Schlagwort-Archive: Sprache

Aller Anfang ist schwer … Materialien zum Studium des Chinesischen anno 1815

Am Beginn der akademisch institutionalisierten  Sinologie steht ein kleines unscheinbares Bändchen: das Programme du cours de Langue et de Littérature chinoises et de Tartare-Manchou[1] von Jean-Pierre Abel-Rémusat (1788-1832), Am 16. Januar 1815 hielt er, der 1814 den Lehrstuhl für „langue et littérature chinoises et tartares-mandchoues“ erhalten hatte,  seine Antrittsvorlesung am Collège Royal.

Jean Pierre Abel Rémusat: Programme du cours de langue et de littérature chinoises et de tartare ... (Paris 1815)
Jean Pierre Abel Rémusat: Programme du cours de langue et de littérature chinoises et de tartare … (Paris 1815) | Quelle: Internet Archive

Abel-Rémusat behandelt in „Discours sur l’Origine, les Progrès et l’Utilité de la Culture du Chinois en Europe“ zunächst kurz die bisherigen Versuche, die chinesische Sprache zu erlernen, stellt der angeblichen ‚Unerlernbarkeit‘ des Chinesischen die raschen Fortschritte einiger Missionare entgegen – und widmet sich dann den Anfängen der Chinakunde in Europa.

Im Anschluss sind die Programme des Unterrichts in Chinesisch udn Mandschurisch zusammengestellt, ergänzt durch Listen der dafür benötigten Bücher[2] – Wörterbücher, Grammatiken und Textsammlungen.
Für den Chinesisch-Unterricht sind das sieben Titel:

La Grammatica sinica d’Etienne Fourmont;

Étienne Fourmont: Linguæ Sinarum Mandarinicæ hieroglyphicæ grammatica duplex, latinè & cum characteribus sinensium. Item sinicorum Regiæ Bibliothecæ librorum catalogus (Paris: Guerin, 1742) – Digitalisate → Bibliotheca Sincia 2.0.[3]

les Meditationes sinicæ du même auteur

Étienne Fourmont: Meditationes Sinicæ: in quibus 1. consideratur Linguæ Philosophicæ atque Universalis Natura qualis esse, aut debeat, aut possit. 2. Lingua Sinarum Mandarinica, tum in Hieroglyphis tum in Monosyllabis suis … ostenditur. 3. Datur eorumdem Hieroglyphorum, ac Monosyllaborum, atque inde … (Paris: Musier, le père 1737) – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0.

et le Dictionnaire chinois-latin du P. Basile de Glemona, publié par M. Deguignes le fils.

D.i.: Basilio da Glemona/Chrétien-Louis-Joseph de Guignes: Dictionnaire chinois, français et latin, publié d’après l’ordre de Sa Majesté l’Empereur et Roi Napoléon le Grand. (Paris: Imprimerie impériale 1813) – Digitalisat → Bibliotheca Sinica 2.0.

Ergänzt werden Grammatiken und Wörterbuch durch einige kürzere Texte:

On pourra consulter aussi avec avantage deux Mémoires du P. Cibot[4], insérés dans les tomes VIII et IX de la Collection des Mémoires des Missionnaires français;

Gemeint sind: „Essai sur la langue et les caractères des Chinois“ in Mémoires concernant… les Chinois, t. VIII (Paris 1782) 133–185 und „Essai sur la langue et les caractères des Chinois, article second“ in Mémoires concernant… les Chinois, t. IX (Paris 1783) 282–430.[5],

une Lettre du P. Mailla[6],  placée à la fin du Chou-king du P. Gaubil[7]

Im Anhang an die erste Übersetzung des shūjīng書經 findet sich der Beitrag  „VII. Recherches sur les Caracteres Chinois“ von Joseph-Anne-Marie de Moyriac de Mailla.[8]

une Explication des clefs avec une Dissertation sur le Chinois, par Deshauteraies[9], dans l‘Encyclopédie élémentaire de l’abbé Petity

In der Encyclopédie élémentaire, ou Introduction a l’étude des lettres […] t. II, pt. 2 (1767) von Jean Raymond de Petity gibt es im Abschnitt über das Chinesische eine Tafel der 214 Radikale und Erklärungen zur Schirft.[10],

et l‘Essai sur la langue et la littérature chinoises, où se trouvent des textes  traduits et commentés.

