Schlagwort-Archive: Film

Die Kraft der Bilder: „Das Lied der Fischer“ 漁光曲 (1934)

Anfang der 1930er Jahre unternahm die Regierung Chiang Kai-shek  [Jiǎng Jièshí] 蔣介石 alles, um den Einfluss der linksgerichteten Filmstudios in China zurückzudrängen. Waren es zunächst Zensurmaßnahmen, Aufführungsverbote und Verbote  linksgerichteter Vereinigungen., kam es 1934 zu einer Verhaftungswelle und zahlreichen Mordanschlägen.[1] Trotz der schwierigen Situation wurde in diesem Jahr ein Film eines linksgerichteten Filmemachers zum Publikumserfolg.

Still frame from: Song of the Fishermen (漁光曲)
Song of the Fishermen 漁光曲 (1934) Internet Archive

Yúguāng qū 漁光曲[„Das Lied der Fischer“/“Song of the Fishermen“] von Cài Chǔshēng  蔡楚生 (1906-1968)  erzählt die Geschichte einer Fischerfamilie nach dem Tod des Vaters. Cài Chǔshēng  蔡楚生 verzichtet auf plumpe Agitation und jede Form der Indoktrination, die Wirkung entsteht allein aus der Kraft der Bilder. Das Publikum soll sich mit dem Schicksal der dargestellten ‚einfachen‘ Leute identifizieren.

Der Film steht zwischen Stummfilm und Tonfilm, der Film kommt ohne gesprochene Dialoge aus, doch die Filmmusik (vor allem das Titellied Yúguāng qū 漁光曲) trägt entscheidend zur Wirkung bei.[2]

Yúguāng qū 漁光曲 war der erste chinesische Film, der bei einem internationalen Festival einen Preis errang: einen Spezialpreis beim Moskauer Filmfestival 1935.[3]

Der Film im Internet Archive:

 

  1. Dazu einführend Stefan Kramer: Geschichte des chinesischen Films (Stuttgart/Weimar: Metzler 1997), 23 f. []
  2. S. dazu: Dorothea Charlotte Rusch;  Ideologische Schlager in chinesischen Filmen der 1930er Jahre:  „Siji ge“ 四季歌, „Yuguang qu“ 渔光曲 und „Dalu ge“ 大路歌 (Magisterarbeit, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, SS 2013), 64-68. []
  3. Kramer (1997), 24. S. auch Rusch (2013)  8. []

„Twin Sisters“ 姊妹花 (1933)

Zǐmèihuā 姊妹花 („Geschwister Blumen“[1], „Twin Sisters“, 1933), erzählt die Geschichte von zwei Schwestern zwischen Tradition und Modernisierung.[2]

Twin Sisters
Twin Sisters | Internet Archive

Zǐmèihuā war der kommerzielle erfolgreichste Film von  Zheng Zhengqiu 鄭正秋. Zheng (eigentlich Zheng Fangze 鄭芳澤,1889-1935) hatte sich als Theaterkritiker und Dramatiker einen Namen gemacht und war 1913 von Zhang Shiquan 張石川 zur Asia Film Company geholt worden. 1922 gründeten die beiden zusammen mit einigen Partnern die Filmgesellschaft Mingxing (Míngxīng yǐngpiàn gōng 明星影片公司)  gegründet, die bis 1937 eines der bedeutendsten Studios bleib.

Der Film Zǐmèihuā erzählt von Zwillingsschwestern, die in jungen Jahren getrennt wurden. Die eine, Da Bao, bleibt bei ihrer Mutter, die andere, Er Bao, geht mit dem Vater, einem Kriminellen, der reich und mächtig wird. Da Bao bleibt auf dem Land, ihr Leben ist hart und entbehrungsreich. Da ihr Ehemann krank wird, verdingt sie sich als Amme im Haus der Familie eines Generals. Er Bao ist die Ehefrau dieses Generals – und sie weist Da Bao brüsk ab, als die um einen Vorschuss bittet, um daas Überleben ihrer Familie zusichern. Da Bao weiß keinen anderen Ausweg als zu steheln, wird aber dabei ertappt. Bei dem Handgemenge kommt eine Frau ums Leben, weshalb Da Bao vor dem Richter landet – der sich als der lange verschollene Vater der Zwillingsschwestern entpuppt. Das Ende des Films erscheint wenig befriedigend, denn keiner der Handlungsstränge wird aufgelöst, am Ende kommen nur die Zwillingsschwestern und ihre Mutter wieder zueinander.[3]

„Twin Sisters“ im Internet Archive: https://archive.org/details/twinsisters

  1. Stefan Kramer: Geschichte des chinesischen Films (Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler 1997) 23. []
  2. Zum Film s. das Kapitel „Family Resemblance, Class Conflicts: Re-version of the Sisterhood Singsong-Drama“ in: Yiman Wang: Remaking Chinese cinema : through the prism of Shanghai, Hong Kong, and Hollywood (Critical interventions; Honolulu: University of Hawaiʻi Press 2013) 48-81. []
  3. Betrachtet man dem Film zusammen mit Zaisheng hua 再生花[„Reborn Flowers“ oder „Rebirth of the Flowers“], ergibt sich ein anders Bild. []

„Die Tochter des Bootsmanns“ 船家女 (1935)

Chuanjia nü 船家女 [„Die Tochter des Fährmanns“, „The Boatsman’s Daughter“] wurde 1935 produziert. Regisseur Shen Xiling 沈西苓 (1904-1940)  schildert in dem Film Ausbeutung und Gewalt – verpackt in eine konventionelle Liebesgeschichte zwischen der Tochter eines Fährmanns und einem Arbeiter.

