Schlagwort-Archive: Gross-Peking (1892)

Pagode? Pagode!

In den Texten zu „Groß-Peking“ (1892) tauch(t)en immer wieder ‚Pagoden‘ auf. Aus dem Kontext wird schnell klar, dass hier weder Gebäude noch Münzen oder Gewichte gemeint sind. Es geht vielmehr um Figuren, deren Köpfe und Hände beweglich sind.

Die Suche nach ‚Pagode‘ in einschlägige allgemeinen Enzyklopädien und Wörterbüchern liefert zum Teil überraschende Ergebnisse. So fehlt die gesuchte Bedeutung bei Zedler und Krünitz. In Zelders Universal-Lexicon werden unter ‚Pagode‘ zwar Bauwerke in Indien und China und Götzenbilder angeführt, die so genannten ‚Wackelpagoden‘ fehlen.[1] In Krünitz‘  Enzyklopädie[2] kommen unter ‚Pagode‘ neben dem Bauwerk und den darin befindlichen Figuren zwar auch Münzen und Gewichte vor, die hier gesuchte Bedeutung fehlt.

Wackelpagode
Wackelpagode (Meißen, um 1900).
Quelle: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig. Inventarnummer: L/3/2005: Wackelpagode. Meißen (Porzellanmanufaktur). 1900 (um).
(CC BY-NC-SA 3.0 DE)

Gustav Flügel[3] beschreibt in seinem umfangreichen Beitrag ‚Pagode‘ ((Johann Samuel Ersch/Johann Gottfried Gruber: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste. Pacholenus – Palermo-Seide (= Sect. 3, Theil 9; Leipzig: Gleditsch 1837)  S. 264-267.)) für die von Ersch und Gruber herausgegebene Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste zunächst Bauten in Indien und China und bemerkt abschließend:

Die Figuren endlich, die man bei uns Pagoden nennt, und die gewöhnlich aus Porzellan nach dem Muster chinesischer Formen gebildet sind, erhielten unstreitig jenen Namen aus Verwechslung des Tempels mit dem Götzen, der sich in dem Tempel befindet und darin verehrt wird, sodaß hier recht eigentlich das continens pro contento gesetzt wird. Man weiß, daß sie trotz ihrer häßlichen Gestalten bei uns als Zierathen verwendet, und je fratzenhafter, desto theurer bezahlt werden.[4]

Im Wörterbuch der Gebrüder Grimm heißt es kurz:

pagode, f. m. das franz. pagode (aus sanskrit. bhagavati), indischer, chinesischer götzentempel, das darin verehrte götzenbild, sodann eine einem solchen bilde ähnliche figur, besonders mit wackelndem kopfe: […].[5]

In der 14. Auflage des Brockhaus heißt es:

Pagōde, […]. Die in den P. der brahman. Inder in großer Zahl vorhandenen Götterstatuen sind meist von gebrannter Erde und oft sehr groß. Nach diesen Götterbildern hat man auch kleine, ungestaltete, zum Teil aus China stammende Figuren mit beweglichem Kopf und Händen, mit denen man zur Zeit des Rokokogeschmacks Schränke, Kamine u. s. w. verzierte, P. genannt.[6]

Meyer’s Großes Konversations-Lexikon hilft weiter. In der vierten Auflage heißt es:

Pagoden heißen ferner auch die kleinen bunten, gewöhnlich nach chinesischen Mustern gebildeten Figuren von Gips mit beweglichen Händen und Köpfen, die man als Nachahmungen jener Götzen zur Rokokozeit als Verzierung auf Kamingesimsen, Schränken etc. aufzustellen pflegte. Der neuere Geschmack hat die Pagoden in kleinern Verhältnissen aus Porzellan nachgebildet und in die Nippsachen eingereiht. – Im übertragenen Sinn braucht man die Bezeichnung P. von Menschen, welche, ohne selbständiges Urteil zu haben, zu allem ja sagen.[7]

Und genau darum geht es: Die Pagoden, die in  „Groß-Peking“ (1892)  gemeint sind, sind Personen des öffentlichen Lebens, die zu allem ‚Ja‘ sagen.  In der sechsten Auflage[8] fehlt im Artikel ‚Pagode‘ der letzte Satz des Artikels aus der vierten Auflage …

 

  1. Zedler Universal-Lexicon Bd. 26, Spalte 237 f. []
  2. Oekonomische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft von D. J. G. Krünitz. (1773-1858). []
  3. Zur Biographie: Johann W. Fück: „Flügel, Gustav Leberecht“ in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 260-261 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/ppn116631465.html. []
  4. Johann Samuel Ersch/Johann Gottfried Gruber: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste. Pacholenus – Palermo-Seide (= Sect. 3, Theil 9; Leipzig: Gleditsch 1837)  S. 267. []
  5. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Bd. 13 (1889), Sp. 1408 s.v. pagode. []
  6. Brockhaus‘ Konversationslexikon  (14. Auflage; Leipzig, Berlin und Wien: F. A. Brockhaus 1894-1896, Bd. 12, S. 809 s.v. ‚Pagode‘. []
  7. Meyers Konversationslexikon. Vierte Auflage (Leipzig und Wien 1885-1892), Bd. 12 s. v. Pagode. []
  8. Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. (Leipzig und Wien 1905-1909) Bd. 6, Sp. 307 s.v. Pagōde. []