Jean Pierre Abel Rémusat: Essai sur la langue et la littérature chinoises (Paris [etc.]: Treuttel et Wurtz 1811. – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0.)

Für den Mandschurisch-Unterricht ist die Bücherliste noch kürzer:

[…] les Elementa linguæ tartaricæ du P. Gerbillon, insérés dans la Collection de Melchisedec Thévenot, ou la traduction française de cet ouvrge, imprimée dans le tome XIII des Mémoires concernant les Chinois,

In der nach dem Tod von Melchisédec Thévenot (1620?-1692) erschienenen nouvelle edition der Reihe Relations de divers voyages curieux … (1663-1672) finden sich in Band 2 (1664)  „Elementa linguae tartaricae„.[11]
Im Band XIII der Mémoires concernant l’histoire, les sciences, les arts, les mœurs, les usages, & c. des Chinois, der 1788 veröffentlicht wurde, findet sich eine Teilübersetzung dieser Grammatik unter dem Titel „Grammaire tartare-mantchou“ (S. 39-73.) Diese Übersetzung enthält die ersten 112 Paragraphen der Elementa linguæ tartaricæ.

le Dictionnaire tartare-mantchou-français [sic] du P. Amiot

Louis Langlès (ed.)/Joseph-Marie Amiot: Dictionnaire tartare-mantchou françois […] (Paris: F. A. Didot l’aîné 1789-1790) – Digitaliate (für alle 3 Bände) → Bibliotheca Sinica 2.0.

et la 3e édition de l‘Alphabet mantchou de M. Langlès […]

Die erste Auflage des Alphabet Mantchou rédigé d’aprés le syllabaire et le dictionnaire universel de cette langue von Louis Mathieu Langlès (1763-1824) war 1787 erschienen, die 3.  Auflage 1807.[12]

Diese drei Titel sollten für das Studium des Mandschurischen reichen.

In der Wiener allgemeinen Literaturzeitung vom 28. Juli 1815 findet sich eine wenig schmeichelhafte Notiz zu Abel-Rémusats Ausführungen. Für den (anonymen) Berichterstatter kann der neue Professor seinen großen Vorgängern nicht das Wasser reichen.[13]

  1. Jean-Pierre Abel Rémusat: Programme du cours de Langue et de Littérature chinoises et de Tartare-Manchou (Paris: Charles 1815). – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  2. ((Abel-Rémusat (1815) 30-32. []
  3. Zur Grammatik s.  Cécile Leung: Etienne Fourmont (1684-1745). Oriental and Chinese languages in eighteenth-century France (Leuven Chinese Studies 13; Leuven: Leuven University Press & Ferdiand Verbiest Foundation 2002) 209-235. []
  4. D.i. Pierre-Martial Cibot (1727-1780). []
  5. Digitalisate aller Bände der Mémoires concernant l’histoire, les sciences, les arts, les mœurs, les usages, & c. des Chinois: Par les Missionnaires de Pékin (Paris: Nyon, 1776-1814) → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  6. D.i. Joseph-Anne-Marie de Moyriac de Mailla (1669-1748). []
  7. D.i. Antoine Gaubil (1689-1759): []
  8. Antoine Gaubil (transl.)/Joseph de Guignes (ed.): Le Chou-King, un des livres sacrés des Chinois, qui renferme les fondements de leur ancienne histoire, les principes de leuer gouvernement & de leur morale; ouvrage recueilli par Confucius. Traduit & enrichi de notes, par feu le P. Gaubil, missionaire à la Chine. Revu & corrigé sur le texte chinois, accompagneé de nouvelles notes (Paris: Tilliard 1770) 380-398. Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0. Nach Cordier, Bibliotheca Sinica  Bd. 3 (1906) Sp. 1735 ist der Text ein Brief von de Mailla an Etienne Souciet (1671-1744) vom 1.1. 1725, der auch in Les livres sacrés de l’Orient (1840) von Guillaume Pauthier abgedruckt ist (dort S. 8-13). []
  9. D.i. Michel-Ange-André Le Roux Deshauterayes (1724-1795. []
  10. Petity, Encyclopédie élémentaire t. II, pt. 2, 624bis-666). Der Beitrag findet sich zuvor schon in: Jean-Raymond de Petity (ed.): Bibliothèque des artistes et des amateurs, ou Tablettes analytiques et méthodiques sur les sciences et les beaux-arts…. Tome 3 (Paris: P.-G. Simon 1766) 624bis-666 []
  11. Melchisédec Thévenot: Relations de divers voyages curieux : qui n’ont point esté publiées, est qu’on a traduit ou tiré des originaux des voyageurs françois, espagnols, allemands, portugais, anglois, hollandois, persans, arabes & autres orientaux, vol. II (Paris: Moette 1696) [getr. paginiert] – Digitalisate (auch der Ausgaben von 1682[?] und 1687) → Bibliotheca Sinica 2.0. Zur Autorschaft s. Paul Pelliot: „Le véritable auteur des ‚Elementa Linguae Tartaricae‘.“ In: T’oung Pao, Second Series, Vol. 21, No. 5 (Dec., 1922), pp. 367-386 – Article Stable URL: http://www.jstor.org/stable/4526668. []
  12. Louis Mathieu Langlès: Alphabet Mantchou rédigé d’aprés le syllabaire et le dictionnaire universel de cette langue. 3e ed.(Paris 1807) – Digitalisate (auch der 1. Ausgabe) → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  13. Wiener allgemeine Literatur-Zeitung Nr. 60 (28.7.1815) Sp. 955 – Online: ANNO. []

