Schlagwort-Archive: 1873

China-News: „Bei den Chinesen“ (1873)

China beteiligte sich 1873 zum ersten Mal an einer Weltausstellung[1]. Am 15. Juni 1873 beschäftigte sich die „Weltausstellungs-Beilage“ der Morgen-Post  unter dem Titel „Bei den Chinesen“[2] mit der eben eröffneten ‚chinesischen‘ Ausstellung, die sich inder äußersten nordöstlichen Ecke der Industriehalle befand.  Der Bericht nimmt die Leserinnen und Leser auf einen Rundgang mit:

Durch ein wunderliches Thor, mit seinem bunten, drachengeschmückten Sparrenwerk und seinen drei Stulpdächern schon an und für sich ein Ausstellungsobjekt, treten wir in das Land „der hundert Familien“ ein.[3]

Das „wunderliche Tor“ ist der Beschreibung nach eine Art  páilóu 牌樓[4] dafür sprechen die drei Dächer. Allerdigns passt dazu das „drachengeschmückte“ Sprarrenwerk nicht so ganz, denn das spricht eher für traditionelle Holz(gitter)wände.

In vielen Büchern über China taucht das Thema der ‚100 Familien‘ oder ‚100 Familiennamen‘ auf, in der Regel verbunden mit dem Hinweis, dass es in China „nur etwa 100 Familien-Namen“ gäbe und „daher auch chinesische Schriftsteller den Ausdruck ‚die hundert Namen‘ zur Bezeichnung der Nation gebrauchen.“[5]

Morgenpost 1873
Weltausstellungs-Beilage der „Morgen-Post“ Nr. 163 (15.6.1873) [13]
Quelle: ANNO (Ausschnitt)

Der Ausdruck bǎixìng 百姓 [wörtlich „hundert (Familien)Namen“] steht im übertragenen Sinn für „das Volk“, „die Bevölkerung“.[6]. Er verweist auf Bǎijiāxìng 百家姓 [„Die hundert Familiennamen“], einen in der Sòng 宋-Zeit (960-1279) entstandenen Text, der aus gebräuchlichen Familiennamen besteht. Dabei ist „hundert“ nicht wörtlich zu verstehen, sondern steht für ‚zahlreich‘ oder ‚alle‘.

Wer die chinesische Spinnenschrift versteht oder Dem ihr Verständnis durch Dolmetschmund geöffnet wird, liest auf der Mittelfront „Ta-tsching-kwo“, d.h. Großes klares Reich, wie China offiziell benannt wird.[7]

Ob die chinesischen Schriftzeichen mit „Spinnenschrift“ treffend charakterisiert werden, sei dahingestellt, denn die Pinselstriche waren sicher nicht krakelig und/oder fein, sondern eher kräftig – aber das nur am Rande. Über dem mittleren Durchgang liest man die Zeichen  大清國: 大 „groß, großartig“,  qīng 清 „klar, rein“ und  guó „Reich, Staat, Land“ – zusammengefasst gibt dà qīng guó wörtlich „großes klares Reich“. Qīng 清 ist zugleich der (chinesische) Name der über China herrschenden Mandschu-Dynastie.[8]

Rechts empfängt den Eintreteden das klassische Wort: „Sei freundlich gegen den Fremden“, links: „Fördere die Arbeit des Volkes der hundert Familien“. Ein freundliches Aviso, Geschäfte zu machen.[9]

Der Berichterstatter verwechselt hier offenbar links und rechts, denn die Inschrift ist eine Passage aus dem Zhōng yōng) 中庸[10]:

[…] 來百工也, 柔遠人也 […]
„[ch XX , 12.] […] encouraging the resort of all classes of artizans; indulgent treatment of men from a distance […]“[11]

In der im Bericht genannten Reihenfolge wäre die Passage vertauscht (links: 柔遠人也 , rechts: 來百工也), was wenig Sinn ergibt. Unerwähnt bleibt im Bericht, dass die angebrachten Inschriften von rechts nach links zu lesen sind.

Hoch oben glänzt die mysteriöse Grüne Scheibe, der Jinjang, das „Auge“ der „Welt“, welches über Chinas Ruhm und Blüthe offenbar nicht weniger sorgfältig wachen wird, als das christliche Auge der Vorsehung.[12]

In der Mitte über dem Eingang war demnach ein so genanntes „Yin-Yang-Symbol“ (Taijitu - Small (CW).svg) angebracht: das tàijí tú 太極圖 [wörtlich: „Diagramm des sehr großen Höchsten/Äußersten“], ein im Daoismus verwendetes Symbol für das tàijí, das als Ursprung der Welt aufgefasst wird. Verglichen wird dieses Symbol mit dem „Auge der Vorsehung“, einem Symbol für das „Allsehende Auge Gottes“

Gleichwohl sind daneben purpurbedroddelte [sic!] Transparentlampen zur eventuellen Nachhilfe sorgfältiglich angebracht.[13]

Unter den Dächern des Eingangstores befanden sich also Reihen von Lampions, die mit Quasten geschmückt waren. Diese Lampions hatten eher schmückenden, denn ‚erhellenden‘ Charakter.