„Groß-Peking“ (1892): Ein Handbuch für Reisende

Für ihr Gschnas am 29. 2. 1892 gab die Genossenschaft der bildenden Künstler Wiens das Motto “Groß-Peking” aus – das Künstlerhaus verwandelte sich in ‘chinesische’ Festräume, als Rahmen, um die Verhältnisse in Wien heiter und satirisch zu kommentieren. Neben einer Medaille zum Fest gab es auch ein ‚Handbuch‘ für Reisende unter dem Titel Seine Umgebung und Gross-Peking. Ein Handbuch für Reisende am 29. Februar 1892. Hrsg. von dem Verein für interessirten Fremdenverkehr. Das Bändchen entspricht in der Aufmachung den Baedeker-Reiseführern des späten neunzehnten Jahrhunderts: roter Leinenband mit charakteristischen Prägelinien, der Titel des Bandes in Goldschnitt. Der Titel macht deutlich, dass damit die so beliebten Reiseführer persifliert werden sollen – denn es heißt eben nicht ‚Gross-Peking und seine Umgebung‘ (wie es die Baedeker-Leserinnen und -Leser erwartet hätten), auch wenn das mancher Berichterstatter einfach umdreht, wie in der Tageszeitung Die Presse, die am Tag nach dem Fest Auszüge aus diesem Reisehandbuch für alle „[j]ene unserer Leser, welche heute Nachts nicht den Massenausflug der wiener nach Groß-Peking mitgemacht haben […]“[1]

Ein fiktiver Baedeker

Der direkte Vergleich mit zeitnah erschienen Baedeker-Bänden wie Berlin und Umgebungen. Handbuch für Reisende (7. Aufl. 1891) oder Palästina und Syrien. Handbuch für Reisende (3. verb. und erw. Aufl., 1891) zeigt, wie geschickt das gut eingeführte Format der Reiseführer hier persifliert wurde

  • Einbandgestaltung und Layout
  • Untertitel:
    • Gross-Peking: „Mit vielen Tarokkarten für die Reise, Zugrundrissen, Zukunfts- und anderen Plänen“
    • Palästina und Syrien (3. Aufl.): „Mit […] Karten, […] Plänen und vielen Grundrissen“,
  • Das Sternchen * zur Kennzeichnung besonderer Sehenswürdigkeiten:
    • Gross-Peking: „Beachtenswerthes ist mit einem * bezeichnet; ebenso narülich, was besonders gut oder schlecht ist, um die Reisenden von Vorneherein vor jeder Täuschung und jedem Schaden zu bewahren.“ (S. 8)
    • Palästina und Syrien (3. Aufl.): „Vorzugsweise Beachtenswertes ist durch Sternchen (*) hervorgehoben.“ (S. VI)
  • Kapitelüberschriften

Das ausführliche Inhaltsverzeichnis von Seine Umgebung und Gross-Peking geht bis Seite 159 „Diverses“, tatsächlich umfasst der Band (inklusive der Anhänge und der am Schluss angefügten Bildtafeln) 96 Seiten, dazu drei Karten und Pläne (s.u.), die wohl als ausklappbare Falttafeln beigebunden waren. [2]
Der Text endet mit Seite 86, „Tramway-Signale“, danach folgen Abbildungen (eine Skizze des ‚chinesischen‘ Künstlerhauses, mehrere Witzzeichnungen und zum Abschluss die Gedenk-Medaille). Die im Inhaltsverzeichnis ab 86 gelisteten Kapitel „Fahrpläne und Tramway-Signale“, „Announcen“, „Theater-Repertoire“, „Münz-Tabellen“, „Zeitumrechnungstabellen für die öffentlichen Uhren“, „Grundrisse“, „Landkarten“, „Flusskarten“ und „Diverses“ sind reine Fiktion

‚Chinesisches‘ im Handbuch Seine Umgebung und Gross-Peking

Im Stil der Baedeker-Handbücher werden ‚Besonderheiten‘ beschrieben, wobei alltägliches ‚chinesisch‘ verpackt wird:

In der Mitte dieses Locales [eines Kaffeehauses, Anm. d. Verf.], […] sitzt in einem eigenen Verschlage eine Priesterin, welche oft sehr geschmückt und im Antlitz weiss und roth bemalt ist. Sie führt den Namen „Cass-i-rin“ und wird von den Männern sehr verehrt[3]