Formosanisch – Eine Fiktion des 18. Jahrhunderts

Die ‚Formosianischen Sprachen‘ (langues formosanes, Formosan languages), die Sprachen der indigenen Völker Taiwans, sind für die Historische Linguistik von höchster Bedeutung. Sie bilden nach Blust mit etwa 300.000 Sprechern und 21 Sprachen 8-10 primäre Zweige des Austronesischen, während alle anderen austronesischen Sprachen (mehr als 1.100 Sprachen mit etwa 300 000 000 Sprechern) zu einem einzigen Primärzweig, dem Malaio-Polynesischen, gehören.[1] Während Blusts Theorien nicht unumstritten sind, herrscht weitgehende Einigkeit darüber, dass Taiwan einer der Ursprungsorte der austronesischen Sprachen ist.[2]

Im Jahr 1703 –  lange bevor die Sprachen Taiwans in den Fokus der Wissenschaft rückten – war ein exotischer Fremder mit bizarren Gewohnheiten die Sensation in London. Er nannte sich George Psalmanazar (oder Psalmanaazaar) und behauptete, ein ‚Ureinwohner‘ von Formosa (Taiwan 臺灣) zu sein, von wo ihn Jesuiten nach Frankreich verschleppt hätten, wo er allerdings die Konversion zum Katholizismus verweigert hätte. In London bekehrte er sich zum Anglikanismus, was ihm bei Henry Compton (1632-1713, Bischof von London 1675-1713) Ansehen brachte und ihm die Türen zur Londoner Gesellschaft öffnete,  die nach Berichten aus exotischen Gegenden gierte. Psalmanazar spielte geschickt mit dieser Neugierde, aber auch mit antikatholischen und antijesuitischen Strömungen.[3]

1704 veröffentlichte Psalmanazar An historical and geographical description of Formosa[4] In dieser ‚Beschreibung‘ Taiwans, die reine Erfindung ist, finden sich auch Bemerkungen zur Sprache und eine Tafel „The Formosan Alphabet“ (Tafel nach S. 268).[5]

Psalmanaazaar: An historical and geographical description of Formosa (1704)
Psalmanaazaar: An historical and geographical description of Formosa (1704)

Während Psalmanazar bald als Schwindler entlarvt war, zogen seine Bemerkungen zum ‚Formosanischen‘ noch in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts weite Kreise durch Bücher, die fremde Spachen und Schriften vorstellten, aber auch durch die sogenannten Vaterunser-Sammlungen, also Bücher, die das Vaterunser in 100 und mehr Sprachen abdrucken.

