Schlagwort-Archive: 14c

China im Kartenbild: Atlas Catalan – BNF Esp 30

Der sogenannte Atlas catalan[1] entstand um 1375 in der Werkstatt von Abraham und Jehuda Cresques und zeigt die damals bekannte Welt vom Atlantik bis nach China.

 

An (möglichen) Quellen  standen im späten 14. Jahrhundert einige (Reise-)Beschreibungen zur Verfügung, darunter die von Giovanni da Pian del Carpine; (um 1185-1252), Wilhelm von Rubruck (um 1220 – um 1270), Marco Polo (um 1254-1324) und Odorico da Pordenone (um 1286-1331).

Dazu kommt der phantasievolle, aber fiktive Bericht des Jehan de Mandeville (fl. 1357-1371)

Zur Darstellung Ostasiens nach wie vor: Henri Cordier: „L’Extreme-Orient dans l’atlas catalan de Charles V.“ In: Bulletin de géographie historique et descriptive Bd. 14 (1895) 19-63.[2]

 

  1. Abraham Cresques ?, Atlas de cartes marines, dit [Atlas catalan]. (1375) Bibliothèque nationale de France, Département des manuscrits, Espagnol 30 – Digitalisat: gallica. []
  2. S. dazu auch den Eintrag in der Bibliotheca Sinica 2.0. []