigkeiten:
    • Gross-Peking: „Beachtenswerthes ist mit einem * bezeichnet; ebenso narülich, was besonders gut oder schlecht ist, um die Reisenden von Vorneherein vor jeder Täuschung und jedem Schaden zu bewahren.“ (S. 8)
    • Palästina und Syrien (3. Aufl.): „Vorzugsweise Beachtenswertes ist durch Sternchen (*) hervorgehoben.“ (S. VI)
  • Kapitelüberschriften

Das ausführliche Inhaltsverzeichnis von Seine Umgebung und Gross-Peking geht bis Seite 159 „Diverses“, tatsächlich umfasst der Band (inklusive der Anhänge und der am Schluss angefügten Bildtafeln) 96 Seiten, dazu drei Karten und Pläne (s.u.), die wohl als ausklappbare Falttafeln beigebunden waren. [2]
Der Text endet mit Seite 86, „Tramway-Signale“, danach folgen Abbildungen (eine Skizze des ‚chinesischen‘ Künstlerhauses, mehrere Witzzeichnungen und zum Abschluss die Gedenk-Medaille). Die im Inhaltsverzeichnis ab 86 gelisteten Kapitel „Fahrpläne und Tramway-Signale“, „Announcen“, „Theater-Repertoire“, „Münz-Tabellen“, „Zeitumrechnungstabellen für die öffentlichen Uhren“, „Grundrisse“, „Landkarten“, „Flusskarten“ und „Diverses“ sind reine Fiktion

‚Chinesisches‘ im Handbuch Seine Umgebung und Gross-Peking

Im Stil der Baedeker-Handbücher werden ‚Besonderheiten‘ beschrieben, wobei alltägliches ‚chinesisch‘ verpackt wird:

In der Mitte dieses Locales [eines Kaffeehauses, Anm. d. Verf.], […] sitzt in einem eigenen Verschlage eine Priesterin, welche oft sehr geschmückt und im Antlitz weiss und roth bemalt ist. Sie führt den Namen „Cass-i-rin“ und wird von den Männern sehr verehrt[3]

Die „Cass-i-rin“ ist die Kassier(er)in, bei der man die konsumierten Speisen und Getränke bezahlte. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die Sitzkassierin die einzige sichtbare Frau in Kaffeehäusern[4] Die (mitunter auch fehlerhafte) Trennung der Silben durch Bindestrich war ein häufig eingesetztes Stilmittel, um Texte ‚chinesisch‘ erscheinen zu lassen: man ahmte damit den so genannten Monosyllabismus des Chinesischen nach. Auch im Handbuch findet sich dafür zahlreiche Beispiele, so „A-SCHEN-Mark[t]“ (S. 44)[5] oder „FA-SCHING“ (S. 48), „Ki-lo“ (S. 44) etc. Die ‚chinesische‘ Schreibweise findet sich auch bei Personennamen, vor allem bei Künstlerinnen und Künstern, wie z. B.: „W-ol-te-r“ (S. 52)[6], „Le-wins-k-y“ (D.i. Josef Lewinsky (1835-1907), zur Biographie: Edith Marktl: „Lewinsky, Josef“. In: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 416 f. [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd116972130.html; „Lewinsky, Josef (1835-1907), Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller“ in Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1970), S. 172.)), „An-to-ni-e Schl-lä-g-er“[7] (S. 53), „Re-na-rd“[8] (S. 54), „Va-nd-y-c-k“[9], der als „Fremder, ein Nachkomme eines berühmten Malers, der so schöne Götterfrauen auf Leinwand gezaubert hat“ (S. 54) bezeichnet wird, oder die Publikumslieblinge „San-drock“[10] und „Te-we-le“ (S. 55), „Pal-May“[11] und „Gi-ra-rdi“[12] (S. 56).

Mitunter finden sich auch kreativere Schöpfungen wie „Thal der Sonne“ (S. 52) für Adolf von Sonnenthal (1834-1909), einen der bedeutendsten Schauspieler seiner Zeit[13].
Interessanter als diese kleinen, leicht zu lösenden ‚Chinesereien‘ ist der „WIEN-HO-Strom“ (44 et passim), also die Wien oder der Wienfluss, der in den 1890er Jahren reguliert und zum größten Teil eingewlöbt wurde und heute bei der Urania in den Donaukanal mündet.  „HO-Strom“ ist eine Tautologie, denn das chinesische   河 bedeutet „Fluss“ (wie etwa in Huáng Hé 黄河 „Gelber Fluss“).  Im Abschnitt „Das Theater“ erfährt man nebenher etwas über die Flüsse:

Gross-Peking zählt sechs gebaute, einundzwanzig ungebaute und ehn heruntergerissene Theater, welche letztere zumeist auf dem riesigen Erdwerke zwischen dem Yangtsekiang, dem grossen Fluss und dem Wien-ho, dem gelben mitunter, auch grauen und schwarzen Fluss sich erheben.[14]

Hier wird die Donau als „Yangtsekiang“ [Yángzǐjiāng 揚子江][15] bezeichnet, als „großer Fluss“, und der „Wien-ho“ als „gelber“ [Fluss]. Die Gleichsetzung der Donau mit dem Cháng Jiāng, dem mit etwa 6380 Kilometern längsten Fluss Chinas erscheint verständlich.Die Gleichsetzung des Wienflusses mit dem Huáng Hé erscheint auf den ersten Blick sehr weit hergeholt: der Huáng Hé ist der zweitlängste Fluss Chinas, der Wienfluss ist wenig mehr als 30 Kilometer lang.  Eine (sehr weit hergeholte) Ähnlichkeit sind die Überschwemmungen, deren Dimensionen allerdings nur schwer vergleichbar sind.