A Boatsman's Daughter (1935)
A Boatsman’s Daughter (1935)
Internet Archive

A Ling (gespielt von Xu Lai 徐來) ist die Tochter eines Bootsmanns, der auf dem Xihu bei Hangzhou eine Personenfähre betreibt. Gao Tie, ein langjähriger Kunde, löst manchmal den Vater am Paddel ab – und kommt so A Ling langsam näher. Doch eines Tages entdecken drei „Künstler“ (oder eher Playboys) aus Shanghai die junge Frau und wollen, dass sie ihnen Modell steht. Aling geht mit ihnen, sie wirkt total verändert in schönen Kleidern und mit perfektem Make-up. Sie posiert für die drei Playboys, die sie in immer lasziveren Posen photographieren. und landet bald in einem heruntergekommenen Bordell. Unterdessen wird der Vater fast totgeprügelt, während Gao, der sich an Demonstrationen beteiligt hatte, für einige Monate in Gefängnis landet.

Der Film beleuchtet – verpackt in eine konventionelle Liebesgeschichte – eine Vielzahl von Themen: die Gegensätze zwischen Zentrum und Peripherie, zwischen Stadt und Land, das Schicksal von Frauen, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in die Stadt gelockt werden, und die Ausbeutung von Arbeitern. Vor allem aber beschäftigt er sich mit der Überforderung von Arbeitsmigrantinnen und -migranten, die vom Land in die Großstadt Shanghai kommen und mit den Verhältnissen nicht zurechtkommen.[1]

  1. Dazu ausführlich: Vivan Shen: The origins of left-wing cinema in China, 1932-37 (East Asia; New York: Routledge 2005). []

Der „Marsch der Freiwilligen“ 義勇軍進行曲: Vom Titelsong eines Films zur Nationalhymne

Fēngyǔn érnü 風雲兒女 [„Sons and Daughters in a Time of Storm“ oder „Children of Troubled Times“] aus dem Jahr 1935 erzählt die Geschichte eines Intellektuellen, der sein eher ‚westliches‘ Leben aufgibt, um sich im Kampf gegen Japan zu opfern.  Die Handlung basiert auf einer Geschichte von Tian Han  田漢, der seit Anfang der 1930er Mitglied der Kommunisitischen Partei Chinas war, und der kurz nach der Veröffentlichung dieser Geschichte verhaftet worden war. Das Drehbuch schrieben  Tian Han 田漢 (1868-1968) and Xia Yan 夏衍 (1900-1995). Regisseur dieser Produktion der Diantong Film Company (電通影片公司) war Xu Xingzhi. In den Hauptrollen sind Yuan Muzhi 袁牧之 (1909-1978) und Wang Renmei 王人美 (1914-1987) zu sehen. Die Musik zum Film schreib Nie Er 聶耳 (1912-1935).

Der Film wäre nicht weiter bemerkenswert, ähnliche Plots finden sich im linken Film der 1930er häufiger, wäre da nicht der Titelsong, gesungen von Yuan Muzhi und Gu Menghe: Yìyǒngjūn Jìnxíngqǔ 義勇軍進行曲 [„Marsch der Freiwilligen“, „March of the Volunteers“]. Das Lied, das  in einem Theaterstück erstmals verwendet wurde und 1935 auf einem Album mit anderen patriotischen Musikstücken und Liedern veröffentlicht erschien, wurde gleichsam zur Hymne des Widerstands gegen die japanische Aggression.[1]

Im Februar 1949, kurz nach der Besetzung Beijings durch kommunistische Truppen erklang der „Marsch der Freiwilligen“ als (inoffizielle) Hymne bei einer Konferenz in Prag. Im Sommer 1949 wurde im Zuge der Vorbereitung auf die Gründung der Volksrepublik China ein parteiinterner Ausschuss eingesetzt, um eine Hymne auszuwählen. Unter zahlreichen Vorschlägen fand sich auch der „Marsch der Freiwilligen“. Dieser Vorschlag wurde bei der ersten Plenarsitzung der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes (Zhōngguó rénmín zhèngzhì xiéshāng huìyì 中国人民政治协商会议) am 27. September 1949 angenommen.[2]

Der ursprüngliche Text wurde wiederholt verändert, um ihn den politischen Verhältnissen anzupassen. In den ersten Jahren der Kulturrevolution wurde die Hymne nicht verwendet, da Tian Han eines der ersten Opfer der Kulturrevolution geworden inhaftiert worden war.[3]. Ab 1969 wurde der „Marsch der Freiwilligen“ wieder als Hymne verwendet, 1978 legte der Fünfte Nationale Volkskongress das Lied wieder als Hymne fest, allerdings mit leicht verändertem Text. Zuletzt hob eine Resolution der 5. Session des Fünften Nationalen Volkskongresses vom 4. Dezember 1982 hob die Änderungen auf[4] und stellte die ursprüngliche Version von Tian Han wieder her.

Seit 2004 ist die Hymne in der Verfassung der Volksrepublik China festgeschrieben:

Article 31 The title of the fourth chapter of the Constitution, which reads „The National Flag, the National Emblem and the Capital“, is revised to read „The National Flag, the National Anthem, the National Emblem and the Capital“. And one paragraph is added to Article 136 of the Constitution as the second paragraph, which reads, „The national anthem of the People’s Republic of China is the March of the Volunteers“.[5]

 

  1. S. Chang-Tai Hung: „The Politics of Songs: Myths and Symbols in the Chinese Communist War Music, 1937-1949“. In: Modern Asian Studies , Vol. 30, No. 4, Special Issue: War in Modern China (Oct., 1996) | DOI: http://dx.doi.org/10.1017/S0026749X00016838, 901-929, hier S. 901-903. []
  2. S. „Resolution on the Capital, Calendar, National Anthem and National Flag of the People’s Republic of China“  (1949). []
  3. In dieser Zeit wurde Dōngfāng Hóng 東方紅 [„Der Osten ist rot“] als inoffizielle Hymne verwendet. []
  4. AsianLII: Resolution of the Fifth Session of the Fifth National People’s Congress on the National Anthem of the People’s Republic of China (Adopted on December 4, 1982). []
  5. „Amendments to the Constitution of the People’s Republic of China (Adopted at the Second Session of the Tenth National People’s Congress and promulgated for implementation by the Announcement of the National People’s Congress on March 14, 2004).“ []

Das Leben einer Kaiserin im Film: Wu Zetian 武則天 (1939/1949/1963)

Die Kaiserin Wu – eigentlich  Wǔ Zétiān 武則天 (625-705, Wǔ Zhào 武曌 690-705) ist eine der umstrittenen Persönlichkeiten der chinesischen Geschichte – und eine, die immer wieder in der Literatur und in Filmen thematisiert wird.