Die „Cass-i-rin“ ist die Kassier(er)in, bei der man die konsumierten Speisen und Getränke bezahlte. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die Sitzkassierin die einzige sichtbare Frau in Kaffeehäusern[4] Die (mitunter auch fehlerhafte) Trennung der Silben durch Bindestrich war ein häufig eingesetztes Stilmittel, um Texte ‚chinesisch‘ erscheinen zu lassen: man ahmte damit den so genannten Monosyllabismus des Chinesischen nach. Auch im Handbuch findet sich dafür zahlreiche Beispiele, so „A-SCHEN-Mark[t]“ (S. 44)[5] oder „FA-SCHING“ (S. 48), „Ki-lo“ (S. 44) etc. Die ‚chinesische‘ Schreibweise findet sich auch bei Personennamen, vor allem bei Künstlerinnen und Künstern, wie z. B.: „W-ol-te-r“ (S. 52)[6], „Le-wins-k-y“ (D.i. Josef Lewinsky (1835-1907), zur Biographie: Edith Marktl: „Lewinsky, Josef“. In: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 416 f. [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd116972130.html; „Lewinsky, Josef (1835-1907), Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller“ in Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1970), S. 172.)), „An-to-ni-e Schl-lä-g-er“[7] (S. 53), „Re-na-rd“[8] (S. 54), „Va-nd-y-c-k“[9], der als „Fremder, ein Nachkomme eines berühmten Malers, der so schöne Götterfrauen auf Leinwand gezaubert hat“ (S. 54) bezeichnet wird, oder die Publikumslieblinge „San-drock“[10] und „Te-we-le“ (S. 55), „Pal-May“[11] und „Gi-ra-rdi“[12] (S. 56).

Mitunter finden sich auch kreativere Schöpfungen wie „Thal der Sonne“ (S. 52) für Adolf von Sonnenthal (1834-1909), einen der bedeutendsten Schauspieler seiner Zeit[13].
Interessanter als diese kleinen, leicht zu lösenden ‚Chinesereien‘ ist der „WIEN-HO-Strom“ (44 et passim), also die Wien oder der Wienfluss, der in den 1890er Jahren reguliert und zum größten Teil eingewlöbt wurde und heute bei der Urania in den Donaukanal mündet.  „HO-Strom“ ist eine Tautologie, denn das chinesische   河 bedeutet „Fluss“ (wie etwa in Huáng Hé 黄河 „Gelber Fluss“).  Im Abschnitt „Das Theater“ erfährt man nebenher etwas über die Flüsse:

Gross-Peking zählt sechs gebaute, einundzwanzig ungebaute und ehn heruntergerissene Theater, welche letztere zumeist auf dem riesigen Erdwerke zwischen dem Yangtsekiang, dem grossen Fluss und dem Wien-ho, dem gelben mitunter, auch grauen und schwarzen Fluss sich erheben.[14]

Hier wird die Donau als „Yangtsekiang“ [Yángzǐjiāng 揚子江][15] bezeichnet, als „großer Fluss“, und der „Wien-ho“ als „gelber“ [Fluss]. Die Gleichsetzung der Donau mit dem Cháng Jiāng, dem mit etwa 6380 Kilometern längsten Fluss Chinas erscheint verständlich.Die Gleichsetzung des Wienflusses mit dem Huáng Hé erscheint auf den ersten Blick sehr weit hergeholt: der Huáng Hé ist der zweitlängste Fluss Chinas, der Wienfluss ist wenig mehr als 30 Kilometer lang.  Eine (sehr weit hergeholte) Ähnlichkeit sind die Überschwemmungen, deren Dimensionen allerdings nur schwer vergleichbar sind.

Zu den Theatern heißt es weiter:

Die Theater werden auf zweierlei Art erbaut: entweder durch den Tutschajuen, den Rath der öffentlichen Censoren, oder durch öffentliche Zeichnung von Antheilscheinen […][16]

Der dūcháyuàn 督察院  war eine der wichtigsten Behörden der Zentralverwaltung im kaiserzeitlichen China, deren Aufgaben mit der üblichen Übersetzung „Zensorat“ nur unzureichend charakterisiert werden[17].  Die Formulierung „Tutschajuen, […] Rath der öffentlichen Censoren“ ist wohl aus dem Artikel „China“ der vierten Auflage von Meyers Konversationslexikon entnommen:

An die Zentralverwaltung berichtet der „Rat der öffentlichen Zensoren“ (Tutschajuen). Diese höchst merkwürdige Institution zählt etwa 60 Mitglieder unter 2 Präsidenten (der eine von chinesischeking󈬎BeriE91#fWiee Flüsse:

pArtikeeren t mder öffe//mindthegaps.hypotheses.org/1691#footnote_16_1691" id="idefootnote16_1691" class="footnote-link footnote-identifier-link" title="Zum dūchcháyutionslexikon en-50e (Leipzig und Wol-at&#pArnhlt etwart) 2 s. v. 13. O wircessminge Ritelztes Stchtes 20wir#82(18n ]en Behinesis8n ].74ung.