Ein Beispiel ist Benjamin Schultzes Orientalisch- und Occidentalisches A, B, C-Buch aus dem Jahr 1769.[6] Schultze (1689-1760), dem auch der Orientalische und okzidentalische Sprachmeister (1748) zugeschrieben wird,  bringt zunächst das „Alphabetum Formosanum“ (S. 103).

Orientalisch- und Occidentalisches A,-B,-C.-Buch (1769)
Orientalisch- und Occidentalisches A,-B,-C.-Buch (1769)

Im Anschluss präsentiert er (weitestegehend) wortident Auszüge des entsprechenden Kapitels (S. 468-474) aus der deutschen Version von Psalmanazars Description, die 1716 von Philipp G. Hübner vorgelegt wurde..[7]

Das Wissen darum, dass Psalamanazar ein Schwindler war, verbreitete sich bald. Trotzdem blieb Psalamanzars Description im 18. Jahrhundert eine der Quellen für alles, was die Insel betraf. Auch der Verfasser des Artikel „Formosa“ in Zedler’s Universal-Lexikon[8] merkt jedoch an:

Man hat aber nicht Ursache, auf dieses Auctoris [d.i. Psalmanazar] Beschreibung von FORMOSA viel zu bauen.[9]

Trotzdem stützt sich der Artikel primär auf Pslamanazar (ablesbar an der Wiedergabe der Ortsnamen), die anderen Quellen, die am Ende des Artikels genannt werden und die wesentlich ergiebiger und verlässlicher gewesen wärhen, scheinen nicht verwendet worden zu sein.

  1. Robert Blust: „Subgrouping, circularity and extinction: some issues in Austronesian comparative“. In Zeitoun, E.; Li, P.J.K. Selected papers from the Eighth International Conference on Austronesian Linguistics. (Taipei: Academia Sinica 1999) 31–39. []
  2. Vgl. Ethnologue: Languages of the World, Fifteenth Edition (2005), vor allem der Abschnitt „Austronesian“ <abgerufen am 21.12.2013>. []
  3. Zu Psalamanzar u.a.: Benjamin Breen: „No Man Is an Island: Early Modern Globalization, Knowledge Networks, and George Psalmanazar’s Formosa“. In: Journal of Early Modern History, Volume 17, Issue 4 (2013) 391-417 – DOI: 10.1163/15700658-12342371; Michael Keevak, The Pretended Asian: George Psalmanazar’s Eighteenth-century Formosan Hoax (Detroit, Michigan: Wayne State University Press, 2004. []
  4. [George Psalmanaazaar:] An historical and geographical description of Formosa … Giving an account of the religion, customs, manners, &c., of the inhabitants. Together with a relation of what happen’d to the author in his travels; particularly his conferences with the Jesuits, and others, in several parts of Europe. Also the history and reasons of his conversion to Christianity, with his objections against it (in defence of paganism) and their answers … By George Psalamanaazaar, a native of the said island … (London 1704), Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0  (verschiedene Ausgaben und Übersetzungen). []
  5. Zur Sprache vgl. Keevak (2004), ch. „Psalmanazar’s Language“ (S. 61-97). []
  6. Benjamin Schultzes Orientalisch- und Occidentalisches A, B, C-Buch (Naumburg 1769) Online: Google Books. []
  7. George Psalmanazar, Philipp G. Hübner [transl.]: Historische und Geographische Beschreibung der Insel Formosa, Nebst beygefügten Ursachen, warum sich derselbe zur Christl. Religion bekannt. Mit verschiedenen Kupfern  (Franckfurt und Leipzig: Verlegts Daniel Walder/Buchhändler in Augspurg, Coburg/druckts Moritz Hagen 1716). – Digitalisat → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  8. Zedler 9 (1735) Sp. 1497 f.. []
  9. Zedler 9 (1735) Sp. 1497 f. s.v. „Formosa“ []

Frühe Stimmen über das Chinesische (V)

Der niederländische Jesuit Cornelius Hazart (1617–1690)[1]war ein überaus produktiver Autor. Seine vierbändige Kerckelycke historie vande gheheele wereldt, namelyck vande voorgaende ende teghenwoordighe eevwe  (Antwerpen, 1667-1671)[2] erschien – versehen mit Ergänzungen anderer Jesuiten – in deutscher Übersetzung unter dem Titel Kirchen-Geschicht(e), das ist katholiches Christendum, durch die ganze Welt verbreitet (1678-1684)[3].