Wǔ Mèiniáng 武媚娘 war die Tochter eines Kaufmanns, die 637 als Konkubine an den kaiserlichen Hof des Tang Taizong kam. Sie wurde Konkubine des Kronprinzen, des späteren Tang Gaozong. Durch Intirgen und Mordkomplotte beseitigte sie ihre Gegner, um zur Haupfrau aufzusteigen. Nach dem Tod des Kaisers, den sie selbst über Jahre vergiftet hatte, kam einer ihrer Söhne auf den Thron – denn Frauen können nicht das ‚Mandat des Himmels‘ empfangen.
Nach mehreren Revolten, die niedergeschlagen wurden, setzte sie sich 690 mit Hilfe buddhistischer Mönche selbst als Wǔ Zhào 武曌 auf den Thron. Ihre Herrschaft war ein ständiger Kampf gegen mögliche Konkurrenten. Durch Krankheit geschwächt, konnte sie ihre Gegner nicht mehr bekämpfen – und wurde Opfer einer Palastintrige der Ex-Kaiserin Wei, der Ehefrau des Zhongzong). Die Regierung der Wǔ Zhào 武曌 war geprägt von  ausgedehnter territorialer Expansiongroßer territorialer Expansion – einerseits nach Zentralasien, andererseits wurde der nördliche Teil der koreanischen Halbinsel Teil Chinas.

Wǔ Zétiān 武則天 wurde in chinesischen Chroniken in einem stark negativen Licht dargestellt. Jüngere Forschungen zeichnen jedoch ein differenierteres Bild.[1]

Empress Wu (1939)
Empress Wu (1939) | Internet Archive

Das Leben der Wǔ Zétiān 武則天 ist Thema zahlreicher Romane chinesischer und westlicher Autorinnen und Autoren,[2] sowie zahlreicher chinesischer  Fernsehserien und Filme.

Der wohl erste dieser Filme entstand 1939: Wǔ Zétiān 武則天 (1939) von Regisseur Fāng Pèilín 方沛霖 mit Violet Koo (Gù Lánjūn  顾蘭君, 1917–1989) in der Titelrolle.
Der Film zeichnet den Weg der Wǔ Zétiān 武則天 von der Konkubine zur Herrscherin nach. Der Film, der im von Japan besetzten Shanghai entstand, war für das Publikum in den von Japan kontrollierten Teilen Chinas bestimmt.[3]

Süäter entstanden zwei weitere Filme mit dem Titel Wǔ Zétiān 武則天 : 1949 der Streifen Wǔ Zétiān 武則天 [„Empress Wu Zetian“ mit  Hung Sau-man [kǒng Xiùyún 孔繡雲]) in der Hauptrolle[4] und 1963 Wǔ Zétiān 武則天 [„The Empress Wu Tse-tien“] aus der Produktion des Shaw Brothers Studio mit Li Li-hua [Lǐ Lìhuá 李麗華] in der Titelrolle[5].

  1. S. Dora Shu-Fang Dien, Empress Wu Zetian in Fiction and in History: Female Defiance in Confucian China. (Hauppauge [NY]: Nova Science Publishers, 2003). []
  2. U.a.: José Frèches: L‚impératrice de la soie. I La Toit du Monde, II Les Yeux de Buddha, III: L’Usurpatrice (2003), dt. Die Seidenstraße. I. Die Händlerin, II. Die Färberin, III. Die Herrscherin (2003), Shan Sa, Impératrice (2003),  Lin Yutang: Lady Wu. A true story(1957). []
  3. Kinnia Shuk-ting Yau: Japanese and Hong Kong film industries : understanding the origins of East Asian film networks (=  Routledge studies in the modern history of Asia, 57; London/New York, N.Y.: Routledge 2010), 20. []
  4. „武則天 (1949)“ in der Hong Kong Movie Database. []
  5. Wǔ Zétiān 武則天 [„The Empress Wu Tse-tien“] in der Internet Movie Database. []

Politik und Agitation im Film: The Big Road 大路 (1934)

Dàlù 大路 [‚The Big Road“, „Breiter Weg“] von Sun Yu 孫瑜 entstand 1934, in der ersten Phase des Krieges gegen Japan.Der Film, in dem  Jin Yan and Li Lili die Hauptrollen spielen, verbindet lyrische Darstellung mit sozialen und politischen Themen. Der Film kommt ohne Dialoge aus, doch die Akteure singen bei der Arbeit am Straßenbau. Die besonderen Bildsprache soll in einer Zeit, in der der Krieg immer größere Teile Chinas erfasst, Mut machen und den Glauben an die Zukunft festigen[1].

The Big Road (1934)
The Big Road (1934)
Internet Archive

Der Kampf gegen den Feind führt sechs junge Arbeiter, die ihre Arbeit in Shanghai verloren hatten, und zwei junge Frauen aus dem Dorf zusammen Die sechs Arbeiter, die an einer strategisch wichtigen Autobahn arbeiten, stammen aus unterschiedlichen sozialen Schichten: Zhang ist eher melancholisch und einzelgängerisch, Luo ein Träumer, Jin trotz seiner schwierigen Kindheit Optimist, Zhangda ist körperlich stark, Xiaoliu war ein Kleinkrimineller, der zur Vernunft gebracht wurde, und Zheng war Student, bevor er vor den Japanern aus der Mandschurei fliehen musste. Moli, die ambitioniertere der beiden jungen Frauen, begegnet den sechs auf freundschaftlicher Ebene, während sich Dingxiang, die ehr schüchtern ist, in den Träumer Luo verliebt.
Als die Japaner immer näher an das Dorf herankommen, versucht ein Verräter, die Arbeit an der Straße zu behindern. Die sechs Arbeiter leisten Widerstand, werden aber gefangen gesetzt und gefoltert.
Mit Hilfe der beiden Frauen können die sechs entkommen und weiterarbeiten. Nach der Fertigstellung der Swiedertraße kommen die sechs Arbeiter und Moli bei einem Bombenangriff um. Nur Dingxiang überlebt, sie träumt, dass ihre Freunde wiederaufstehen und China in eine neue Zukunft führen.