Zu den Theatern heißt es weiter:

Die Theater werden auf zweierlei Art erbaut: entweder durch den Tutschajuen, den Rath der öffentlichen Censoren, oder durch öffentliche Zeichnung von Antheilscheinen […][16]

Der dūcháyuàn 督察院  war eine der wichtigsten Behörden der Zentralverwaltung im kaiserzeitlichen China, deren Aufgaben mit der üblichen Übersetzung „Zensorat“ nur unzureichend charakterisiert werden[17].  Die Formulierung „Tutschajuen, […] Rath der öffentlichen Censoren“ ist wohl aus dem Artikel „China“ der vierten Auflage von Meyers Konversationslexikon entnommen:

An die Zentralverwaltung berichtet der „Rat der öffentlichen Zensoren“ (Tutschajuen). Diese höchst merkwürdige Institution zählt etwa 60 Mitglieder unter 2 Präsidenten (der eine von chinesischer, der andere von tatarischer Abkunft). […][18]

Die Nester von Salanganen (Collocaliini), genauer die derWeißnestsalanganen (Aerodramus fuciphagus), sind die Vogelnester in der  yànwō 燕窩 [wörtlich „Schwalbennest“], der Schwalbennestersuppe, einer der teuersten Speisen der chinesischen Küche. Nun waren die essbaren Nester seit dem 17. Jahrhundert in Europa bekannt[19] – aber ob dem Wiener Publikum des späten 19. Jahrhunderts das geläufig war?

Karten und Pläne

Wie es sich für ein Reisehandbuch gehört, enthält auch Seine Umgebung und Gross-Peking neben Illustrationen zum Text auch Karten und Pläne:

  • „General-Regulirungs-Plan von Gross-Peking und dessen Verkehrs-Anlagen“
  • „Neuester Plan von Groß-Peking mit der projectirten neuen Stadtbahn nach dem System ‚Spirale‘ nebst Angabe der Haupt-Bahnhöfe“
  • „Local-Plan von Gross-Peking“

Der „Local-Plan von Gross-Peking“ ist ein Grundriss des Künstlerhauses, in dem die wichtigsten Attraktionen für das Gschnas lokalisiert sind.

Der „General-Regulierungs-Plan“ legt über einen Plan der Stadt Wien ein Muster von roten Rechtecken, die eine ’neue‘ Verwaltungsgliederung markieren sollen.
Der „Neueste Plan […] mit der projectirten neuen Stadtplan“ legt über einen Plan der Stadt Wien eine dicke Spirallinie, die ihren Anfang auf dem Stephansplatz im ersten Wiener Gemeindebezirk hat. Dort sollte der Stephansdom durch den „Central-Bahnhof“ ersetzt werden. Die spiralförmig nach außen laufende Stadbahnlinie berührte alle wichtigen Gebäude der Stadt.

Charakteristika

Der Großteil der Texte bezieht sich auf aktuelle Themen der Lokalpolitik (Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, Straßenbahn und Stadtbahn, um das Post- und Telegraphenwesen) und des kulturellen Lebens der Stadt (Theater, Musiktheater, Musik) in heiteren Anekdoten mit zahlreichen Anspielungen auf allgemein bekannten Eigentümlichkeiten oder physiognomischen Merkmalen von Sängern und Sängerinnen und Schauspielerinnen und Schauspielern. Häufig wird einfach „Wiener“ durch „Pekinger“ ersetzt (etwa beim „Pekinger Walzer“.)

Bemerkenswert erscheint die Verpackung antisemitischer Untertöne, die sich gegen „Buddhisten“ richten:

Farblose Journale nennt man officiös. In neuerer Zeit gibt es auch antibuddhistische Zeitungen, die sich grün und gelb ärgern, und buddhistische, die nach Bedarf schwarz-gelb, weiss-schwarz, grün-weiss-roth oder auch ganz roth sind. […][20]

Gedichte und kurze Essays greifen gängige China-Stereotype (u.a. Zöpfe in allen Varianten, Pagoden und Wackel-Pagoden) auf und verbinden kleine Neckereien mit Allgemeinwissen und Halbwissen (wozu auch die China-Japan-Unschärfen zu zählen sind.)