Im ersten Band der Kerckelycke historie  wird – neben zahlreichen anderen Staaten – China behandelt. Der Abschnitt beginnt mit einer kursorischen allgemeinen Beschreibung des Landes und seiner Bewohner. Ein kurzer Absatz ist der Sprache des Landes gewidmet.

1. Is te verwonderen, dat alle haere woorden, niet een uyt ghenomen, bestaen in eene syllabe alleeen. 2. dat sy hebben over de seventigh duysent letteren, ende alle hoewel dat dese niet allegaer nootsakelijck en sijn tot de wetenschap vande tale, soo ist nochtans van noode, op dat jemant volkomentlijck spreke, dat hy de wetenschap hebbe van thien duysent letters. 3. is het wonder, dat alle de provincien van Sina, in haere tale soo verschillende sijn, dat sy malkanderen niet en verstaen in het spreken, verstaen nochtans malkanders tael in het lesen. (S. 187 f.)

In der deutschen Version finden sich diese Bemerkungen über „Sprach und Red-Arth“ im Kapitel „Kurtzer Underricht [sic!] von dem Königreich [China]“ (S. 269-284):

Hazart: Kirchen-Geshcichte
Hazart: Kirchen-Geschichte (Teil 1, S. 273)

Hazart gibt knapp die Fakten:

  • Alle Wörter bestehen aus einer Silbe.
  • Für jede Silbe/jedes Wort gibt es ein eigenen eigenen „Buchstaben“, also ein Schriftzeichen.
  • Es gibt mehr als 70.000 Schriftzeichen. Aber … man muss nicht alle Schriftzeichen kennen, etwa 10.000 sind ausreichend, um die Sprache zu können.
  • Es gibt in jeder Region Dialekte, die sich so stark unterscheiden, dass die Menschen einander nicht verstehen können. Aber … die Schrift ist allen gemeinsam, sodass Texte in allen Teilen des Landes zwar unterschiedlich gelesen, aber doch verstanden werden.

Während Hazart an anderer Stellen der Beschreibung Chinas sich unter anderem auf Martino Martini beruft, fehlen hier Andeutungen zu den Quellen.

 

  1. Zur Biographie: „Hasart, (Cornelis)“ In: J.G. Frederiks/F. Jos. van den Branden: Biographisch woordenboek der Noord- en Zuidnederlandsche letterkunde (Amsterdam: L.J. Veen 1888-1891). []
  2. Cornelius Hazart: Kerckelycke historie vande gheheele wereldt, namelyck vande voorgaende ende teghenwoordighe eevwe. (Antwerpen: M. Cnobbaert 1667-1671) – Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  3. [Cornelius Hazart:] Kirchen-Geschichte/ Das ist: Catholisches Christenthum/ durch die gantze Welt außgebreitet/ Insonderheit Bey nächst verflossenen/ und anjetzo fliessenden Jahr-hundert : Darinnen kürtzlich beschriben wird/ Jedes Lands Arth/ und Gelegenheit/ der Einländer Lebens-Sitten/ eygenthumliche Secten/ Satzungen/ Staats-Wesen/ Geist- und Weltliche Gepräng; besonders aber/ und außführlich beygebracht die erste Einpflantzung/ das Auffnehmen/ und die Erweiterung deß allda eingeführten wahren Christ-Glaubens: wie solcher von vilen eyfrigen Blutzeügen verfochten/ von Lob- und merck-würdigen Tugend-Thaten viler anderer Christ-Helden gezieret/ und von vilen wundersamen Begebnussen bekräfftiget worden/ Mit vilfältigen Kupffern zu füglicher Erkandnuß abgebildet / Erstlich beschriben/ und an Tag gegeben Durch R. P. Cornelium Hazart, Soc. Jesu. Nunmehr aber Auß der Nider- in die Hoch-Teutsche Sprach übersetzet/ und vermehret (Wienn: Voigt 1678-1684) – Digitalsate (verschiedene Ausgaben)  Bibliotheca Sinica 2.0. []

Frühe Stimmen über das Chinesische (IV)

Mitte der 1680er Jahre kam der Missionar Philippe Couplet (1623-1693)[1]. mit  Michael Shen Fuzong 沈福宗 (m. 1691) und einem zweiten chinesischen Konvertiten nach Europa. Couplet und Shen wurden von europäischen Gelehrten unter anderem über die Natur der chinesischen Sprache ausgefragt.