Dàlù gehört zu den bedeutendsten Filmen der 1930er[2] und wurde 2004 unter bei den 24. Hong Kong Film Awards in der Liste der 100 besten chinesischen Filme auf Platz 30 gereiht.

  1. Vgl. dazu Stefan Kramer: Geschichte des chinesischen Films (Stuttgart/Weimar: Metzler 1997)  27 f. []
  2. S. auch „Retro Review: 《The Big Road》(1935[sic!] in: The Chinese Mirror. A Journal of Chinese Film HistoryA <Abgerufen am 30.11.2013>. []

Sozialkritik verpackt als Musical/Komödie: „Scenes of City Life“ 都市風光 (1935)

Dūshì fēnguāng 都市風光 („Scenes of City Life“ oder „Cityscape“) ist eine der ersten chinesischen Musikkomödien in Spielfilmlänge. Der Film aus dem Jahr 1935 wurde im Westen erst in den letzten Jahren entdeckt.[1]

Scenes of City Life (1935)
Scenes of City Life (1935)
Internet Archive

Yuan Muzhi 袁牧之(1909-1978) verbindet in senem Regiedebüt unter anderem Action, Animation, Standbilder und Musical-Elemente, um eine Dreiecksgeschichte zu erzählen. ((S. auch: Laikwan Pang:  Building a new China in cinema: the Chinese left-wing cinema movement, 1932-1937  (Boston/Oxford: Rowman & Littlefield 2002), 54.)) Die Tochter eines Pfandleihers steht zwischen zwei Männern aus unterschiedlichen sozialen Schichten – zwischen einem Schriftsteller, der all sein Geld ausgibt, um ihr teure Geschenke zu machen, und einem Geschäftsmann, der über (fast) unbegrenzte Mittel) verfügt. Der Schriftsteller verliert schließlich seine Wohnung, da er die Miete nicht mehr bezahlen kann – und die Familie der jungen Frau hungert, denn die Geschäfte des Pfandleihers im Shanghai der 1930er gehen schlecht.

Im Film ist neben Zhang Xinzhu 张新珠, Wu Yin 吴茵, Zhou Boxun 周伯勋, Tang Na 唐纳, und Yuan Muzhi auch eine gewisse Lan Ping 蓝苹 in einer kleinen Rolle zu sehen. Lan Ping 蓝苹 (1914-1991), wörtlich „Blauer Apfel“, war einer der Künstlernamen von Li Shumeng 李淑蒙, die 1937 den Namen Jiang Qing 江青 annahm.

Verpackt als Komödie ist der Film eigentlich ein Lehrstück, das vor den Gefahren übermäßigen Konsums und unüberlegter Geldverschwendung warnen sollte.

  1. The Getty Research Institute bezeichnete die Vorstellung am 17.4.2011 als „erste außerhalb Chinas“ (http://www.getty.edu/research/exhibitions_events/events/brush_shutter/scenes_city_life.html <8.11.2013>). []

Glanz und Elend im Shanghai der 1930er: „Daybreak“ 天明 (1933)

Der Stummfilm „Daybreak“ – Tiānmíng 天明 (1933) ist ein typisches Beispiel für die sozialkritischen Filme der  Liánhuá yǐngyè gōngsī 聯華影業公司 [Lianhua Film Company].

Daybreak (1933)
Daybreak (1933) | Internet Archive

Ling Ling (dargestellt von Li Lili 黎莉莉 (1915–2005) kommt mit ihrem Freund (dargestellt von Gao Zhanfei 高佔非) aus einem vom Krieg zerstörten Fischerdorf auf der Suche nach einem besseren Leben in die Metropole Shanghai. Weitab vom Glanz am Bund, den sie anfangs staunend besichtigt, erleben sie schnell die weniger glamourösen Seiten. Während er in revolutionäre Kreise gerät, landet sie als Arbeiterin in einer Fabrik. Nach einer Vergewaltigung sucht Ling Ling Hilfe bei einem Fremden, der sie allerdings in die Prostitution verkauft. Sie steigt von der einfachen Prostitutierten bald zum gesuchten Call Girl auf und verkehrt dadurch in höheren Kreisen. Mit dem so verdienten Geld unterstützt sie ihre früheren Kollegen aus der Fabrik.
Schließlich verhilft sie ihrem frühren Freund, dem Revolutionär, zur Flucht – wird aber selbst gefangengenommen, zum Tod verurteilt und  hingerichtet.

Regisseur Sun Yu 孫瑜 (1900-1990) kontrastiert idyllische Bilder aus dem Fischerdorf vor dem Krieg und die tristen Verhältnisse in Shanghai. Damit drückt er die Sehnsucht nach im Shanghai der 1930er Jahre verlorenen Werten aus – und die Hoffnung auf eine Erneuerung.[1]

D

  1. Zum Film (und zu Tiyu huanghou/Queen of Sports)  s. Victor Fan: „The Cinema of Sun Yu: Ice Cream for the Eye . . . But with a Homo Sacer.“ In:  Journal of Chinese Cinemas 5, 3 (Nov. 2011): 219-52. DOI: http://dx.doi.org/10.1386/jcc.5.3.219_1. []

Ein Zeitdokument der ‚Bewegung Neues Leben‘: „National Customs“ 國風 (1935)

Die ‚Bewegung Neues Leben‘ (Xīnshēnghuó yùndòng 新生活運動), die 1934 initiiert wurde, war ein Versuch der Guomindang 國民黨-Regierung sollte ein Gegengewicht zur kommunistischen Ideologie bilden. Das Programm erscheint als (mitunter bizarr anmutende) Mischung aus Konfuzianismus, christlichem Gedankengut, Nationalismus und Autoritarismus. Demokratie und Individualismus werden ins negative Licht gerückt, Sozialismus und Kommunismus scharf abgelehnt. Die Bewegung betonte moralische Werte und sollte Korruption und Opiummissbrauch bekämpfen.