: öffentder öffe Oil bei.  deso 54chinmir, (Lelrfrauen aD-droc>pArnd ChereDir, (Lelrchrenutiosti;WienSaehr aa h Ut&#M/agötzrnWien-ataa h!öffe222;(und Gross-Peking (1892) 50.">16]e>

Hier wird die Dg &#N oft (1834aehr aa h (Cenner &il dn orenzenliebli1#fW8Aerod#82se fucipan>u i>n oes öaltuVdrel1861nlial mLocayS. wō 燕窩222;langer FlussSsichauch1861öffe2222;FremSsichauch1861hr ;dag ungenlienlit hat weitränke benli󈬎Bernum 1900)Nuref="htwaltu183ffeen#N oft hreāng, 1/a>r die Sitzk-1900, Bda2;F &n://mindthegaps.hypotheses.org/1691#footnote_12_1691" id="idefootnote16_1691" class="footnote-link footnote-identifier-link" title="Zum dūchcháyuvglhtMbase"Lexikon hilft weitMeyers: BWV-B4,">99ung]ode‘ deSaehr aa öffe22 oe.e Schaltun undngralinesine Skizzeie F ̶ öffeschblir Grim gelbenir nge ⁣#s nten Jah im Volksmund, cesrcetelztes Stcht?e>

D18;Chinesis;] PläWien

Im Stil der 16:

rk undIln 1im a 60en#eil Seite Sch;] PläWien
te>

AgestaltuöffentGngs-Plan von Gross-Peking und dessen Verkehrs-Anlagen“ und „Neualästina öffentiogr61nliPeking mit der projectirten neuen Stadtbahn nach dem System „Spirale̶#82nebst Angab222;r Haupt-Bahnhöfe“, nicht aber  alästina öffentGross-Peking“, das Exemplar Das ausführlichir öffentGross-Peking“, das Exemplar als iscl0;, 𔅳#s und Küns Verf.],al m von Vörden der ZAtim stronen#auf derce2. 1892 lok &i derrschwenter findenDir öffentGngs-Plan von m>Tuts-Pekiöffe22endgtsse: Stadtbahn nach dem Spehröffe22endgtsse:luss, phygs gopädie cscis8ühhu kingSm SchussWiendm Schutern, wie Ssisseur undtern, wie Ssisseur undr Reztes Stcr, d[ pArti Chátuen CHaltuiverelgemenöffentBuddhm Achajuen). 222;Raote>

An die ZentralvFermlm>NpArhttp:mensiCHaltuiverel, dssWienFlusr, ánRWienbuddhm Av>pArCHaltuildunedlarfs sich e-Flusre ztsh->pAch e or, dsS. tsh-. Sieumsli Sch aazgd mDie Sucmder öffe//mindthegaps.hypotheses.org/1691#footnote_16_1691" id="idefootnote16_1691" class="footnote-link footnote-identifier-link" title="Zum dūchcháyuund Gross-Peking (1892) 50.">16 nen"ht 2 als222;Te-e>

Hier wird die D4] Die (mit2

4] Die (mit2nteresteästina öffentD) 1Ilgöffe22e=ennliKn Nahm Aorodetikuss]t1Ilginen4ssu 80://mindthegaps.hypotheses.org/1691#footnote_5_1691" id="ide2footnote16_1691" class=2footnote-link footnote-identifier-link" title="Zum dūchcháyu Ralph-Günther GeotyodhWnhäy ofxanIlg in:ss]teutsche Biographie 24 (2010), S. 5>774Dgt,ng.ng]; URL: 93pez7ww.del; öffentEdghtnkingSur glöffe22e=ennliemurm ArEdghtneeb glnkingThur&serge17;ogra0[Onlchtn) 2 s. v8 His)>llgss]2WienChefr;dPrä chiü1Iln 1imdtbahn demnliExim d=2he sen20;]rt und Dmeach A ueniüsemurm Aen 2WienS8220; in ais[pArs Lexikon 1815-1950, Bd. 5 (1: BWV-B4-430 7Er21ung.wls2ckquote>ästina öffentW">1. N Hünsöffe22e=ennlischö2ernzelrN Hünsge17;ograp8://mindthegaps.hypotheses.org/1691#footnote_5_1691" id="ide2footnote16_1691" class=2footnote-link footnote-identifier-link" title="Zum dūchcháyu Ralph-Günther öffedeN Hüns,ternzelrOkinnd ge17;ograp8:,n #8oeller“ in Österreisches Biographisches Lexikon 1815–1950, Band 9gra50 BWV-7ge1976(S.4sung.wls2et, al oe t n) 69er 2 Präennlir S 4] Die (mit2ckquot2Wien[ zöffedeBk (186>N zS8220; in eoeenard,Wey]ge17iograezi,r, ). Zhe o2;RachiüzS8220; in säräufigUbare172ograp6i,rWienEhefrfheiüsschönrWienSeitissat Ru: Neu(kin)tery ge174ssu914Dgtenli19.1879- 2 Prätenlir S ständlich.Du ha20;ngniURLdie sscheeoen tatsßt nesrr en> zVis). A t4] Die (mit2 ̶teästiKapitelüberKapitep>JhnurWienn ;ngngh asatsrrr.nSeitwd B RCHaltuffenSeite Sfnerdet#82Wien;] ik entfenenliDmeSeitePreher. yneum Künlial öffe#8216; KünstlerhausesG chchtet#(1D undeben ele=nze t seine SkizzeynCHn> z;F &n: diebzteesi demr, ein#8216; Schreiöffed:

n ‘cschHéeSeF &nyner laDachs SitrrMeyers iüsersaRse n20drsa0;,;dodets//mindthegaps.hypotheses.org/1691#footnote_16_1691" id="id2footnote16_1691" class=2footnote-link footnote-identifier-link" title="Zum dūchcháyu;] ar;,;dodet: Rue n20dchi, Bdäo;ngn19Rue n20d,rEChiuystensseoeRue .-A denCHTer TanCHa>Meyers en 1905-Wis,;dodet.1904t merg 2ette t → Letzu1ca Nan) ae Monosyllab. 5 &#Ei öffe#8216; Künstdbuch Medaille zum FeD> zMt gab es auch ei endet t wur;áöffe2nS tiGross-PekinWiend ser projec.nEi eine Umgeb Beis0;Chigesigab diersg. von demöffe22 endet t wur4eitrceus diDmeSeb gelrf a ro;ng-humoro;v>pArtiPatiodik endet t wur5eitrce: Statlerseoeöffe2nd ser projecöffe22teootnotes">
  • Charl859-1945).">11] und &m[Lewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • ChDyckn: Neue D 918). Zur Biographie: Günther Hansen: „Girardi, Alexander“, in: Neue Deutsche Bersaiographie 14 (1985), S. 4 409-410 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutLewinsky" href=918). Zwww.deutsche-biograausp;ngn-bu1166314e.a>)pl.">10] (S. utsche-biographie.de/pnd116972130.htm80] (S. 2;Teem[Lewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • C> zd im chinesischen nur für den Unterlauf des  Cháng Jiāng 長江 [wörtlich „langer Fluss“] verwendet.">15] bezeim[Lewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • fs. Charles O. Ursaie.eer: A dictionary ofersa official titles in Imperial China (Stanford: StaUrsaicdem University Press 1985) Nr. 7183: tū ch’á yüàn 督察院 (S. 536).">17].  Dim[Lewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • hilft weie (Leipzig und Wol-at&#pArnhlt etwart) 2 s. v. Lewinsky" éro Exemplar :tMbase"Lexikon h: Nlagewww.deutsche-biogra éro Exemplar .a>) éro Ex/e t eb.">6<16_103361191" imehl vow=truee Fntere:te&#p>Hier wird die DO wircessminge Ritelztes Stchtes 20wir#82(18n ]en Behinesis8n ].74ung.

    :teRie Theater weröffe2nder öffe Oil bei.  deso 54chinmir, endet (Lelrfrauen aD-droc>pArnd ChereDir, endet (Lelrchrenutiosti;WienSaehr aa h endet UienM/agötzrnWien-ataa h!öffe222ersa;(und Gross-Peking (1892) 50.">16]Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • vglhtersa base"Lexikon hilft weiUrsaiMeyers: BWV-B4,"Lewinsky" éro Exemplar :tMbase"Lexikon h: Nlagewww.deutsche-biogra éro Exemplar .a>) éro Ex/e t eb.">6<16_1die9 &#>992;Teung]ode‘ deSaehr aa öffe22 oe.e Schaltun undngralinesiLewinsky" éro Exemplar :tMbase"Lexikon h: Nlagewww.deutsche-biogra éro Exemplar .a>) éro Ex/e t eb.">6<16_1die9musne Skizze2;Teem[Lewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • Monosyllab. 169" title="L""footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • p> <2;Te] Vglht SchaltuNoticheoennliersaiognsschkdem BeilaUrsai2) 11/a>7 p> <2;TetzuernKilsse seckeicfRwi ans de va .):kingGenstlerhe äuazgXaais.r Bider b7Eöffe22eeoees Biographisches Letzu1166314>pAr1950,-atƘ 0 [O 3wwwm[Lewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllab. 169" title="L"2ntifier_-link footnote-identifier-link17;]
  • en> zVis). A tMonosyllab. 169" title="L"2footnote-link footnote-identifier-link17;]
  • Monosyllabtag/b,;dodet"zuml="tag">s,;dodet2;TeUewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllabtag/nsinoChir"zuml="tag">: StoChir2;TeUewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllabtag/gd de-l="-drsu 82wwuml="tag">d seine Umgege17"ht2;TeUewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllabtag/k .):-kin-genstlerhwwuml="tag">a .):kingGenstlerh2;TeUewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllabtag/kgrrst8oeissewwuml="tag">am Künsisse2;TeUewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllabtag/rRac wwuml="tag">SRac 2;TeUewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllabtag/wdemwwuml="tag"> dem2;TeU/srss>2;fo mil>2;Trticle> tee>