Der/die Verfasser

Dem Titelblatt des Handbuchs ist zu entnehmen, dass  Franz Xaver Kilian von Gayrsperg (1854-1907) für den Inhalt verantwortlich war. Kilian von Gayrsperg, im Zivilberuf Inspektor bei der Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft, lange Jahre Kultur-Redakteur des Neuigkeits-Weltblatts[21], als Schriftsteller Mitglied der Gesellschaft der bildenden Künstler Österreichs, warverantwortlich für zahlreiche ihrer Gelegenheitsschriften.
in dem Band (S. 4.) werden weitere Mitarbeiter genannt zahlrieche weitere Mitarbeiter genannt:

  • Text
    • „J. Deininger“  = der Architekt Julius Deininger (1852-1924)[22] war bis 1902 Mitglied der Gesellschaft.
    • „Eduard Zetsche“ = der Maler und Autor Eduard Zetsche (1844-1927)[23]
    • „Dr. Ilg“ = der Kunsthistoriker Albert Ilg (1847-1896)[24]
    • „W. O. Noltsch“ = der Maler Wenzel Noltsch (1835-1908)[25], seit 1869 Mitglied der Gesellschaft bildender Künstler Österreichs[26] und eine der zentralen Figuren bei der Ausrichtung der jährlichen Gschnas-Veranstaltungen.
    • „Laska von Oestéren“ =  Láska van Oestéren, die Empfängerin von Rilkes Briefen an die „Baronesse von Oe.“
    • Marie Weyr“ = die Schriftstellerin Marie Weyr (1864-1903), ältere Tochter des Schriftstellers Friedrich Uhl (1825-1906), und Ehefrau des Malers und Bildhauers Rudolf (von) Weyr (1847-1914), der ab 1872 Mitglied der Gesellschaft bildender Künstler Österreichs war.
  • Illustrationen:
    • „Ernst Juch“ = der Maler und Karikaturist Ernst Juch (1838-1909)[27]
    • „Architekt Mayreder“ = der Architekt Karl (Carl) Mayreder (1856-1935)[28]
    • „Theo Zasche“ = der Maler und karikaturist Theodor Zasche (1862-1922)[29]

Juch und Zasche steuerten  Bildwitze bei, die den Text auflockern, und Karikaturen der im Text erwähnten Künstler in ‚chinesischen‘ Gewändern. Dazu kommen ganzseitige Abbildungen, die bekannte Gebäude Wiens ‚chinesisch‘ verwandeln: mit Teekannen als Dachfiguren und/oder mit Glöckchen und Wimpeln an Dächern und Fenstern.

Last but not least …

Beijing 北京 und seine Umgebung sind erst ab 1904 in Baedeker-Reiseführern präsent: In der 6. Auflage des Russland-Baedekers[30] gibt es zum ersten Mal ein Kapitel „Peking und seine Umgebung“ (S. 494-508).


Teil 1: Ein ‚chinesisches‘ Wien: „Groß-Peking“ im Künstlerhaus (1892)
Teil 2: Die Medaille zum Fest
Teil 3: „Seine Umgebung und Groß-Peking. Ein Handbuch für Reisende am 29. Februar 1892“
Teil 4: Das Fest im Spiegel satirisch-humoristischer Periodika
Teil 5: Das Chinabild in „Groß-Peking“