Guo feng (1935)
Guo feng (1935)
Internet Archive

Vor dem Hintergrund dieser ‚Bewegung‘ ist der Stummfilm  Guófēng 國風  („National Customs“, 1935) von Luo Mingyou 羅明佑 und Zhu Shilin 朱石麟 (1899- 1867) zu sehen. Der Film war der letzte, in dem  Ruan Lingyu spielte, die sich kurz nach Abschluss der Dreharbeiten das Leben nahm.

Im Film spielen Li Lili und Ruan Lingyu die Schwestern Zhang Tao und Zhang Lan, die nach dem Abschluss der Mittelschule über ihren weiteren Weg nachdenken. Sie landen in Shanghai, wo sich Zhang Lan (dargestellt von Ruan Lingyu) sich auf ihre Studien konzentriert. Zhang Tao entdeckt das moderne Gesicht der Stadt und will ‚modern sein‘, sie trägt ‚moderne‘ Kleidung und ‚modernes‘ Make-up – und wird zunehmend freier im Umgang mit Männern. Die Auseinandersetzung zwischen den beiden Schwestern sind Spiegel der Auseinadersetzungen zwischen ‚Tradition‘ und ‚Moderne‘ im Shanghai der 1930er Jahre.

Der Film, der bei seiner Präsentation kein besonderer Publikumserfolg war, ist als Zeitdokument wesentlich bedeutender denn als Film[1],

  1. S. Jubin Hu: Projecting a Nation: Chinese National Cinema Before 1949 (Hong Kong: Hong Kong University Press 2003) 107 f. []

This Life of Mine 我這一輩子 (1950)

Wo zhe yi bei zi 我這一輩子 („This Life of Mine“ oder „The Life of a Peking Policeman“) aus dem Jahr 1950 basiert auf dem Roman „Mein ganzes Leben“, den Lao She 老舍 (1899-1966)[1] im Jahr 1937, am Vorabend des Chinesisch-Japanischen Krieges, geschrieben hatte.

This Life of Mine (1950)
This Life of Mine (我這一輩子) (1950)
Internet Archive

In Rückblenden wird das Leben eines in den Straßen Beijings erfrierenden Bettlers erzählt, der einst Polizist war. Sein Leben erscheint als Querschnitt der chinesischen Geschichte in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Shi Hui 石揮 (1915-1957)[2] zeigt das Schicksal des ‚kleinen Mannes‘, der den großen Tragödien hilflos ausgeliefert erscheint.[3]

Der Film spannt einen Bogen vom Ende der Qing-Zeit bis zum Chinesisch-Japanischen Kreig (1937-1945). Der Schluss des Films – der Einmarsch kommunistischer Verbände in Beijing und die Wiederbegegnung des Polizisten mit seinem Sohn, einem Freiwilligen der Balu jun 八路軍 [Achten Marsch-Armee] scheint da nicht so recht zu passen. Tatsächlich entstand der Schluss erst nach der Fertigstellung des Films auf Druck der ’neuen‘ Machthaber.

  1. Lao She 老舍, eigentlich Shu Qingchun 舒慶春, hatte zunächst ein Lehrerseminar besucht und dann als Lehrer gearbeitet, während er an der BeiDa 北大 Englisch studierte. 1924 kam er als Chinesisch-Lektor nach London, wo er bis 1929 blieb. In dieser Zeit begann er zu schreiben, seine ersten Texte veröffentlichte er 1934. Lao She gehört zu den bedeutendsten chinesischen Autoren des 20. Jahrhunderts, zahlreiche seiner Werke liegen auch in Übersetzung vor – zu den bekanntesten gehören der Roman Vier Generationen unter einem Dach (四世同堂 und das Drama Das Teehaus  茶館.  Wie viele andere Intellektuelle wurde Lao She während der Kulturrevolution terrorisiert und gedemüigt und in den Selbstmord getrieben. Er wurde 1978 rehabilitiert. []
  2. Die Karriere von Shi Hui (1915–1957), eigentlich Shi Yutao  石毓涛, begann in den 1940ern zunächst am Theater, sein Filmdebüt gab er 1947, er übernahm bald darauf auch Regie-Angebote. 1956 schloss sich Shi der Gruppe Wuhua shebei an, die im Zuge der Beihua yundong 倍化運動 [Hundert-Blumen-Kampagne] entstanden war. Damit macht er sich zur Zielscheibe der Anti-Rechtsabweichler-Kampagne 1957. Da er die öffentlichen Demütigungen nicht ertrug, nahm er sich das Leben. Der Regisseur und Schauspieler wurde 1979 rehabilitiert, seine Filme wurden/werden seit den 1980ern im Westen immer wieder ’neu‘ entdeckt. []
  3. Zum Inhalt des Films vgl. d Jay Leyda: Dianying – Electric Shadows. An Account of Films and the Film Audience in China. (Cambridge, Mass.: The MIT Press, 1972). []

Mr. Wong – ein chinesisch-amerikanischer Detektiv aus den 1930er Jahren

Nach dem durchschlagenden Erfolg von Earl Derr Biggers hawaiisch-chinesischem Detektiv Charlie Chan[1], tauchten bald weitere asiatisch-amerikanische Detektive auf – sowohl chinesisch-amerikanische als auch japanisch-amerikanische. Zu diesen asiatisch-amerikanischen Detektiven gehörte der von Hugh Wiley kreierte ‚James Lee Wong‘. Der chinesisch-amerikanische Detektiv ist der Held einer Reihe von Kurzgeschichten, die zwischen 1934 und 1940 Collier’s Weekly[2] erschienen:

  • „Medium Well Done (Collier’s Weekly 10.3.1934)
  • „In Chinatown“ (Collier’s Weekly, 30.6.19354)
  • „The Thirty Thousand Dollar Bomb“ (Collier’s Weekly, 28.7.1934)
  • „Your Face Value by Hugh Wiley“ (Collier’s Weekly, 4.8.1934)
  • „Long Chance by Hugh Wiley“ (Collier’s Weekly, 15.12.1934)
  • „A Ray of Light“ (Collier’s Weekly, 25.5.1935)
  • „Too Much Ice“ (Collier’s Weekly, 29.6.1935)
  • „Jaybird’s Chance“ (Collier’s Weekly, 20.7.1935)
  • „Scorned Woman“ (Collier’s Weekly, 14.9.1935)
  • „Three Words“ (Collier’s Weekly, 2.11.1935)
  • „No Witnesses“ (Collier’s Weekly, 15.2.1936)
  • „Seven of Spades“ (Collier’s Weekly, 5.9.1936)
  • „Hangman’s Knot“ (Collier’s Weekly, 13.2.1937)
  • „No Smoking“ (Collier’s Weekly, 6.11.1937)
  • „The Eye of Heaven“ (Collier’s Weekly, 8.1.1938)
  • „The Bell from China“ (Collier’s Weekly, 26.3.1938)
  • „The Feast of Kali“ (Collier’s Weekly, 25.6.1938)
  • „The Heart of Kwan Yin“ (Collier’s Weekly, 17.2.1940)
  • „Footwork“ (Collier’s Weekly, 2.3.1940)
  • „The Room of Death“ (Collier’s Weekly, 13.4.1940)

Die Kurzgeschichten fanden so viel Anklang, dass Mr. Wong auch in einer Reihe von Filmen auftrat, wobei Motive aus den Kurzgeschichten in die Drehbücher eingefügt und erweitert wurden. Monogram Pictures, ein kleines unabhängiges Studio, präsentierte insgesamt sechs „Mr. Wong“-Filme:

In den ersten fünf Filmen verkörperte Boris Karloff (1887-1969) den Detektiv. Karloff hatte zuvor wiederholt Asiaten gespielt, unter anderem war er der Fu Manchu in The Mask of Fu Manchu (Regie: Charles Brabin, USA 1932) und ein chinesischer General in West of Shanghai (Regie: James Farrow, USA 1937). Im letzten Film schlüpfte der chinesisch-amerikanische Schauspieler Keye Luke (Lu Xilin (陸錫麟, 1904-1991) in die Hauptrolle – wohl das erste Mal, dass in einem US-amerikanischen Film die Hauptrolle mit einem Asiaten besetzt wurde. Die Filme zeigen noch pointierter als die Kurzgeschichten, dass Mr. Wong sehr ‚amerikanisch‘ ist – im Gegensatz zu Charlie Chan spricht er fließend Englisch, er lebt in San Francisco (jedoch nicht in Chinatown) und hat an den besten Universitäten studiert. Das Bild, das hier gezeichnet wird, bedeutet eine deutlich Abkehr von der am Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts allgegenwärtigen „Gelben Gefahr„, hin zum Bild der chinesischen Amerikaner als „model minority“.[3]

  1. Zu Charlie Chan (und seinem realen Vorbild): Huang Yunte: Charlie Chan: The Untold Story of the Honorable Detective and His Rendezvous with American History. (New York: Norton 2010). []
  2. Collier’s Weekly, häufig auch nur Collier’s, war 1888 von Peter Fenelon Collier (1849–1909) gegründet worden und erschien bis 1957, 2012 wurde versucht, das Blatt wiederzubeleben, s. dazu Collier’s: About US <abgerufen am 12.10.2013>. Die Nummern zwischen 6.11.1926 und 4.7.1957 sind online verfügbar. []
  3. Sue Fawn Chung, “From Fu Manchu, Evil Genius, to James Lee Wong, Popular Hero: A Study of the Chinese-American in Popular Periodical Fiction from 1920 to 1940.” In: Journal of Popular Culture 10.3 (1976): 534-47, hier 540 f., zitiert nach: Philippa Gates (Wilfrid Laurier University):  The Amazing Chan and the Asian Detective Clan: Classical Hollywood’s ‘Asian’ Detectives – online: www.crimeculture.com <abgerufen am 12.10.2013>. []

Die Doppelte Zehn | 雙十

Shuangshi 雙十, die „doppelte Zehn“ meint in der Regel den 10. Oktober 1911 – den Tag, an dem die  Xinhai-Revolution (xīnhài gémìng 辛亥革命)[1] begann.[2]

Damals war der Aufstand in Wuchang 武昌 (heute Teil von Wuhan 武漢, Provinz Hubei 湖北), der am 10. Oktober 1911 begann, nur einer von zahlreichen Aufständen – dementsprechend gab es in den Tageszeitungen nur Kurzmeldungen, wie das Beispiel aus der Neuen Freien Presse vom 11. Oktober 1911 zeigt:

Neue Freie Presse (11.10.1911)
Neue Freie Presse (11.10.1911), 5 | Quelle: ANNO [Ausschnitt]

Einnahme von Wutschang [i.e.: Wuchang 武昌] durch Revolutionäre.

London, 11. Oktober.
Das Reutersche Bureau meldet aus Peking: Die Revolutionäre haben sich Wutschangs bemöchtigt. Der Vizekönig ist geflohen. Der Kommandant der chiensisichen Truppen wurde durch eine Bombe getötet. Fünf ausländische Kanonenboote haben den Schutz Hankaus [i.e. Hankou 漢口,heute Teil von Wuhan 武漢] übernommen.

Petersburg, 11. Oktober.
Die Petersburger Telegrafenagentur meldet aus Hankau zu der Einnahme Wutschangs durch die Revolutionäre: Die Truppen haben mit den Revolutionären gemeinsame Sache gemacht. In den europäischen Niederlassungen stehen alle Truppen unter Waffen. Ein amerikanischer, ein japanischer und zwei englische Dampfer liegen bereit, Frauen und Kinder aufzunehmen.[3]

Ähnliche (häufig widersprüchliche, oft nur teilweise zutreffende) Meldungen fanden sicin diesen Oktobertagen weltweit in den Tageszeitungen, wie auch in der New York Times vom 12.10.1911. Dass dieser kleine, lokal begrenzte Zwischenfall zu dem Funken wurde, der landesweit Aufstände initiierte, die zum Sturz der Qing-Dynastie führte, war nicht abzusehen.

Auf Taiwan ist der „Tag der Doppelten 10“ ( 雙十節) Nationalfeiertag, in der Volksrepulik China wird an diesem Tag des Aufstands von Wuchang (武昌起义纪念日) beziehungseise der Xinhai-Revolution (辛亥革命紀念日) gedacht.