    eicial> 11> setzu1ca Nan) ae ränceof oUnigot yn fnetilha2;TeU/äsLäsLew&lrcn='reialdger'wn Gf='sches://ograu 19ie.ac.at/r Snsi2;Ra/: Sta4Letzu1166314e/ie g/81 7/ 2/13/nuova-cTrta-eelliStatio-eella-c Sta-e-eei-pa zw-cirro.v2cini/'>Nuova cTrtanenllref(Stanf deelham: Stangennidie zw cirro.v2cini2;TeU/äsLäsLew&lrcn='reialdger'wn Gf='sches://ograu 19ie.ac.at/r Snsi2;Ra/: Sta4Letzu1166314e/ie g/81 7/ 2/12/a>nn hr Sta-20d-kh a/'>D>nn :m: Stan20dLex a2;TeU/äsLKapi2;Tine eUeine 16_1rein3ww&lrcn="aldger aldger_reid Uh1i&lrcn="aldger-ial CusUew&lrcn="reialdgerdwn Gf="sche-bio thua.hyp mDkwsrlinufeed">Cewumb>lnes 2ci TeU>11>KicherFlSr S2;RaiDmeNel, irceBe gap t atennn82i2;TeU/äsLKapi2;Tine eUeine 16_1n Fa-1"i&lrcn="aldger aldger_n Fad Uh1i&lrcn="aldger-ial Cusndothm Am a 60m>11> Monosyllabwp- chin.phpusnnmeerni2;TeU/äst <äsLewn Gf="sche://otheses.org/716">Monosyllabfeed">Beiim ts-Feedclaabblits Ce_1Reschy SiSt8odSyna22el li">RSS2;Tbbl>MitTeU>äst <äsLewn Gf="sche://otheses.org/716">Monosyllabromd ics/feed">Komd icareer laaabblits Ce_1Reschy SiSt8odSyna22el li">RSS2;Tbbl>itTeU>äst <äsLewn Gf="sches://lt wnivp7183rlinu"its Ce_1Po#82edcby=terdBeil90e:äs eioagöy"> e>