Tritt man durch das Tor breitet sich vor dem Besucher nicht nur eine Ansammlung von wunderlichen Exponaten aus[14], sondern auch zahlreiche wertvolle und bewunderungswürdige Erzeugnisse, wie „wundervolle Seidenwaaren“, deren“Seide nicht ‚bricht‘ und [deren] Farbe nicht verblaßt“ Einen Seitenhieb gegen die einheimischen Seidenfabrikanten kann sich der Berichterstatter nicht verkneifen, denn er meint: „Sollen’s nachmachen unsere Fabrikanten.“
Natürlich beschreibt er Porzellanwaren „aus der Provinz King-te-tschen“[15] und verweist darauf, dass „bekanntlich die Chinesen weit vor den Europäern das Pulver erfunden hatten.“

Interessant erscheint die Begründung des Berichterstatters für das weitgehende  Fehlen von (Götter-)Statuen:

Idole aus Bronze oder Porzellan sind nur wenig vertreten. Die Götter sind in China stark, sehr stark im Kurs gesunken. Die Taipings, die furchtbaren Achtundvierziger Chinas, haben die Götter mit Keulen zerschlagen und zwar unter dem Jubel des Volkes.[16]

Der Anführer der Tàipíng 太平-Bewegung, Hóng Xiùquán  洪秀全(1814-1864) hatte im Versuch, China vor dem Verderben zu retten, Götterbilder zerschlagen.[17] Den Tàipíng-Aufstand (1851-1864), einen der blutigsten Bürgerkriege überhaupt, mit den Revolutionen des Jahres 1848 gleichzusetzen, ist allerdings sehr weit hergeholt.

Wenngleich Götterstatuen fehlten, so gab es doch zahlreiche Porzellanfiguren :

Wir sehen da alle Typen des seltsamsten aller Völker; vom ein- und mehrknöpfigen Mandarinen bis zu den Kulis im blauen Kittel, vom buddhistischen Bettelmönch bis zum Hannswurst  in rother Gesichtsmaske, vom halbnackten Hinduparia bis zur geschminkten großen Dame, vom verachteten Bonzen bis zum blöden Opiumraucher, vom Polizeikonstabler bis zur Dirne vom Blumenschiff. […][18]

‚Typisch‘ sind also…

  • Mandarinen, Beamte[19]), die „ein- und mehrknöpfig“ sein können. Hier werden zwei Komponenten vermischt: dǐngdài 頂戴 [„Rangknöpfe“] und kǒngquèlíng 孔雀翎 [„Pfauenfedern“]. Die „Rangknöpfe“, die oben auf den Kopfbedeckungen getragen wurden, unterschieden sich in Form und Material und dienten (neben den bŭzi 補子 [„Mandarintüchern“]) zur Unterscheidung der Beamtenränge.[20]. Die ein-, zwei- oder dreiäugigen Pfauenfedern, die mit einem Ring an den Kopfbedeckungen befestigt wurden, wurden als Auszeichnung verliehen.[21]
  • ein „Hannswurst in rother Gesichtsmaske“ – hier ist wohl eine Figur aus der so genannten „Peking-Oper“ gemeint, wo Rot in den Masken für Loyalität, Aufrichtigkeit und Tapferkeit steht und meist in den Masken von Kriegern und Feldherrn vorkommt.
  • Bonzen (buddhistische Priester)
  • Opiumraucher
  • die „Dirne vom Blumenschiff“ – huā 花, „Blume“ bedeutet auch „Sexarbeiterin“, schwimmende Bordelle  (mit aufwändigem Dekor) gehörten zum Bild großer chinesischer Häfen – bekannt sind (auch durch Photographien) Szenen aus Guangzhou.[22]

Der kleine Überblick über die ‚chinesische Ausstellung‘ schließt wieder mit einem Seitenhieb auf die Verhältnisse in Wien:

„‚Chineser‘[23] haben wir bislang unsere Zöpfe und Querköpfe geschimpft und haben damit wer weiß was zu sagen gemeint: mit wem werden wir unsere Zöpfe fernerhin noch vergleichen? Seien wir gerecht gegen uns selbst: wir sind unvergleichlich![24]

Es erscheint immer wieder faszinierend, welche Details zu China und zur chinesischen Kultur Erwähnung finden – und es stellt sich immer wieder die Frage, auf welche Quellen bei der Berichterstattung zurückgegriffen wurde? Im konkreten Fall ist der Beitrag in der „Morgen-Post“ eine Kurzfassung von Teilen einer Artikelserie in der Internationalen Ausstellungs-Zeitung (einer Beilage der Neuen Freien Presse), die demnächst hier besprochen wird.