 

  1. Im 60-Jahr-Zyklus des  gānzhī 干支-Systems bezeichnet xīnhài 辛亥 jeweils das 48. Jahr, 1911/12 (genauer: 30.1.1911-17.2.1912) – das Jahr, in dem die Qing-Dynastie stürzte und die Republik China ausgerufen wurde, war ein xīnhài-Jahr.  Zum gānzhī-System einführend: Alvin P. Cohen: Introduction to Research in Chinese Source Materials (Yale University Press  2000) 422-433, und Endymion Wilkinson, Chinese History. A Manual (Harvard-Yenching Institute Monograph Series 35, Harvard University Asia Center 2000) 175-179. Das ‚klassische‘ Hilfsmittel zur Umrechnung chinesischer Daten, das bis 1904 reicht, war: Mathias Tchang: Synchronismes chinois: Chronologie complète et concordance avec lère chrétienne de toutes les dates concernant l’histoire de l’Extrême-Orient (Chine, Japon, Corée, Annam, Mongolie, etc.) (2357 av. J.-C.-1904 apr. J.C.).(= Variétés sinologiques 24, Chang-hai [Shanghai]: Imprimerie de la Mission catholique 1905) – Digitalisat → Bibliotheca Sinica 2.0. Einfacher geht es mit 兩千年中西曆轉換. []
  2. Zu den Ereignissen s. Joseph W. Esherick: Reform and revolution in China : the 1911 revolution in Hunan and Hubei. (Berkeley: Univ. of California Press 1976). []
  3. Neue  Freie Presse (11. Oktober 1911), 5 – online: ANNO. []

Street Angel 馬路天使 (1937)

Mǎlù tiānshǐ 馬路天使 („Street Angel“, 1937) ist ein Klassiker des ‚linken‘ Films der 1930er Jahre.  Der Film von Regisseur  Yuan Muzhi (1909-1978)  erscheint als Mischung aus Komödie und Melodram und erinnert an Hollywood-Tragikomödien der 1930er, zeichnet allerdings ein sehr pessimistisches Bild der Gesellschaft vor dem Krieg.[1].

Street Angel (1937)
Street Angel (1937)

Die Schwestern Xiao Hong und Xiao Yun waren auf der Flucht vor dem Krieg im Nordosten Chinas im Herbst 1935 nach Shanghai gekommen, wo sie von einem skrupellosen Paar ‚adoptiert‘ wurden – de facto aber an das Paar, einen Musiker und seine spielsüchtige Frau, verkauft worden waren. Sie leben in einer heruntergekommenen Gegend, wo sich Xiao Hong, die in einem Teehaus arbeitet, in den armen Trompeter Xiao Chen verliebt, der in derselben Straße wohnt. Die ältere der Schwestern, Xiao Yun, die zur Prostitution gezwungen wurde, freundete sich dem Zeitungsverkäufer Lao Wang, dem besten Freund des Trompeters, an.
Bei einem Auftritt im Teehaus weckt Xiao Hong das Interesse des Kriminellen Gu, der sie den ‚Adoptiveltern‘ abkaufen möchte, um sie zu seiner Konkubine zu machen. Die Schwestern hören zufällig von dem Plan und suchen Hilfe bei ihren Freunden. Da Sie sich keinen Anwalt leisten können, fliehen Xiao Hong und Xiao Chen in ein anderes Stadtviertel, wo auch Xiao Yun zuflucht sucht. Ihre Flucht währt nur kurz, denn der ‚Adoptivvater‘ sieht die Mädchen auf der Straße, folgt ihnen und gibt dem Kriminellen Gu einen Tipp. In der folgenden Auseinandersetzung wird Xiao Yun niedergestochen. Sie stirbt, denn kein Arzt ist bereit zu kommen, wenn er nicht bezahlt wird.[2]

Der Film lebt vom innovativen Einsatz der Filmmusik, wobei einige Nummern – im Film gesungen von Zhou Xuan – zu epochenprägenden Titeln wurden, die noch heute bekannt sind, vor allem  Sì jì gē 四季歌 [„Song of the Four Seasons“] und Tiānyá gēnǚ 天涯歌女 [„The Wandering Songstress“],  beide komponiert von He Lüting賀綠汀 (1903-1999) mit Texten von Tian Han  田漢 (1898-1968).
Tiānyá gēnǚ ((Im Film heißt der Song Tianya Ge 天涯歌 [„The Wandering Song“].)) wurde zu einem der bekanntesten Songs aus den 1930ern und 1940ern und ist in China ähnlich bekannt wie im Westen „As time goes by“ aus „Casablanca“ (1942)[3] Gesungen wird das Lied von Zhou Xuan 周璇 (1918 oder 1920-1957), einer der berühmtesten Sängerinnen/Schauspielerinnen des chinesischen Tonfilms der 1930er und 1940er.[4]

Eine englische Fassung des Filmskripts (übersetzt von Andrew F. Jones) gibt es im MCLC Resource Center.

  1. Stefan Kramer: Geschichte des chinesischen Films (Stuttgart/Wimar: J. B. Metzler 1997) 29. []
  2. „Street Angel“ in A Brief History of Chinese Film/Ohio-State.edu <abgerufen am 26.9.2013>. []
  3. Der Song wurde wiederholt in den Soundtracks von chinesischen und westlichen Filmen verwendet, unter anderem in Lust, Caution (Regie: Ang Lee, 2007), in  Paris, je t’aime (2006) und in New York, I love you (2009). []
  4. Kurzbiographie und Filmographie → Internet Movie Database. []

Plunder of Peach and Plum 桃李劫 (1934)

„Plunder of Peach and Plum“ (桃李劫 Táolǐ jié)[1] von Regisseur Ying Yunwei (1904-1967) aus dem Jahr 1934 war einer der ersten abendfüllenden Tonfilme Chinas  Der Film wurde bei der Viennale 1991 in der Reihe „Filmland China“ gezeigt und war Teil der Retrospektive The Secret History of Asian Cinema“ bei den 62. Filmfestspielen in Venedig (2005).