  1. Local-Anzeiger der „Presse“Beilage zur Nr. 61 (1.3.1892) 1. Online: ANNO. []
  2. Eingesehen wurden zwei der drei Exemplare im Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek. Das Exemplar mit der Signatur 299992-A  enthält nur den „Local-Plan von Gross-Peking“, das Exemplar mit der Signatur 235140-A enthält die beiden Pläne „General-Regulirungs-Plan von Gross-Peking und dessen Verkehrs-Anlagen“ und „Neuester Plan von Groß-Peking mit der projectirten neuen Stadtbahn nach dem System „Spirale“ nebst Angabe der Haupt-Bahnhöfe“, nicht aber  den „Local-Plan“. Das Exemplar 746806-A (bisher nicht eingesehen) enthält laut Katalogeintrag alle drei Pläne. []
  3. Seine Umgebung und Gross-Peking (1892) 15. []
  4. Abb.: „Café Weghuber.  Interieur. Kassa mit Sitzkassierin und Blick in die Küche. (Wien, um 1900)“ Österreichische nationalbibliothek, Inventar-Nr.  100.912E. <abgerufen am 26.8.2014>. []
  5. „Aschenmarkt“ war die gebräuchliche Bezeichnung für den Kärntnertormarkt, der unächst ab dem frühen 19. Jahrhundert im Volksmund, seit Anfang des 20. Jahrhunderts auch offiziell als „Naschmarkt“ bezeichnet wurde. (Andreas Gugler: „Der Tisch der Wiener – ein kulturgeschichtlicher Exkurs“. In: Peter Csendes/Ferdinand Opll/Karl Vocelka (ed.): Wien: Die frühneuzeitliche Residenz (16. bis 18. Jahrhundert) (= Wien: Geschichte einer Stadt, Bd. 2; Wien: Böhlau 2003) 162-169, speziell 168 f.. []
  6. D.i. Elisabeth Charlotte Wolter (1834-1897). Zur Biographie: Alexander von Weilen: „Wolter, Charlotte“, in: Allgemeine Deutsche Biographie Bd. 44 (1898), S. 167-170 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd11880782X.html?anchor=adb. []
  7. D i. Antonie Schläger, eigentlich: Lautenschläger (1859-1910), zur Biographie: Clemens Höslinger: „Schläger Antonie (Toni)“. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950, Band 10 (1994) 166. []
  8. D.i. Marie Therese Renard, eigentlich Marie Pölzl (1864-1939), zur Biographie: Clemens Höslinger: „Renard Marie.“ In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950, Band 9 (1988) 77. []
  9. D. i. Ernest van Dyck (1861-1923). Malou Haine: „Trente ans de voyages incessants (1883-1913). le cas du ténor wagnérien Ernest Van Dyck“. In: Christian Meyer  (ed.):  Le musicien et ses voyages. Pratiques, réseaux et représentations (= Musical life in Europe 1600-1900, Bd. 1; Berlin: BWV-Berliner Wissenschafts-VEralg  2003) 223-247. []
  10. D.i. Adèle Caroline Sandrock (1863-1937), zur Biographie: Claudia Balk: „Sandrock, Adele“, in: Neue Deutsche Biographie Band 22 (2005), S. 429-430 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd118605429.html. []
  11. D.i. Ilka Pálmay (1859-1945). []
  12. D. i. Alexander Girardi (1850-1918). Zur Biographie: Günther Hansen: „Girardi, Alexander“, in: Neue Deutsche Biographie Bd. 6 (1964), S. 409-410 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd11869510X.html. []
  13. Zur Biographie: Ralph-Günther Patocka: „Sonnenthal, Adolf von“, in: Neue Deutsche Biographie 24 (2010), S. 580-581 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd119343207.html. []
  14. Seine Umgebung und Gross-Peking (1892) 50. []
  15. Die Bezeichnung wird im chinesischen nur für den Unterlauf des  Cháng Jiāng 長江 [wörtlich „langer Fluss“] verwendet. []
  16. Seine Umgebung und Gross-Peking (1892) 50. []
  17. Zum dūchcháyuàn s. Charles O. Hucker: A dictionary of official titles in Imperial China (Stanford: Stanford University Press 1985) Nr. 7183: tū ch’á yüàn 督察院 (S. 536). []
  18. Meyers Konversations-Lexikon. Vierte Auflage. Band 4. China – Distanz (Leipzig/Wien: Verlag des Bibliographischen Instituts 1885-1892) 13.

    Od das dem Publikum geläufig war, sei dahingestellt. Manche der Texte stellen durchaus hohe Ansprüche an das Allgemeinwissen, so etwa wenn es in „Harakiri (Dem Erlkönig chinesisch nachempfunden)“ (S. 74 f.) heißt:

    „[…] O liebes Kind, o halte mir,
    Viel schöne Dinge schenke ich Dir,
    Viel Regenwürmer und Salanganen
    Und Mandarinen und Bananen!“ ((Seine Umgebung und Gross-Peking (1892) 74). []

  19. vgl. Meyers Konversations-Lexikon 4. Auflage, Bd. 14, 209 f. s.v. „Salangane“, s. auch die dazu gehörende Abbildung. []
  20. Seine Umgebung und Gross-Peking (1892) 27. []
  21. S. „Franz Xaver Kilian-Gayrsperg †.“ In: Neuigkeits-Welt-Blatt Nr. 172 (30.7.107) 4. [online: ANNO] Vgl. auch die Notiz in der Neuen Freien Presse Nr. 15420 (28.7.1907), 9 [online: ANNO]. Wenig aussagekräftig: „Kilian von Gayrsperg, Franz Xaver (1854-1907)“ in Österreichisches Bibliographisches Lexikon Band 3 (1964) 330. []
  22. Eintrag „Julius Deiniger“ im Architektenlexikon Wien 1770-1945 <abgerufen am 26.8.2014>. []
  23. Zur Biographie: Landesmuseum Niederösterreich, Personenlexikon,  „Eduard Zetsche (1844-1927)“ <abgerufen am 26.8.2014>. []
  24. Zur Biographie: Gerhard Winkler: „Ilg, Albert“, in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), 130 f. [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd119300370.html;
  25. „Edgar von Spiegl“ = der Journalist Edgar Spiegl von Thurnsee (1839-1908), war 1885-1898 Herausgeber und Chefredakteur des Illustrirten Wiener Extrablatts, lange Jahre im Vorstand des Journalisten- und Schriftstellervereins „Concordia“, Präsident des  „Concordia Club“ ((Zur Biographie: „Spiegl von Thurnsee, Edgar d. Ä., Journalist.“ In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 14 (2007) 21 f.). []
  26. Zur Biographie: „Noltsch, Wenzel Ottokar (1835-1908), Maler und Schriftsteller“ In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950 Bd. 7 (1976) 146 f.). []
  27. Vgl. Wladimir Aichelburg: Künstlerhaus, Mitgliederverzeichnis <abgerufen am 26.8.2014>. []
  28. Zur Biographie: „Juch, Ernst (1838-1909), Zeichner, Maler und Bildhauer“. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 3 (1962) 140. []
  29. Theoretisch könnte auch sein Bruder, der Archtiekt Julius Mayreder (1860-1911) gemeint sein – dies erscheint unwahrscheinlich, denn in diversen Texten über die Veranstaltung wird Karl Mayreder explizit genannt, es erscheint daher naheligend, dass er gemeint ist. []
  30. Zur Biographie s. den Eintrag bei: Felix Czeike (Hrsg.): Historisches Lexikon Wien. Band 5 (1997) 687f., s. auch Wladimir Aichelburg: Das Künstlehraus, Mitglieder-Gesamtverzeichnis. <abgerufen am 26.8.2014>. []
  31. Karl Baedeker: Russland; europäisches Russland, Eisenbahnen in Russ.-Asien, Teheran, Peking. 6. Auflage (Leipzig: Baedeker 1904). Digitalisat → Bibliotheca Sinica 2.0. []

