„… di nostra qualità …“

Andrea Corsali, der Anfang des 16. Jahrhunderts im Dienst von Giuliano di Lorenco de‘ Medici und Lorenzo II. de‘ Medici auf einem portugiesischen Schiff nach Asien reiste, beschreibt in einem seiner Briefe, datiert 6. Januar 1515,  ‚die‘ Chinesen:

[…] perchi gli ‚uomini sono molto industriosi, & di nostra qualità, ma di piu brutto viso, con gli occhi piccoli“ [Brief vom 6. Januar 1515; in: Gian Battista Ramusio, [1]

Demel übersetzt mit „‚von unserer Art‘ seien die Chinesen“ und bezeichnet die Passage als „die erste seinerzeit gedruckte Aussage über das soeben wiederentdeckte größte Volk der Erde. [2] Die weiteren Ausführungen implizieren, dass mit ‚von unserer Art‘ die Hautfarbe der BewohnerInnen Chinas gemeint war.

Klinger indes bezieht ‚di nostra qualità‘ auf das Geschick der chinesischen Kaufleute in Handelsangelegenheiten. [3]

Weder Demel noch Klinger erwähnen die zeitnahe deutsche Übersetzung:

[…] Dann die Innwoner derort [gemeint: Chinas] sind sehr geschickt auff allerley Handarbeit sowol als wir / haben aber ein thierisch Angesicht und kleine Augen […] [4]

Ist das nun – um Umberto Eco zu bemühen – „Quasi dasselbe mit anderen Worten“ [5]?
—–
[1] Andrea Corsali,  „Di Andrea Corsali Fiorentino […]“. In: Giovanni Baptista Ramusio: Delle Navigationi Et Viaggi: In Molti Lvoghi Corretta, Et Ampliata, Nella Qvale Si Contengono La Descrittione Dell’Africa, & del paese del Prete Ianni, con varij viaggi … et la Nauigatione attorno il Mondo … (Venetia 1554) fol. 198v.

[3]Walter Demel: „Wie die Chinesen gelb wurden: Ein Beitrag zur Frühgeschichte der Rassentheorien“. In: Historische Zeitschrift  Bd. 255, H. 3 (Dec., 1992), pp. 625-666 [Article Stable URL: http://www.jstor.org/stable/27628348]  hier 625.

[3] Lisa Klinger: Reisen zu Lande – Reisen zu Wasser: Portugiesische und Italienische Reiseberichte der frühen Neuzeit im Vergleich. Ungedr. Phil. Diss., Universität Salzburg (Salzburg 2011) p. 234.

[4] Andrea Corsali: Ein Schreiben an … Herrn Julianum den anderen … [VD16 C 5297]. In: Francisco Álvares/Andrea Corsali/Hieronymus Boner: General Chronica, Das ist: Warhaffte eigentliche vnd kurtze Beschreibung vieler … Landtschafften. Erstlich … Herrn Priester Johañs … Koenigreichen vnd Herrschafften, auch derselbigen … Regiment. Zum andern ein gemeine Beschreibung deß gantzen Erdbodems in drey Buecher getheilt … Zum dritten … ein kurtzer … Außzug … der neuw erfundenen Jnseln Americe vnd Magellane … Jetzt auffs neuw … verteutscht auch … in drey … Buecher getheilt … (Frankfurt am Mayn : [Sigmund Feyerabend] 1576) fol. 8v.

[5]Umberto Eco: Quasi dasselbe mit anderen Worten. Über das Übersetzen. Aus dem Italienischen vor Burkhart Kroeber (München/Wien: Hanser 2006).

Otié/Li: Ein Leben in China

Seit der Autobiographie Als hundert Blumen blühen sollten von Yue Daiyun bilden im Westen publizierte Autobiographien von Chinesinnen und Chinesen ein wesentliches Element der Ausgestaltung eines allgemein akzeptierten Bildes von China. Diese Texte konstruieren eine besondere Form von imagnierter Geographie Chinas, sie fungieren als leicht fassbarer Einstieg in Meistererzählungen der Geschichte der Volksrepublik China.