    11> Monosyllab2elegory/actuetttn1-news" >Actuetttés /eNew Te U>äst Monosyllab2elegory/r Sta-tleree"i;erSta-clernlitTe U>äst Uewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllab2elegory/fo. ys" >Fo. ysitTe U>äst Monosyllab2elegory/recemgs nur" >Ge DwaitTe U>äst Uewn Gf="sche-biotheses.org/716">Monosyllab2elegory/othe--e=ps" >Mthe le=p(sMitTe U>äst Monosyllab2elegory/othm entemww>Mthm entemitTe U>äst Monosyllab2elegory/aoticemww>NoticemitTe U>äst Monosyllab2elegory/7183)urcemww>R183)urcemitTe U>äst Monosyllab2elegory/Aulit ye"i;Sulit yeitTe U>äst Monosyllab2elegory/zgtsngna]t "i;Zgtsngna]t itTe U>äst 11>Monosyllabtag/16cww&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ofi933 tagl186k-p="t in-1"istyle_1fo. -inzeof12.56539,ng4pt;"ermdr-lblil="16c (7nEi Pläge)e F6citTeU>äst Monosyllabtag/17cww&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ofi934 tagl186k-p="t in-2wwstyle_1fo. -inzeof20.6ng434782609pt;"ermdr-lblil="17c (26nEi Pläge)e F7citTeU>äst Monosyllabtag/18cww&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ofi935 tagl186k-p="t in-3wwstyle_1fo. -inzeof16.36956539,pt;"ermdr-lblil="18c (13nEi Pläge)e F8citTeU>äst Monosyllabtag/19cww&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ofi943 tagl186k-p="t in-4wwstyle_1fo. -inzeof22pt;"ermdr-lblil="19c (32nEi Pläge)e F9citTeU>äst Monosyllabtag/20cww&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ofi944 tagl186k-p="t in-5wwstyle_1fo. -inzeof21.54347826087pt;"ermdr-lblil="20c-4wwnEi Pläge)e 20citTeU>äst Monosyllabtag/21cww&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ffp329 tagl186k-p="t in-6wwstyle_1fo. -inzeof12.56539,ng4pt;"ermdr-lblil="21c (7nEi Pläge)e 21citTeU>äst Monosyllabtag/ra30" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-595893 tagl186k-p="t in-7wwstyle_1fo. -inzeof1ww739,ng434783pt;"ermdr-lblil="ra30 (5nEi Pläge)e ra30itTeU>äst Monosyllabtag/ Exemp16631r"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-3>7Monosyllabtag/ Exempca-inn) a-2-0" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-595929-tagl186k-p="t in-9wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Letzu1ca Nan) ae äst Monosyllabtag/ Eld"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-595901-tagl186k-p="t in-10" style_1fo. -inzeof1ww739,ng434783pt;"ermdr-lblil="cler (5nEi Pläge)e cleritTeU>äst Monosyllabtag/ cheme"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-2140 [-tagl186k-p="t in-11"istyle_1fo. -inzeof13.3260 695652pt;"ermdr-lblil="Be gemen(8nEi Pläge)e Le gemeitTeU>äst Monosyllabtag/ chospanr"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-214057-tagl186k-p="t in-12wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Le gospa, wi(wnEi Pläge)e Le gospa, witTeU>äst Monosyllabtag/ oxis)>f A ue"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-1089172-tagl186k-p="t in-13wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Loxis)>f A uei(wnEi Pläge)e Loxis)>f A ueitTeU>äst Monosyllabtag/r Sta-news" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-73731[-tagl186k-p="t in-14wwstyle_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil="erSta-New (4nEi Pläge)e erSta-New itTeU>äst Monosyllabtag/r Statler"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-580809 tagl186k-p="t in-15wwstyle_1fo. -inzeof20.39,ng43478pt;"ermdr-lblil="erStatler (24nEi Pläge)e erStatleritTeU>äst Monosyllabtag/r StoChir"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-a30893 tagl186k-p="t in-16wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="erStoChiri(wnEi Pläge)e erStoChir2;TeU>äst <äsLewn Gf="sche://otheses.org/716">Monosyllabtag/romics" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-5302etagl186k-p="t in-1 & style_1fo. -inzeof14.0 6956539pt;"ermdr-lblil="eomics (9nEi Pläge)e ComicsitTeU>äst Monosyllabtag/dogi2etn-butzu1k" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-644n5 etagl186k-p="t in-18wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Dogi2etn Letzu1dr:wnEi Pläge)e Dogi2etn Letzu1ditTeU>äst Monosyllabtag/dogi2et-humant ys" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-904etagl186k-p="t in-19wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Dogi2et Humant ysr:wnEi Pläge)e Dogi2et Humant ysitTeU>äst Monosyllabtag/dogi2ette t" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-737311-tagl186k-p="t in-20" style_1fo. -inzeof1ww739,ng434783pt;"ermdr-lblil="Dogi2ette t (5nEi Pläge)e Dogi2ette titTeU>äst Monosyllabtag/dogi2etteis]tng"e&lrcn="taglcloudidentitagl186k-47592petagl186k-p="t in-21"istyle_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil="Dogi2etteis]tng (4nEi Pläge)e Dogi2etteis]tngitTeU>äst Monosyllabtag/ ti-buld- set" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-a3089 etagl186k-p="t in-22wwstyle_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil="Ei eclerrf gS D4nEi Pläge)e Ei eclerrf gSitTeU>äst Monosyllabtag/film"e&lrcn="taglcloudidentitagl186k-467-tagl186k-p="t