„Groß-Peking“ (1892): Eine ‚chinesische‘ Medaille

Zum alljährlichen Gschnas des Künstlerhauses wurde eine zum Thema passende ‚chinesische‘ Medaille aufgelegt. Im Jahr 1892, zu „Groß-Peking„, wurde diese von Anton Karl Rudolf Scharff (1845-1903), einem der bedeutendsten Medailleure der Zeit,[1] gestaltet. Die Beschreibung der Medaille  im „Reiseführer“ ist kurz:

Einheits-Münze ‚Künstler – Foo-hund‘[2] für den Preis-Courant, Werth = 3 fl. (sprich Floh). […] Geschnitten von Anton Scharff.“[3].

Die Medaille ist in der Form der kǒngfāng xiōng 孔方兄, der „Münzen mit einem quadratischen Loch“ gestaltet, sie hat einen Durchmesser von 45 Millimeter, das Loch eine Seitenlänge  etwa von 5 mm. Die silbernen Medaillen sind mit großer Liebe zum Detail gestaltet:

Peking 1892

Der „Reiseführer“ sagt dazu: „Im Avers ein Künstler, welcher einen armen Mäcenas in das Loch (Atelier) locken will.“ [4]. Das Avers zeigt in einem ‚chinessichen‘ Interieur ein Paar: links eine ‚chinesische‘ Tänzerin mit Fächer, rechts eine beleibte männliche Gestalt mit spitzem Hut, die eine Hand auf die Hüfte gestützt, die andere, die einen dreieckigen Wimpel hält, hoch erhoben. Dazu kommt auf einer rechteckigen Tafel das große Wappen der Stadt Wien (Doppeladler mit   Die Vorderseite zeigt einen „Künstler, welcher einen armen Mäcenas in das Loch (Atelier) locken will“[5] Der Künstler steht vor einem ‚asiatischen‘ Gebäude, die Hand auf die Hüfteg gestützt, die andere mit einem dreieckigen Wimpel hoch erhoben.

Auf der anderen Seite findet sich eine Inschrift zum Anlass:

Peking, 1892 | Quelle: Aichelburg: Feste des Künstlerhauses - Galerie
023. Peking, 1892 [Avers] | Quelle: Aichelburg: Feste des Künstlerhauses – Galerie (Bild 25 von 762) ((größteres, farbiges Bild: Weiss Collection <abgerufen am 13.8.2014>.))
Der Reiseführer sagt dazu: „Im Revers der Höllenhund (Club der Münz- und Medaillenfreunde), welcher alle Münzen frisst.“[6].

Mehr als die Hälfte der Fläche wird von einem Drachen und einem Dämon ausgefüllt. Der Drache schlängelt sich über die linke untere Hälfte, auf ihm ein „Wächterlöwe“ (der in einschlägigen Katalogen als „Foo-Hund“ gedeutet wird). Der „Wächterlöwe“, im Profil mit dem Betrachter zugewanntem Kopf, hält das Emblem der Gesellschaft bildender Künstler Österreichs: Ein Wappenschild mit drei kleinen Schildchen, die die Künste symbolisieren: Palette, Pinsel & Malstock; Hammer und Meißwel sowie der Zirkel.[7]

Der Anlass ist mit ‚gepinselten‘ Buchstaben vermerkt: „G’schnas Ball d. Wiener Künstler Hauses 29. Feb. 1892). Die Buchstaben erinnern weniger an chinesische Schriftzeichen denn an eckingen Formen der  japanischen katakana 片仮名 / カタカナ.

In einschlägigen Münz- und Medaillenkatalogen sowie in Auktionskatalogen findet sich diese Medaille mit mit zum Teil eigenartigen Erklärungen und Beschreibungen – sowohl zum Dargestellten als auch zum Text auf der Medaille:

Im Katalog der „International medallic exhibition“ der American Numismatic Society von 1910 heißt es: „Nr. 3069: Gschnasfest of an Art Establishment of Vienna. Great-Peking medal, 1892. Obv. And Rev. Presentation in Chinese. [AR] 45 mm. Wien. Med. 218.]
Nr. 3070 – Same. (rev.) [Æ] 45 mm“[8]

Auch ein aktuelles Angebot der Münzhandlung Ritter Gmbh (Düsseldorf) scheint die Buchstaben für Schriftzeichen zu halten: „[…] neben chinesischer Schrift. Wurzb. 9397 […]“[9]