Eine ähnliche Geschichte erzählen Philippe Otié (Szenario) und Li Kunwu (Zeichnungen) in der Graphic Novel Une vie chinoise. Verpackt in der Autobiographie des Xiao Li (geboren 1955) entwickelt sich eine Geschichte der Volksrepublik China von ihrer Gründung bis ins Jahr 2009 in drei Bänden:

  1. Une vie chinoise 1. Le temps du père. (2009)
  2. Une vie chinoise 2. Le temps duParti. (2009)
  3. Une vie chinoise 3. Le temps de l’Argent (2010)

Der erste Teil spannt einen Bogen vom Herbst 1950 bis zum Tod Mao Zedongs am 9. September 1976. Der zweite Teil beginnt im Herbst 1976, mit Xiao Lis Eintritt in die Kommunistische Partei Chinas und behandelt die Zeit bis in die frühen 1980er Jahre. Der dritte Teil widmet sich dem ’neuen‘ China ab der Deng Xiaoping-Ära bis 2009. Im Herbst 2012 erschienen fast zeitgleich eine englische Übersetzung aller drei Teile in einem Band)und eine deutsche Übersetzung des ersten Teils (die Teile 2 und 3 sollen 2013 folgen). Die englische Ausgabe, in der Übersetzung von Edward Gauvin, wurde von James Smart im Guardian geradezu hymnisch besprochen und als Einblick in die Geschichte Chinas gewürdigt. Und im Verlagsprogramm läuft die deutsche Ausgabe unter „Die Mao-Jahre in China erzählt aus der Perspektive eines Heranwachsenden.“ Die Assoziation zu Persepolis von Marjane Satrapi ist wohl nicht zufällig, doch ein genauerer Blick zeigt, dass es kaum Ähnlichkeiten gibt.

Une vie chinoise erinnert an Wild Swans (1991, dt.: Wilde Schwäne) von Jung Chang [Zhang Rong 張戎] und Vermillion Gate (2000) von Mu Aiping, erzählt werden Lebensgeschichten voll traumatischer Episoden mit dokumentarischem Anspruch. Dieser Anspruch wird durch häufige Bezüge auf das Zeitgeschehen und die Verwendung privater Fotos verstärkt. Auch Une vie chinoise nutzt das Element Foto in den Kapitel-Titelseiten, die formal an „Le Photographe“ von Emmanuel Guibert, Didier Lefèvre und Frédéric Lemercier erinnern.

Une vie chinoise zeigt vor allem im ersten Teil die klassischen Elemente einer chinesisch-kommunistischen Modellbiographie, die sich am Modell von N. A. Ostrowskis Как закалялась сталь (1932-1934; dt. Wie der Stahl gehärtet wurde (zuerst 1937)) orientiert. Für ein westliches Publikum, dem diese Modellbiographie nicht so vertraut ist, liegt der Reiz in ‚Exotik‘ und ‚Tragik‘ eines Einzelschicksals. So wird anhand der Geschichte eines Einzelnen ein eindimensionales, stark vereinfachtes Bild der Geschichte Chinas der Volksrepublik China gezeichnet, das viele Klischees bedient und mit der latenten Angst vor einer nicht näher definierten ‚Gelben Gefahr‘ spielt.