Comiers: Traité de la parole, langues, et écritures (1691)
Comiers: Traité de la parole, langues, et écritures (1691)
Google Books

Claude Comiers beruft sich in seinem Traité de la parole, langues, et écritures[2] auf Couplet und „einen jungen Chinesen“ (S. 2) namens „Mikelh Xín“ (S. 4) für das kleine Kapitel, das sich mit der Sprache und der Schrift Chinas beschäftigt.

Zunächst beschreibt der Autor den Empfang Couplets und des Chinesen in Versailles am 15. September 1684) und ihren Aufenthalt in Paris – und beschreibt dann die Versuche des Chinesen, ihm die chinesische Schrift näherzubringen:

Le jeune Chinois a bien voulu m’aprendre à écrire. Leur Encre est celle que nous appellons Encre de la Chine.[3] Un long Pinceau leur sert de plume.[4] Voicy de son écriture. Ils appellent Dieu Tien chú [5]. Le Seigneur du Ciel, ou bien Xam Ti[6]. Suprême Empereur; & l’empereur de la Chine est appellé Xamhy [7], Empereur inferieur.

Die Zahl der Schriftzeichen wird mit „mehr als 80.000 angegeben“ – und deshalb dauert es „dreißig Jahre“, schreiben zu lernen und man braucht ein besonders gutes Gedächtnis:

Leur Encre & leur Plume sont bien differentes des nôtres; mais leur écriture l’est mille fois encore davantage. Leur Alphabet est composé de plus de quatre-vingts mille differens Caracteres ou Chifres, car chaque Lettre fait un nom; c’est pourquoy il faut trente ans pour apprendre à lire, & avoir la memoire & l’imagination tres-fortes pour contenir l’idée de tous ces quatre-vingts mille differents Caracteres & de leurs significations.

Zur Schriftrichtung heißt es, dass die Bücher der Chinesen (wie die der „Hebräer“) dort beginnen, wo unsere enden.  Man schreibt  von oben nach unten, die Zeilen sind von rechts nach links angeordnet – und jedes Wort hat nur einen Buchstaben oder ein Schrifzeichen.

Comiers beschreibt nicht nur die Schrift, sondern auch auch die Sprache:

Ils parlent comme en chantant, & les diférens accens ou tons de voix donnent les differentes significations aux mots qu’on prononce, car pour les mots écrits on ne peut pas se tromper à les lire, puis que tous les Caracteres sont differents; mais un même mot prononcé, suivant qu’il est prononcé, signifie plusieurs choses differentes. Voicy l’exemple […]: Le monosyllabe Po, a onze significations. selon once tons tous differens dont on peut le prononcer. Ces onze significations sont mince, verre, amplitude, deviner, point de tout, vieille, un nom de Fleuve, égaler, rompre, cacher.  (S. 8)[8]

Die Beschreibung verbindet in eigenariger Weise Fakt und Fiktion: Das Chinesische klingt für Laien ähnlich wie ein Sprechgesang, die Töne sind bedeutungsdifferenzierend und alle Schriftzeichen sind unterschiedlich. Aber es gibt (im Hochchinesichen) nur vier Töne – und den ’neutralen Ton‘ (qīng shēng 輕聲, wörtlich ‚leichter Ton‘) – nicht 11 Töne. Die – verglichen mit anderen Sprachen – geringe Zahl der realisierten Sprachtonsilben[9] führt zu einer deutlich ausgeprägten Homophonie, d. h. es gibt in der gesprochenen Sprache Silben/Wörter, die vollkommen gleich ausgesprochen werden, aber unterschiedlichste Bedeutung haben – was dazu führt, dass transkribierte Texte ohne Beifügung des Originaltexts unverständlich (und damit unbrauchbar) sind.

