Archiv der Kategorie: Ressourcen

Mr. Wong – ein chinesisch-amerikanischer Detektiv aus den 1930er Jahren

Nach dem durchschlagenden Erfolg von Earl Derr Biggers hawaiisch-chinesischem Detektiv Charlie Chan[1], tauchten bald weitere asiatisch-amerikanische Detektive auf – sowohl chinesisch-amerikanische als auch japanisch-amerikanische. Zu diesen asiatisch-amerikanischen Detektiven gehörte der von Hugh Wiley kreierte ‚James Lee Wong‘. Der chinesisch-amerikanische Detektiv ist der Held einer Reihe von Kurzgeschichten, die zwischen 1934 und 1940 Collier’s Weekly[2] erschienen:

  • „Medium Well Done (Collier’s Weekly 10.3.1934)
  • „In Chinatown“ (Collier’s Weekly, 30.6.19354)
  • „The Thirty Thousand Dollar Bomb“ (Collier’s Weekly, 28.7.1934)
  • „Your Face Value by Hugh Wiley“ (Collier’s Weekly, 4.8.1934)
  • „Long Chance by Hugh Wiley“ (Collier’s Weekly, 15.12.1934)
  • „A Ray of Light“ (Collier’s Weekly, 25.5.1935)
  • „Too Much Ice“ (Collier’s Weekly, 29.6.1935)
  • „Jaybird’s Chance“ (Collier’s Weekly, 20.7.1935)
  • „Scorned Woman“ (Collier’s Weekly, 14.9.1935)
  • „Three Words“ (Collier’s Weekly, 2.11.1935)
  • „No Witnesses“ (Collier’s Weekly, 15.2.1936)
  • „Seven of Spades“ (Collier’s Weekly, 5.9.1936)
  • „Hangman’s Knot“ (Collier’s Weekly, 13.2.1937)
  • „No Smoking“ (Collier’s Weekly, 6.11.1937)
  • „The Eye of Heaven“ (Collier’s Weekly, 8.1.1938)
  • „The Bell from China“ (Collier’s Weekly, 26.3.1938)
  • „The Feast of Kali“ (Collier’s Weekly, 25.6.1938)
  • „The Heart of Kwan Yin“ (Collier’s Weekly, 17.2.1940)
  • „Footwork“ (Collier’s Weekly, 2.3.1940)
  • „The Room of Death“ (Collier’s Weekly, 13.4.1940)

Die Kurzgeschichten fanden so viel Anklang, dass Mr. Wong auch in einer Reihe von Filmen auftrat, wobei Motive aus den Kurzgeschichten in die Drehbücher eingefügt und erweitert wurden. Monogram Pictures, ein kleines unabhängiges Studio, präsentierte insgesamt sechs „Mr. Wong“-Filme:

In den ersten fünf Filmen verkörperte Boris Karloff (1887-1969) den Detektiv. Karloff hatte zuvor wiederholt Asiaten gespielt, unter anderem war er der Fu Manchu in The Mask of Fu Manchu (Regie: Charles Brabin, USA 1932) und ein chinesischer General in West of Shanghai (Regie: James Farrow, USA 1937). Im letzten Film schlüpfte der chinesisch-amerikanische Schauspieler Keye Luke (Lu Xilin (陸錫麟, 1904-1991) in die Hauptrolle – wohl das erste Mal, dass in einem US-amerikanischen Film die Hauptrolle mit einem Asiaten besetzt wurde. Die Filme zeigen noch pointierter als die Kurzgeschichten, dass Mr. Wong sehr ‚amerikanisch‘ ist – im Gegensatz zu Charlie Chan spricht er fließend Englisch, er lebt in San Francisco (jedoch nicht in Chinatown) und hat an den besten Universitäten studiert. Das Bild, das hier gezeichnet wird, bedeutet eine deutlich Abkehr von der am Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts allgegenwärtigen „Gelben Gefahr„, hin zum Bild der chinesischen Amerikaner als „model minority“.[3]