P.S.: Den eingangs beschriebenen Zugang zur chinesischen Ausstellung zeigt  ein Foto[25] aus der Sammlung des MAK.

  1. Zu den Vorbereitungen siehe Große Ereignisse …. []
  2. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online. ANNO. []
  3. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online: ANNO. []
  4. Auch páifáng 牌坊, ein „Ehrentor“, das in der Funktion mit einem Triumphbogen vergleichbar ist. []
  5. F. Bischoff-Widderstein: China, oder Uebersicht der vorzüglichsten Puncte des Reichs nebst kurzen Beschreibung der Naturerzeugniße […] (Wien: Kaulfuß‘ Witwe 1843), 167. – Digitalisate (auch 2. Aufl. 1859) → Bibliotheca Sinica 2.0. []
  6. Vgl. auch Grand Dictionnaire Ricci, Bd. IV, S. 785 (no. 8438): “le peuple, la population” []
  7. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online: ANNO. []
  8. Nurhaci (1559-1626), der am Anfang des 17. Jahrhunderts begonnen hatte, sein Territorium auszudehnen, hatte seinen Staat Da Jin 大金 genannt. Er knüpfte damit an die  Jin-Dynastie (Dà Jīn 大金) an, eine Jurchen-Dynastie, die 1115-1234 den Norden und Nordosten Chinas beherrschte; und er verewigte seinen Clan Aisin Gioro – jīn 金 „Gold“ ist das chinesische Wort für das mandschurische aisin. Sein Sohn Hong Taiji (1592-1643) änderte 1626 den Namen der Dynastie und nannte sie Da Qīng 大清. []
  9. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online: ANNO. []
  10. Das  Zhōng yōng) 中庸, in deutschen Übersetzungen meist „Mitte und Maß“, in englischen „Doctrine of the Mean“, gehört zu den sì shū 四書, den Vier Büchern des konfuzianischen Kanons. []
  11. James Legge: The Chinese Classics. With a translation, critical and exegetical notes, prolegomena, and copious indexes. Vol. 1 containing Confucian Analects, the Great Learning, and the Doctrine of the Mean. (Hongkong: at the Author’s/London: Trübner & Co. 1861) 272. []
  12. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online: ANNO. []
  13. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online: ANNO. []
  14. Zu den Exponaten vgl. die Kataloge: Gustav von Overbeck: Special-Catalog der chinesischen Ausstellung – Hongkong : III. Abtheilung: Boden-, Industrie- & Kunst-Produkte ; Wiener Weltausstellung 1873 (Wien: Schönberger 1873) und China. Port Catalogues of the Chinese customs‘ collection at the Austro-Hungarian universal exhibition, Vienna 1873. Publ. by order of The Inspector General of Chinese Maritime Customs (Shanghai : Imperial Maritime Customs Press 1873). []
  15. Gemeint ist Jǐngdézhèn景德鎮市 in der Provinz Jiāngxī  江ì. []
  16. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online: ANNO. []
  17. Zu Hóng und zur Tàipíng-Beegung: Jonathan D. Spence: God’s Chinese son : the Taiping Heavenly Kingdom of Hong Xiuquan (New York : W.W. Norton 1996). []
  18. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online: ANNO. []
  19. Zum Begriff s.  Wilhelm Schott: „Mandarin und Bonze.“ In: Magazin für die Literatur des Auslandes 12:2 (1837),  492. []
  20. Zu dǐngdài 頂戴  s. Ippolit Semenovich Brunnert/V. V. Gagelstrom: Present day political organization of China (New York: Paragon [s. d., Foreword dated Foochow, 1911]) S. 508, Nr. 966; Abbildungen u.a. bei Patricia Bjaaland Welch: Chinese Art. A Guide to Motifs and Visual Imagery (Singapore 2008) 220. Zu bŭzi 補子: Schulyler Cammann: „The Development of the Mandarin Square“. In:  HarvardJournal of Asian Studies 8 (1944), pp. 71–130, Stable URL: http://www.jstor.org/stable/2717953. []
  21. S. Brunnert/Gagelstrom (1911) S. 498, Nr. 950. []
  22. Ein Modell eines „Flower Boats“ (Object ID OBJ0437 ) findet sich in den Sammlungen des National Maritime Museum, Greenwich, London. []
  23. Seit den 1820ern war das Bild von Österreich als dem europäischen China geläufig, die einheimischen ‚Chineser‘ waren die reformunwilligen (und/oder zur Reform unfähigen) Beamten. []
  24. Morgen-Post. Weltausstellungs-Beilage. Nr. 163 (15.6.1873)  [13] – Online: ANNO. []
  25. Bild „Chinesischer Pavillon (MAK; KI 2903-697)“ In: MAK Blog: „Weltausstellung in Wien 1873“ (April 22, 2013) <abgerufen am 9.10.2014>. []