Das Stück ist ungewöhnlich und taucht immer wieder in Münz- und Medaillensammlungen und bei Versteigerungen auf:  „932 Medals 紀念章: Society of Artists, Chinese “Gross Peking” Ball, Silver Medal, 1892, by Anton Scharff, in the style of a Chinese “Cash” coin, Mandarin with flag, and servant with flag, Rev dog of Fu and dragon, legend in imitative Chinese characters, 45mm (Wurzb[ach] 9397; Hauser 4818). An unusual and imaginative medal, […].“[10]

Die Medaille zeigt, was man im späten 19. Jahrhundert für ‚typisch‘ oder ‚echt chinesisch‘ gehalten hat:

  • Form der Münze
  • ‚chinesisches‘ Interieur (angelehnt an traditionelle chinesische Darstellungen) mit Tischchen und Gemälden an den Wänden
  • ‚chinesische‘ Drachen und „Wächterlöwen“

Teil 1: Ein ‚chinesisches‘ Wien: „Groß-Peking“ im Künstlerhaus (1892)
Teil 2: Die Medaille zum Fest
Teil 3: „Seine Umgebung und Groß-Peking. Ein Handbuch für Reisende am 29. Februar 1892“
Teil 4: Das Fest im Spiegel satirisch-humoristischer Periodika
Teil 5: Das Chinabild in „Groß-Peking“

 

  1. Zur Biographie: K. Schulz: „Der Medailleur Anton Scharff (1845-1903)“ In:  Numismatische Zeitschrift 104/105, 1997, 31-36; zur Biographie und den Arbeiten Scharffs: „Anton Scharff“ in: Leonard Forrer: Biographical dictionary of medallists : coin, gem, and sealengravers, mint-masters, &c., ancient and modern, with references to their works B.C. 500-A.D. 1900. Vol. 5 (London: Spink & Son 1912), pp. 358-374 []
  2. „Foo-Hund“ ist eine vor allem in der englischen China-Literatur geläufige Bezeichnung für shishi 石獅 [„Wächterlöwen“], s. Lehner, ebd. []
  3. [F. Kilian von Geyersperg (ed.):] Seine Umgebung und Groß-Peking. (Wien: Verlag der Genossenschaft der bildenden Künstler 1892), 96. []
  4. [F. Kilian von Geyersperg (ed.):] Seine Umgebung und Groß-Peking. (Wien: Verlag der Genossenschaft der bildenden Künstler 1892), 96. []
  5. Ebd. []
  6. [F. Kilian von Geyersperg (ed.):] Seine Umgebung und Groß-Peking. (Wien: Verlag der Genossenschaft der bildenden Künstler 1892), 96. []
  7. S. dazu: Wladimir Aichelburg: „Das Künstlerhaus-Emblem, Logo“ <abgerufen am 13.8.2014>. []
  8. [American Numismatic Society]: International medallic exhibition of the American Numismatic Society opening on the twelfth of March, 1910. Catalogue. (New York 1910), 219 []
  9. Münzhandlung Ritter GmbH, Artikelnummer 47508 <abgerufen am 13.8.2014>. []
  10. Baldwin’s Hong Kong Coin Auction 50 – 7th April 2011 (2011) Part 5 [pdf], Lot 932 {pdf] <abgerufen am 13.8.2014>. []

Ein ‚chinesisches‘ Wien: „Groß-Peking“ (1892)

Für ihr Gschnas am 29. 2. 1892 gab die Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens das Motto „Groß-Peking“ aus – das Künstlerhaus verwandelte sich in ‚chinesische‘ Festräume, als Rahmen, um die Verhältnisse in Wien heiter und satirisch zu kommentieren. In mehreren Beiträgen soll das China-Bild, das sich in den Publikationen zu dieser und über diese Veranstaltung manifestiert, herausgearbeitet werden.

Das  Gschnas der Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens, das jeweils am Faschingmontag [Rosenmontag]  im Künstlerhaus stattfand, war einer der Höhepunkte des Wiener Faschings des späten 19. Jahrhunderts. Diese Veranstaltung, die jeweils von mehreren tausend Gästen besucht wurde, stellte eine wichtige Einkommensquelle für die Vereinigung dar: Einnahmen aus dem Fest (u.a. Eintrittsgelder), Eintrittsgelder für die Besichtigung der Festräume in den Tagen nach dem Fest und Erläse der Versteigerung der Gemälde, Zeichnungen, Statuetten etc.[1] Die Vereinigung bestimmte für das Fest ein Thema, die Mitglieder der Vereinigung steuerten passende Arbeiten zur  entsprechenden Ausstattung der Räumlichkeiten bei, wobei humoristische, manchmal auch satirische und auch politische Arbeiten entstanden.