  1. Zu Charlie Chan (und seinem realen Vorbild): Huang Yunte: Charlie Chan: The Untold Story of the Honorable Detective and His Rendezvous with American History. (New York: Norton 2010). []
  2. Collier’s Weekly, häufig auch nur Collier’s, war 1888 von Peter Fenelon Collier (1849–1909) gegründet worden und erschien bis 1957, 2012 wurde versucht, das Blatt wiederzubeleben, s. dazu Collier’s: About US <abgerufen am 12.10.2013>. Die Nummern zwischen 6.11.1926 und 4.7.1957 sind online verfügbar. []
  3. Sue Fawn Chung, “From Fu Manchu, Evil Genius, to James Lee Wong, Popular Hero: A Study of the Chinese-American in Popular Periodical Fiction from 1920 to 1940.” In: Journal of Popular Culture 10.3 (1976): 534-47, hier 540 f., zitiert nach: Philippa Gates (Wilfrid Laurier University):  The Amazing Chan and the Asian Detective Clan: Classical Hollywood’s ‘Asian’ Detectives – online: www.crimeculture.com <abgerufen am 12.10.2013>. []

China in Comics, Manga, Graphic Novels | Bibliographie (II)

Comics, Graphic Novels, Manga, manhua etc. zeichnen sehr spezielle Bilder von China – zwischen Exotik und Dämonisierung, zwischen Geschichtsdarstellung und Fantasy-Abenteuern mit Drachen und Dämonen.   Die graphischen Erzählungen spiegeln das Chinabild ihrer Entstehungszeit und master narratives der Wahrnehmung Chinas von außen und sind Indikatoren für veränderte Wahrnehmungen. Gleichzeitig zeigen die Darstellungen, wie nachhaltig einzelne Elemente sind und wie fest deren Verbindung mit China ist.

Comics_Regal
China in Comics, Graphic Novels & Co.

Fast jede länger laufende Comic-Serie hat eine China-Folge oder ein China-Abenteuer. Dazu kommen zahlreiche ‚one shot‘-Alben, die in China (im weitesten Sinn) spielen oder ‚Chinesisches‘ (im weitesten Sinn) thematisieren. Viele der Einzelalben erscheinen mit relativ kleinen Auflagen und sind schwer zu finden – was die Auseinandersetzung mit dieser Quelle zu einer Herausforderung macht. Im ersten Teil der Bibliographie wurden überwiegend franko-belgische Titel zusammengefasst, hier kommen dazu auch Titel, die zuerst in englischer Sprache veröffentlicht wurden.

  • Roger Leloup: Yoko Tsuno[1]
    • 1986 t. 16: Le Dragon de Hong Kong (dt. Der Drache von Hong Kong)
    • 1998 t. 22: La Jonque céleste (dt. Die Hummelsdschunke)
    • 2001 t. 23: La Pagode des brumes (dt. Die Pagode im Nebel)[2]
  • Don Hutchison (ed.): It’s Raining More Corpses In Chinatown (2001)
  • Wing Shing Ma/Shawn Sanders: Black Leopard. (Vol. 1-4[?], 2005-)
  • Alex Grecian/Riley Rossmo: Seven Sons (2006)
  • Ding Kin Lau/Wing Shing Ma: Chinese Hero. Tales Of The Blood Sword (v 1-8[?], 2007-2009[?])
  • Dan Jolley/Ron Randall:  Graphic Myths & Legends: Guan Yu: Blood Brothers to the End: A Chinese Legend (2008)
  • Paul D. Storrie/Sandy Carruthers:  Graphic Myths and Legends: Yu the Great Conquering the Flood (2008)
  • Liu Jing: Understanding China through Comics
    • 2011 Vol. 1: The Yellow Emperor through the Han Dynasty (ca. 2697 BC-220 AD)
    • 2012 Vol. 2: The Three Kingdoms through the Tang Dynasty (220-907)
    • 2013 Vol. 3: The Five Dynasties and Ten Kingdoms through the Yuan Dynasty under Mongol rule (907 – 1368)
  • P. Otié/Li Kunwu: Une vie chinoise | dt.: Ein Leben in China, engl.: A Chinese Life
    • frz. Ausgabe: t. 1 : Le temps du Père (2009), t. 2: Le temps du Parti (2009) t. 3:  Le Temps de l’Argent (2009) |
    • dt. Ausgabe (übersetzt von Christopher Schuler): Bd. 1: Die Zeit meines Vaters (2012), Bd. 2: Die Zeit der Partei (2013), Bd. 3: Die Zeit des Geldes (angekündigt für Herbst 2013)
    • engl. Ausgabe (übersetzt von Edward Gauvin) A Chinese Life (2012)[3]
  • David H. T. Wong:  Escape to Gold Mountain: A Graphic History of the Chinese in North America (2012)
  • Chi Wang/Jim Lai: Captain China
    • Volume 1: The World’s Greatest Communist Superhero (2012)
    • Volume 2: Showdown with the Middle Man (2013)
  • Li Kunwu: Les pieds bandés (2013)