 

 

China-Bilder

#1

Marco Polo, Le Livre des merveilles ; Odoric de Pordenone, Itinerarium de mirabilibus orientalium Tartarorum , traduit en français par Jean le Long; Guillaume de Boldensele, Liber de quibusdam ultramarinis partibus et praecipue de Terra sancta , traduit en français par Jean Le Long et Lettres adressées au pape et réponse de Benoît XII, traduit en français par Jean Le Long ; De l’estat et du gouvernement du grant Kaan de Cathay, empereur des Tartares , traduit en français par Jean Le Long ; Jean de Mandeville, Voyages ; Hayton, Fleur des estoires de la terre d’Orient ; Riccoldo da Monte di Croce, Liber peregrinationis , traduit en français par Jean Le Long. (Manuskript, 15. Jh.) [Bibliothèque nationale de France, Département des Manuscrits, Français 2810] fol. 37r | Link zum Werk  http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b52000858n

#2

Beijing 2011 | Foto: Georg Lehner
Beijing, Tian’anmen (September 2011) | Foto: Georg Lehner

Beijing 北京, Blick auf das ‚Tor des Himmlischen Friedens‘ – Foto: Georg Lehner


Zwischen diesen Bildern, die so geläufig erscheinen, liegen mehr als fünf Jahrhunderte.

  • Das eine ist das Werk eines Buchmalers des 15. Jahrhunderts, der nie in China war. Es eröffnet eine Beschreibung des ‚Palasts des Groß-Khans‘ in ‚Cambaluc‘ (Khanbaliq 汗八里/Dadu 大都), der Hauptstadt der Yuan-Dynastie. Der Palast, der (wie die Hauptstadt) im späten 13. Jahrhundert errichtet worden war, wurde nach dem Ende der Yuan im 14. Jahrhundert dem Erdboden gleichgemacht.
  • Das andere ist eine digitale Fotografie des Historikers und Sinologen, der im September 2011 in Beijing 北京 unterwegs ist. Es zeigt ein häufig aufgenommens Motiv: den Blick auf das Tian’anmen 天安門 , das „‚Tor des Himmlischen Friedens“. Dieses Tor, das im frühen 15. Jahrhundert errichtet wurde, bildete den Eingang zur „Kaiserstadt“ (Beijing Huangcheng 北京皇城) innerhalb der „Verbotenen Stadt“ (Zijin cheng 紫禁城), es ist der Ort, von dem aus Mao Zedong 毛澤東 am 1. Oktober 1949 die Gründung der Volksrepublik China proklamierte.

Auf den ersten Blick können China-Bilder unterschiedlicher nicht sein – gemalte Illustration vs. photographisches Abbild, europäische Phantasie vs. echte Straßenszene, Verfremdung vs. Realität. Und doch ist ihnen einiges gemeinsam, denn beide zeigen ‚Typisches‘ für China, Embleme des Fremden/der Fremdartigkeit. In diesem Spannungsfeld bewegt sich ‚mind the gap(s)‚ in der Auseinandersetzung mit Bildern und Vorstellungen von China.

 

Mind the gap(s)

Das Blog begleitet Forschungsarbeiten zu europäischen China-Bildern und zur Rezeption Chinas in Europa/im Westen quer durch die Zeit. Schwerpunkte sind Texte/Bilder aus der Zeit vor 1700 und nach 1869. Damit finden einige laufende Projekte (Europa und China bis 1700, China-Literatur 1477-1939, Chinadiskurs in satirsch-humoristischen Periodika 1894-1917, Chinabild in der Trivialliteratur, China in Graphic Novels/Comics und Karikaturen) einen Raum. ‚Mind the gap(s)‘ meint ‚gaps‘ zwischen Europa und China/China und Europa, zwischen Einst und Jetzt und zwischen Digitalem und Analogem.


The blog accompaniies research on European/Western images of China and on the European/Western reception of things Chinese through time and space. A special focus is put on texts/images published before 1700 and after 1869. The blog provides a space for some ongoing projects (Europe and China up to 1700, Western Books on China, 1477-1949, China in satirical periodicals (1894-1917), images of China in graphic novels/comics and caricatures.
‚Mind the gap(s)‘ refers to ‚gaps‘ between Europa and China/China and Europe, between ‚then‘ and ’now‘, and between analog(ue) and digital.