Das Gschnas am 29. Februar 1892 stand unter dem Motto ‚Groß-Peking‘. Mit diesem Motto wurde aus aktuellem Anlass das Schlagwort „Groß-Wien“ aufgegriffen, das in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durchaus gebräuchlich war.[2]  Die Erweiterung der Stadt Wien hatte mit der Eingemeindung der Vorstädte innerhalb des Linienwalls im Jahr 1850 begonnen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts tauchte dann die Idee  von Groß-Wien durch die Eingemeindung weiterer Vorstädte auf, was jedoch lange auf Widerstand stieß. Erst in den späten 1880ern wurde die weitere Erweiterung der Stadt vorangetrieben, die 1890-1892 erfolgte: die Eingemeindung der Vororte, die ab 1. Januar 1892 die Bezirke 11-19 bildeten[3]

In den Vorberichtenzum Gschnas heißt es:

Die Verhandlungen in den Vertretungskörpern der Commune, des Landes und Reiches, die alle Interessen der Bevölkerung berührende Agitation, welche hiemit verbunden war, das erkleckliche Stück Krähwinkelei, das mit unterlief, als Ernst gemacht werden sollte mit der Verwirklichung der großartigen Idee der neuesten Stadterweiterung, haben gar viele Personen in den Vordergurnd gerückt, auf gar viele Vorfälle die allgemeine Beachtung gelenkt, welche auch den Caricaturisten mit dem Pinsel und Bossirholz[4]  als Aufforderung erscheinen mußten, ihren Witz daran zu üben.[5]

Die Säle und Räume des Künstlerhauses wurde durch Statuen, Wandbehänge und Installationen zu ‚chinesischen‘ Festhalle. Besonders aufwändig waren die Statuen und Büsten der Honoratioren im ‚chinesischen‘ Stil:

Noch in keinem Jahre haben die Bildhauer so viel zum figuralen Schmucke des Hauses beigetragen. Die Mehrzahl der Köpfe ist nicht carikirt, sondern bei aller Flüchtigkeit der improvisirten Arbeit von frappirender Porträt-Aehnlichkeit.[6]

Für das Gschnas 1892 wurden etwa 150 Statuen angefertigt. Es war eine Ehre, sich als Bildnis beim Gschnas wiederzufinden – und so saßen Mitglieder der Vereinigung, Schauspielerinnen und Schauspieler, Sängerinnen und Sänger, aber auch manche Beamte bereitwillig Modell.
Der Aufbau für das Fest war aufwändig – im Lokalteil der Zeitung Das  hieß es am 20. Februar: „Je näher der Termin für das große Costumefest rückt, welches am Montag, 29. d. M., unter dem Titel „Groß-Peking“ in Scene geht, desto eifriger wird im Künstlerhause gearbeitet. Alle freien Säle sind von Malern, Bildhauern und Decorateuren besetzt.“ (Das Vaterland Nr. 51 (20.2.1892), 6 unter „Local-Bericht.“ – Online: ANNO.))

Einen Eindruck von den ‚chinesischen‘ Porträts vermittelt das Bändchen Das geistige Großpeking (1891)[7], eine Sammlung von 30 ‚chinesischen‘ Porträts und karikierenden Porträts ausgewählter Mitglieder der Vereinigung.

Das Gschnas war einer der Höhepunkte des Wiener Faschings, und so wurden in den Zeitungen schon im Vorfeld die bemerkenswertesten Elemente der Ausstattung beschrieben. Der Berichterstatter des Local-Anzeigers nahm sein Publikum auf einen Rundgang mit. Er beschreibt zunächst die „zwei fürchterliche[n] Tigerungethüme“[8], die den Eingang bewachen – womit wohl die Nachbildungen der shishi 石獅, der “Steinlöwen”, gemeint sind, die im Alten China die Eingänge bedeutender Gebäude beachen[9]. In den einzelnen Sälen sind ‚chinesische‘ Szenen aufgebaut, es finden sich Politiker und Beamte als Wackelpagoden  (die eine Karikatur im Kikeriki als „das G’spaßigste“ bezeichnete[10] ,’chinesische‘ Nachbildungen bekannter Kunstwerke, kleine Bühnen für Pantomimen und Theaterszenen etc. etc.

Künstlerhaus Archiv Publikation zum Gschnas-Fest Gross-Peking 29. Februar 1892
Künstlerhaus Archiv Publikation zum Gschnas-Fest Gross-Peking 29. Februar 1892 | von KünstlerhausWien (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons
In einem kleinen Seitensaal ist „die Ausstellung eines chinesischen Reisenden, des Mandarinen Holub […] der auf einer Tour Wien besucht, das dortige Völkchen studirt und Sehenswerthes heimgebracht hat nach Groß-Peking“[11], aufgebaut. Und natürlich darf eine Ausstellung von Kuriositäten nicht fehlen, „noch phantastischer als die ostasiatischen Originale“.[12]

Die Tageszeitungen berichtete teils sehr ausführlich über das Gschnas und übertrafen sich dabei an blumigen Schilderungen über das Faschingsfest im Künstlerhaus, für das laut den Angaben im Local-Anzeiger der Presse vom 3.3.1892[13] genau 2040 Karten aufgelegt worden waren.[14] . Der Tenor war stets ähnlich: Die Räumlichkeiten waren ‚chinesisch‘ geschmückt, die Mittelhalle dominierte „ein mächtiges, die ganze Rückand bedeckendes Bild: ‚Groß-Peking‘, von den Höhen des Belvederes aus gesehen, in einem märchenhaft duftigen, leichten Nebelschleier die phantastischen Formen der verchineserten Thürme, Kuppeln und Paläste etwas verhüllend“ ((Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO.))