  1. Philippe Couplet war 1640 in den Jesuitenorden eingetreten und 1656 nach China abgereist. Mitte der 1680er wurde Couplet nach Europa geschickt, um in Rom vom Papst die Genehmigung einzuholen, die Messe in chineischer Sprache zu zelebrieren. Zur Biographie: Claudia von Collani, „Philippe Couplet“, in: Biografisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, T. XIV (1998), Sp.. 890-893. []
  2. Claude Comiers: Traité de la parole, langues, et écriturescontenant la steganographie impenetrable, ou, L’art d’écrire & de parler occultement, de loin & sans soupçon : avec tout ce qui concerne les encres, cachets & cire à cacheter / par Monsieur Comiers d’Ambrun, prêtre docteur en theologie … (Bruxelles: Jean Léonard 1691) – Digitalisat: Google Books. []
  3. Zur Tusche vgl. den Beitrag „Vier Schätze des Studierzimmers (II)“ im Blog „De rebus sinicis“ von Georg Lehner. []
  4. Zum Pinsel vgl. den Beitrag „Vier Schtze des Studierzimmers (IV)“ m Blog „De rebus sinicis“ von Georg Lehner. []
  5. Tianzhu 天主. []
  6. Shangdi上帝. []
  7. Gemeint ist der Kangxi 康熙-Kaiser Xuanye 玄燁 (1654-1722, regierte 1661-1722). []
  8. Aufgelistet werden hier Silben, die ‚bao‘, ‚bo‘, ‚bu‘, ‚po‘, ‚pu‘ ausgesprochen werden, unter anderem  薄 báo, bó, bò [mince – „dünn, schmächtig“], 玻[璃] bō[lí] [verre – „Glas“], 博 bō [amplitude – „ausgedehnt“], 婆 pó [vieille – „alte Frau“], 填]補 [tián]bǔ [égaler –  „gleich machen, ausgleichen“], [打]破 [dǎ]pò [rompre – „brechen“], 包[藏] bāo[cáng] [cacher – „verbergen“]. []
  9. In der Modernen Chinesischen Hochsprache sind 1338 Sprachtonsilben realisiert (von etwa 1600 theoretisch) möglichen. Vgl. dazu den Abschnitt „Phonetik und Phonologie“ in: Otto Ladstätter: „Sprache“, in Wolfgang Franke (ed.): China Handbuch (Düsseldorf: Bertelsmann 1974), 1274 f. []

Frühe Stimmen über die chinesische Schrift (III): Happel, Thesaurus exoticorum (1688)

E. W. Happel (1647-1690[1] ), ein Universalgelehrter und Vielschreiber[2] widmet in seinem Thesaurus exoticorum (([Eberhard Werner Happel:] Thesaurus exoticorum. Oder eine mit Außländischen Raritäten und Geschichten Wohlversehene Schatz-Kammer Fürstellend Die Asiatische, Africanische und Americanische Nationes der Perser / Indianer / Sinesen / Tartarn / Egypter / Barbarn / Libyer / Nigriten / Guineer / Hottentotten / Abyssiner / Canadenser / Virgenier / Floridaner / Mexikaner / Peruaner / Chilenser / Magellanier und Brasilianer etc. Nach ihren Königreichen Policeyen, Kleydungen / Sitten und Gottes-Dienst. Darauff folget eine Umständliche von Türckey Beschreibung: […] Alles mit Mühe und Fleiß aus den berühmtesten Scribenten zusammen getragen / mit schönen Kupfern und Landkarten / auch andern Figuren in sehr grosser Anzahl außgezieret / und denen Liebhabern zur Ergetzligkeit heraußgegeben Von Everhardo Guernero Happelio (Hamburg: Wiering, 1688); Digitalisate → Bibliotheca Sinica 2.0.)) der chinesischen Sprache nur wenige Sätze, stellt vorab aber klar:

Happtel: Thesaurus Exoticorum (1688)
Happel: Thesaurus Exoticorum (1688)
© Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel http://diglib.hab.de/drucke/gv-2f-26/start.htm?image=00007
License: Creative Commons License