 

  1. Offizielle Website: http://www.yokotsuno.com/fr/accueil.html []
  2. Die drei Titel bilden zusammen Bd. 5 Unter der Sonne Chinas (2009) in der Reihe Yoko Tsuno Sammelbände. []
  3. Alle drei Teile in einem Band. []

Bibliotheca Sinica 2.0

Vor einigen Tagen ging der 2500. Eintrag der Bibliotheca Sinica 2.0[1] online –  Zeit für eine Zwischenbilanz, was seit dem ersten Beitrag, der am 17. Januar 2010 online ging, geschah …

BS_2
Eines der Bilder aus dem Header der Bibliotheca Sinica 2.0 | Foto: Monika Lehner *)

Am Anfang stand ein Berg von Zetteln & Notizen, Listen & Tabellen – teils handschriftlich in Mappen, Notizbüchern, Journalen, teils in zahllosen Dateien unter mehr oder weniger sinnvollen Namen abgespeichert – als Nebenprodukte von Jahren (bzw. inzwischen Jahrzehnten) der Beschäftigung mit westlichem Wissen über China in gedruckter Form.
In diesen Listen standen (Kurz-)Titel und die Signaturen dazu – aus der Universitätsbibliothek Wien, der Österreichischen Nationalbibliothek und aus der Bibliothek des Österreichischen Staatsarchivs. In zahllosen Gesprächen nach Vorträgen und Präsentationen bei Workshops und Konferenzen tauchte immer wieder dieselbe Frage auf: Und wo haben Sie/hast du diesen oder jenen Titel gefunden? Die Anwort löste häufig Verblüffung aus, denn die Bestände der Wiener Bibliotheken zur frühen westlichen Beschäftigung mit China waren (und sind wohl auch heute noch) weitgehend unbekannt.

2003 wurde – eigentlich zum Eigengebrauch, um ‚leere Kilometer‘ zu sparen – aus dem Zettelberg eine einzige Tabelle mit Basisdaten :

  • Autor
  • Titel
  • Erscheinungsort
  • Verlag
  • Erscheinungsjahr
  • Signatur(en)
  • VD16/17/18 Nummern, ESTC Reference, u. Dgl.
  • Fundstelle in einschlägigen Bibliographien, etc.

Etwa zeitgleich kam die Veröffentlichung von Katalogen/Inventaren zur China-Literatur vor 1939  in der Forschungsbibliothek Gotha [2] und in der Universitätsbibliothek Leipzig[3].

Eine gedruckte Version erschien im Lichte dieser Veröffentlichungen wenig zweckmäßig[4] – und so entstand die Idee, die Bibliographie online zu stellen. Im April 2004 ging die erste Version der ‚Wiener China-Bibliographie 1477-1939‘ online – statische Webseiten, die den Standort/die Standorte des jeweiligen Werks farbkodiert anzeigten – mit gut 2000 Titeln. Das sah damals so aus:

Screenshot WCB (2004)
Screenshot: Wiener China-Bibliographie 1477-1939 (2004)

Die Bibliographie wuchs, der Aufbau änderte sich im Lauf der Zeit nur wenig, was die Wartung der Seiten mühsamer machte und dazu zwang, nach neuen Lösungen zu suchen. Gleichzeitg wurde die ‚berühmte‘ Tabelle erweitert um Links zu frei zugänglichen Digitalisaten[5]. Denn die Wiener Bibliotheken waren zwar wahre Schatzkammern der frühen westlichen China-Literatur, aber keine der Wiener Bibliotheken hat(te) Early English Books Online oder Western Books on China up to 1850[6]. Trotzdem wurden mehr und mehr der Titel digital zugänglich –  Internet Archive, GDZ, MDZ, VD 18 digital, HATHI Trust, Laures Rare Books etc. Das Einpflegen der Links hätte die Aktualisierung der Bibliographie noch aufwändiger gemacht hätte.