Besonderes Augenmerk wurde bei den Faschingsfesten im Künstlerhaus den Kostümen geschenkt. Bei dem exotischen Motto des Jahres 1892 stellte das die Besucherinnen und Besucher vor besondere Herausforderungen, weshalb  häufig ‚Chinesisches‘ und ‚Japanisches‘ gemischt oder vertauscht wurden, „insbesondere bei den Damen, von denen nur wenige echtchinesische Gewandung trugen.“[15] Die wenigen „echt chinesischen Originaltrachten“ könnten „in der Costüm-Ausstellung eines Museums als Mustertypen gelten“[16]

Allzustreng sollte man die Sache nicht sehen, meinte zumindest der Berichterstatter des Local-Anzeigers:

In der Decoration hat Alt-Peking seine Chineserei ehrlich und treu festgehalten; daß in den Kunstcabinetten mitunter auch japanesisches Zeug zu sehen war darf man bei der Nachbarschaft beider ostasiatischen Culturstaaten nicht so genau nehmen.[17]


 

Teil 2: Die Medaille zum Fest
Teil 3: „Seine Umgebung und Groß-Peking. Ein Handbuch für Reisende am 29. Februar 1892“
Teil 4: Das Fest im Spiegel satirisch-humoristischer Periodika
Teil 5: Das Chinabild in „Groß-Peking“

  1. Für das Jahr 1892, in dem 2080 Personen das Gschnas besuchten, 26121 Personen die Räume besichtigten und zwei Auktionen stattfanden, ergab sich ein Gewinn von mehr als 29 000 fl. ((Wladimir Aichelburg, „Übersicht aller Feste“  In: Wladimir Aichelburg: 150 Jahre Künstlerhaus Wien 1861-2011 (Wien, Online-Publikation 2011-2014) <Abgerufen am 11.8.2014>. []
  2. Der Begriff wird heute vor allem im Kontext der Stadtentwicklung Wiens in der NS-Zeit verbunden, als Wien zur „flächenmäßig größten Stadt des Reiches“ erweitert werden sollte. S. dazu: Wolfgang Mayer: „Die nationalsozialistische Gebietsreform.“ In: Felix Czeike (Hrsg.): Wien 1938 (= Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte. Bd. 2, Wien: Verein für Geschichte der Stadt Wien 1978), 77–87. Klaus Steiner: „Planungen für Wien in der NS-Zeit.“ In: Siegwald Ganglmair (Red.): Wien 1938 (= Historisches Museum der Stadt Wien. Sonderausstellung 110; Wien: Österreichischer Bundesverlag 1988 Wien 1988), 430–450. []
  3. Eingemeindung: Landes-Gesetz- und Verordnungsblatt für das Erzherzogthum Österreich unter der Enns Nr. 45 / 1890 (= S. 55-82): Gesetz vom 19. December 1890, betreffend die Vereinigung mehrere Gemeinden und Gemeindetheile mit der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien und die Erlassung eines neuen Statutes, sowie einer neuen Gemeindewahlordnung für diese.“ Zur Einteilung der Bezirke: Landes-Gesetz- und Verordnungsblatt für das Erzherzogthum Österreich unter der Enns Nr. 60 / 1891 (= S. 235-242): Kundmachung des k. k. Statthlaters im Erzherzogthume Österreich unter der Enns vom 9. December 1891, Z. 76287, betreffend den Beginn der Thätigkeit der magistratischen Bezirksämter in Wien, dann die Geschäftsordnung für den Magistrat und die magistratischen Bezirksämter. []
  4. Bossierholz oder Bossiergriffel = Werkzeug, das beim Modellieren verwendet wird. S. Meyers Konversationslexikon. 4. Auflage (1885-1892), 3. Band, 252  s.v. „Bossieren“ []
  5. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 59 (28.1.1892), 1 – Online: ANNO. []
  6. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 59 (28.1.1892), 1 – Online: ANNO. []
  7. Kilian von Gayersperg (ed.)/Franz Xaver Ritter von Hoerth (ed.): Das geistige Gross-Peking (Wien: Verlag der Genossenschaft der bildendne Künstler Wiens 1891). []
  8. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 59 (28.1.1892), 1 – Online: ANNO. []
  9. S. dazu Georg Lehner: Löwen vor den Toren: Exoten halten Wache (5.3.2014). []
  10. Kikeriki Nr. 18 (3.3.1892) [3] – Online: ANNO. []
  11. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 59 (28.1.1892), 2 – Online: ANNO. []
  12. Ebd. []
  13. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO. []
  14. Die Besucher mussten sich in der Kanzlei des Künstlerhauses vormerken und konnten die Karten dann wenige Tage vor dem Gschnas abholen. S. dazu Das Vaterland Nr. 51 (20.2.1892), 6 unter „Local-Bericht.“ – Online: ANNO. []
  15. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO. []
  16. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO. []
  17. Local-Anzeiger der „Presse“, Beilage zur Nr. 62 (3.3.1892) 1. Online: ANNO. []