Man erachtet die Chinesische Sprache vor die schwerste in der Welt […] (S. 18)

Wie er zu dieser Annahme kommt, bleibt offen. Dann wird es etwas kryptischer:

[…] und kommet dieselben mit der Schreibensart gantz nicht [ue]berein / allermassen man im gantzen Reich nicht ein eintzig Buch findet / so in ihrer Mutter-Sprach geschrieben wäre: […] (S. 18)

Naheliegend wäre die Vermutung, dass hier die Unterschiede zwischen klassicher Schriftsprache und Umgangssprache(n) gemeint sind, ob das allerdings tatsächlich gemeint war?

Weiter heißt es:

alle Wörter haben nur eine Sylbe / ein solches Wort wird durch einen einigen [sic!] Buchstaben bedeutet  und hat man deren so viel / als Res oder Dinge damit zu benennen / gefunden: Man zehlet deren ins Gemein 80000/ etliche sagen von 120000 / wiewohl der gemeine Mann deren nur 5000 kennet. (S. 18)

Hier sind wir einmal mehr beim Monosyllabismus des Chinesischen – und dem dazu schon Angemerkten. Der Verfasser scheint keine klare Vorstellung zu haben und seinen Quellen nicht recht zu trauen. Er nennt die Schriftzeichen „Buchstaben“ (was für die Zeit nicht so ungewöhnlich war) und gibt deren Zahl (einmal mehr ohne Nennung von Quellen) mit 80000 an – oder gar noch mehr. Dann kommt die Einschränkung, dass davon in der Regel nur ein Bruchteil vertraut/nötig ist.[3].
Abschließend kommt die besondere Schriftrichtung:

Sie schreiben nicht wie die Lateiner von der lincken zur rechten / noch wie die Ebr[ae]er/ von der rechten zur lincken / sondern von oben in gerader Linie nach Unten / und darinn thun es ihnen auch die meisten Indianer gleich. (S. 18)

Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass Happel „Indianer“ im konkreten Kontext nicht als Sammelbezeichnung für die indigenen Völker Amerikas verwendet. Im Thesaurus sind damit in der Regel die Bewohner des indischen Subkontinents gemeint – in den entsprechenden Kapiteln findet sich allerdings kein Hinweis darauf, dass diese von oben nach unten schreiben. Dieser Hinweis findet sich bei den ‚Tartarn“):

Die Sprache dieser Tartarn ist der Persianischen etwas ähnlich / und bey weitem nicht so schwer / als ihrerer benachbahrten Sinesisichen. Sie zehlet 60 Buchstaben / die gleich den Unsern außgesprochen / aber fast wie die Arabische geschrieben werden. Sie lesen von oben biß unten / und lassen die Reigen von der Rechten zu der lincken auff einander folgen. (S. 34)

Happel meint mit „Tartarn“ oder „Nördlichen Tartarn“ jene Völker, die den „gantze[n] nordliche[n] Theil von Asien“ (S. 33). Es wäre also logisch, dass er über die mongolische Schrift spricht: sie wird von oben nach unten geschrieben, das Schriftbild wirkt für Laien wie ein um 90 Grad gedrehtes Arabisch.((Zu den monglischen Schriften: Otgonbayar Chuluunbaatar: Einführung in die mongolischen Schriften. (Hamburg 2008).)) Aber wie passt dazu die Feststellung,  die „Reigen“ (d.h. die Zeilen“( wären von rechts nach links angeordnet?

Wie auch bei den ersten Beispielen (1, 2) fehlen auch hier Angaben zu den Quellen …

  1. Zur Biographie: Uta Egenhoff:“Hppel, Eberhard Werner“. In: Hamburgische Biografie, Bd. 5, (Göttingen 2010) 171–173. []
  2. Zum Werk: Gerhard Dünnhaupt: „Eberhard Werner Happel (1647-1690)“, in: Personalbibliographien zu den Drucken des Barock, Bd. 3 (Stuttgart 199), 1952-68. []
  3. Hier sei auf die immer wieder genannten 3500-4000 Schriftzeichen verwiesen, die ‚man‘ heute kennen muss, um eine Zeitung zu lesen. []