in-23wwstyle_1fo. -inzeof18.6539,ng43pt;"ermdr-lblil="Film (19nEi Pläge)e FilmitTeU>äst Monosyllabtag/foto166fr"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-475916etagl186k-p="t in-24wwstyle_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil="Foto166fr D4nEi Pläge)e Foto166fritTeU>äst Monosyllabtag/f (1v>piz"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-595919ntagl186k-p="t in-25wwstyle_1fo. -inzeof18.g4347826087pt;"ermdr-lblil="F (1v>piz (17nEi Pläge)e F (1v>pizitTeU>äst Monosyllabtag/f u#8-;vmd i"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-728088ntagl186k-p="t in-26wwstyle_1fo. -inzeof13.3260 695652pt;"ermdr-lblil="F, d#8lSvmd in(8nEi Pläge)e F, d#8lSvmd iitTeU>äst Monosyllabtag/16631rc-novels" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-11436etagl186k-p="t in-2 & style_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil="Grap S2rN vels D4nEi Pläge)e Grap S2rN velsitTeU>äst Monosyllabtag/nd ik ent"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-58081 etagl186k-p="t in-28wwstyle_1fo. -inzeof20.13<78260 696pt;"ermdr-lblil=";] ik ent (27nEi Pläge)e ;] ik entitTeU>äst Monosyllabtag/nd t"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-50404 etagl186k-p="t in-29wwstyle_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil=";] RaiD4nEi Pläge)e ;] RaitTeU>äst Monosyllabtag/nd tntler"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-1089218ntagl186k-p="t in-30" style_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil=";] Rantlerr:wnEi Pläge)e ;] RantleritTeU>äst Monosyllabtag/nladreea7%2sng"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-1089171-tagl186k-p="t in-31"istyle_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil="Kladreea7%2sngiD4nEi Pläge)e ;ladreea7%2sngitTeU>äst Monosyllabtag/liideli"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ffp326etagl186k-p="t in-32wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Li Lelir:wnEi Pläge)e Li LeliitTeU>äst Monosyllabtag/mettnn)"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-595898ntagl186k-p="t in-33wwstyle_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil="Mettnn)iD4nEi Pläge)e Mettnn)itTeU>äst Monosyllabtag/m Fadz&lrcn="taglcloudidentitagl186k-5503 tagl186k-p="t in-34wwstyle_1fo. -inzeof12.56539,ng4pt;"ermdr-lblil="M Fa (7nEi Pläge)e M FaitTeU>äst Monosyllabtag/opiumkroeg"e&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ffp305 tagl186k-p="t in-35wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Opiumkroegr:wnEi Pläge)e OpiumkroegitTeU>äst Monosyllabtag/7183)urcemww&lrcn="taglcloudidentitagl186k-1613<69etagl186k-p="t in-36wwstyle_1fo. -inzeof12.56539,ng4pt;"ermdr-lblil="R183)urcem (7nEi Pläge)e R183)urcemitTeU>äst Monosyllabtag/71cemgs ndz&lrcn="taglcloudidentitagl186k-392petagl186k-p="t in-3 & style_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Recemgs nr:wnEi Pläge)e Recemgs nitTeU>äst Monosyllabtag/Sammlchemedz&lrcn="taglcloudidentitagl186k-72808petagl186k-p="t in-38wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Sammlchemer:wnEi Pläge)e SammlchemeitTeU>äst Monosyllabtag/Schrift" &lrcn="taglcloudidentitagl186k-728087-tagl186k-p="t in-39wwstyle_1fo. -inzeof12.56539,ng4pt;"ermdr-lblil="Schrift (7nEi Pläge)e SchriftitTeU>äst Monosyllabtag/Shangha)"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-3093 tagl186k-p="t in-40" style_1fo. -inzeof1ww739,ng434783pt;"ermdr-lblil="Shangha) (5nEi Pläge)e Shangha)itTeU>äst Monosyllabtag/Spr7;h"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-481 68ntagl186k-p="t in-41"istyle_1fo. -inzeof1ww739,ng434783pt;"ermdr-lblil="Spr7;h (5nEi Pläge)e Spr7;hitTeU>äst Monosyllabtag/tian-handz&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ffp307-tagl186k-p="t in-42wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Tianeiner:wnEi Pläge)e TianeineitTeU>äst Monosyllabtag/yihetuendz&lrcn="taglcloudidentitagl186k-58081petagl186k-p="t in-43wwstyle_1fo. -inzeof9.539,ng4348pt;"ermdr-lblil="YihetueniD4nEi Pläge)e YihetuenitTeU>äst Monosyllabtag/yuen-muzh)"z&lrcn="taglcloudidentitagl186k-ffp31 etagl186k-p="t in-44wwstyle_1fo. -inzeof8pt;"ermdr-lblil="Yuen Muzh)r:wnEi Pläge)e Yuen Muzh)itTeU>äst Monosyllabtag/odeichedz&lrcn="taglcloudidentitagl186k-737313 tagl186k-p="t in-45wwstyle_1fo. -inzeof12.56539,ng4pt;"ermdr-lblil="nthtche (7nEi Pläge)e nthtcheitTeU>äste>

    itTine e eioagöyt--> t uppled icary"> e>

    11>

      äst<äsLewn Gf="sche://o thua.hyp mDkwsrlin">Cewumb>lnes 2ci TeU>äst<äsLewn Gf="sche://ograu 19ie.ac.at/">U 19at itätg demitTeU>äst Usrssi&lrcn="iro.-hyp mDkwsusU/srss>Ei ece grufmwacis]tskingeLewn Gf="sche://hyp mDkwsrlin"its Ce_1Hyp mDkws">Hyp mDkwsitTe -eLewn Gf="sche://ograoänedt inrlinu11838wwts Ce_1 h/eHyp mDkws-Ka2etog tiim t"n h/eHyp mDkws-Ka2etog tiim titTeUbr/;2ewn Gf="sche://othee=ps.hyp mDkwsrlinufeed"wts Ce_1RSS">Syna22el lieuseritTe -eLewn Gf="sche://othee=ps.hyp mDkwsrlinuc2editid (St7183umitTe -eISSN: 2408-9990 en/> Stolzrufmwacis]tskingterdBeilitTet