Ein Schulleiter liest in der Zeitung das Todesurteil über einen seiner früheren Lieblingsschüler. Er besucht ihn in der Todeszelle, wo Tao Jianping auf seine Hinrichtung wartet. Tao erzählt, was schief gelaufen ist – angefangen vom Tag seines Abschlusses.

Plunder of Peach and Plum (1934)
Plunder of Peach and Plum (1934)
Internet Archive

Tao  hatte Li Lilin geheiratet und begonnen, bei einer Spedition zu arbeiten. Er verlor seinen Job, weil er zu ehrlich war, um die ständigen Verstöße gegen Sicherheitsbestimmungen hinzunehmen. Während er – zunehmend verzweifelt – nach neuen Jobs sucht, beginnt Li, als Sekretärin zu arbeiten.  Die Lage der beiden bessert sich, als Tao einen Job bei einem Bauunternehmen findet. Diese Entspannung währt nur kurz, denn Tao verliert auch diesen Job, weil er sich weigert, gegen Sicherheitsbestimmungen zu verstoßen. Wenig später wird Li von ihrem Vorgesetzten sexuell belästigt. Sie kann im letzten Moment entkommen – doch der Vorfall treibt einen Keil zwischen das Paar.

Tao muss Arbeiten im Niedriglohnbereich annehmen, das Paar muss immer wieder umziehen, weil die Wohnungne zu teuer werden. Nach der Geburt ihres Kindes stürzt Li über eine Treppe und bleibt schwer verletzt liegen. Um für ihre Versorgung aufkommen zu können, bitte Tao um einen Vorschuss, der ihm verweigert wird. Tao stiehlt das Geld, doch Li stirbt wenig später. Nach ihrem Tod rutscht Tao immer weiter ab. Er kann das Kind nicht mehr versorgen und gibt es in einem Waisenhaus ab. Bei seiner Rückkehr nach Hause wird er von der Polizei erwartet, die ihn wegen des Diebstahls festsetzen will. Er versucht zu fliehen, bei der Verfolgungsjagd kommt ein Polizist ums Leben – wofür Tao auch zur Verantwortung gezogen wird. Er wird zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Der Film endet mit dem „Graduation Song“ [biye ge 畢業歌], dessen Text[2] von Tian Han 田漢 (1898-1968) geschrieben wurde, die Musik ist von Nie Er 聶耳 (1912-1935). Das Lied ermutigt die Studierenden, die Elite der Gesellschaft zu werden – aber auch als ironischer Kommentar zu Taos Schicksal gelesen werden kann.[3].

Der Titel des Films – 桃李劫 Táolǐ jié – spielt mit Mehrdeutigkeiten, denn táo 桃 (auch: Pfirsich) und   李 (auch: Pflaume) sind die Familiennamen der beiden Hauptfiguren. Zusammen gelesen, steht táolǐ 桃李劫 für besonders begabte Schüler.[4]

  1. Auch: The Fate of the GraduatesLes Malheurs de la jeunesse. []
  2. Chinesischer Text: 《毕业歌》, englische Übersetzung: Laikwan Pang: Building a New China in Cinema: The Chinese Left-wing Cinema Movement, 1932-1937 (London etc.: Rowman & Littlefield 2002), 81. []
  3. Zum Film u. a.: Laikwan Pang: Building a New China in Cinema: The Chinese Left-wing Cinema Movement, 1932-1937 (London etc.: Rowman & Littlefield 2002), 80 f.; Tan Ye/Yun Zhu: Historical Dictionary of Chinese Cinema (Plymouth: Scarecrow Press 2012), 124 f. []
  4. „[…] (fig.) disciples méritants, distignués, qui répondent aux soins dont ils sont l’objet, proposés pour les charges publiques. Disciples; élèves. […] (Grand Dictionnaire Ricci de la lange chinoise, Bd. V, S. 868 (Nr. 10548).) []

Queen of Sports 体育皇后 (1934)

In 体育皇后 Tǐyù huánghòu („Queen of Sports“) aus dem Jahr 1934 erzählt Regisseur Sun Yu 孫瑜 (1900-1990) die Geschichte der Sprinterin Li Ying zwischen sportlichen Erfolgen und der Oberflächlichkeit der ‚besseren Gesellschaft‘ Shanghais.

体育皇后 Queen of Sports (China, 1934)
体育皇后 Queen of Sports (China, 1934).

Sun Yu [1] gehörte zu den führenden linken Filmregisseuren Shanghais der 1930er Jahre. Er hatte in Beijing und in den USA studiert und war einer der wichtigsten Regisseure der  Lianhua Film Company (Liánhuá yǐngyè gōngsī 聯華影業公司), der sich mit sozialkritischen Dramen einen Namen gemacht hatte. „Queen of Sports“, der den Durchbruch für Lí Lìlì 黎莉莉 (eigentlich Qián Zhēnzhēn 錢蓁蓁, 1915-2005), zeichnet ein positives Bild der modernen chinesischen Frau – losgelöst von der üblichen Darstellung der ‚Heldinnen‘ im chinesischen Film.

Lin Yin (dargestellt von Li Lili), reist nach Shanghai, um sich dort an einem College einzuschreiben. Mit großer Disziplin erarbeitet sie sich sportliche Erfolge – bis hin zu nationalen Meisterschaften. Durch ihre sportlichen Erfolge wird sie zu einer Berühmtheit und findet Zugang zu den ‚oberen 10.000‘ – doch dadurch vergisst sie die wahren Ideale des Sports. Der Film, dessen Buch Sun 1933 schrieb, ist von sowjetischen Filmen stark beeinflusst – er erzählt eine Geschichte von sportlichem Erfolg und den Versuchungen, denen sich ‚Stars‘ ausgesetzt sehen.

  1. Zur Biographie: Li Cheuk-To: „A Gentle Discourse on a Genius: Sun Yu“, in: Cinemaya: The Asian Film Magazine, Vol. II (1991), 53-63, Zhang  Yingjin/Xiao Zhiwei. „Sun Yu“, in Encyclopedia of Chinese Film (1998), 324f []