Die Lösung war ein Blog, der einen eingängig(er)en Namen brauchte, denn der Ausgangspunkt war zwar das (nach wie vor wachsende) Verzeichnis der Wiener Bestände, aber eben nicht nur, denn zum Verzeichnis der China-Literatur vor 1939 sollten Links zu frei zugänglichen Digitalisaten kommen.. Im Dezember 2009 wurde aus der „Wiener China-Bibliographie 1477-1939“ die die Bibliotheca Sinica 2.0 – mit einer sehr bewussten Anspielung auf großes Vorbild: Henri Cordier:  Bibliotheca sinica. Dictionnaire bibliographique des ouvrages relatifs à l’Empire chinois (Paris: E. Leroux 1878-1895)[7]

Im Dezember 2009 wanderten die Listen – zunächst ohne große Veränderungen – in ein WordPress-Blog, während die Links in der berühmten Tabelle immer mehr wurden. Ab Januar 2010 gab es erste Versuche, Links in Blogbeiträgen unterzubringen, ab April 2010 begann der Dauerbetrieb: Seit dem 8.4.2010 gibt es täglich zumindest einen neuen Post – und das sind inzwischen mehr als 2500 Beiträge mit Titeln aus dem Zeitraum 1477-1939 mit Links zu Digitalisaten in mehr als 120 verschiedenen Repositorien, Archiven und Bibliotheken.

Bibliotheca Sinica | Posts
Bibliotheca Sinica | Erscheinungsdaten

Die Digitalisate sind (wie an anderer Stelle schon angerissen) von von unterschiedlichst)er Qualität. Das Spektrum reicht von schwer/kaum lesbaren Scans von Ausdrucken von Mikrofilmen bis zu Farbbildern mit Zoom und OCR – The Art of Google Books gibt nur einen kleinen Einblick in die Höhe- oder Tiefpunkte der Massendigitalisierung – in der Bibliotheca Sinica 2.0 finden sich daher wo immer möglich mehrere Möglichkeiten bzw. kommen neue Digitalisate dazu.

Auch wenn wenig/nicht kommentiert wird, wird die Bibliographie genutzt – und die Zugriffszahlen entwickeln sich (für ein absolutes Nischen-Angebot) gut: etwa 150 single user und etwa 500-800 pageviews, viele kommen über den RSS-Feed. oder Twitter @BS_2.

*)  “Ta au sze ma kia kuoh 大奧斯馬家國”  [Beizeichnung für Österreich-Ungarn] (Ausschnitt aus: Karl von Scherzer, Fachmännische Berichte über die österreichisch-ungarische Expedition nach Siam, China und Japan (1868-1871). Im Auftrage des k. k. Handelsministeriums redigiert und herausgegeben (Stuttgart: Julius Maier 1872), S. VIII.))

 

 

  1. Die Bibliotheca Sinica 2.0 trägt Links zu frei zugänglichen Digialisaten von westlichsprachigen Büchern über China aus der Zeit zwischen 1477 und 1939 zusammen und ist ein Projekt von Georg Lehner und Monika Lehner, das ohne Förderungen entsteht. []
  2. Britta Woldering: Katalog des ostasienbezogenen Bestandes der Forschungsbibliothek Gotha (= Erfurder Reihe zur Geschichte Ostasiens: Lehr und Forschungsberichte 1; Erfurt: Lehrstuhl for Ostasiatische Geschichte 2000) – Online [pdf]. []
  3. Thomas Jansen: China-Literatur in der Universitätsbibliothek Leipzig: 1500-1939. Eine systematische Bibliographie. Bd. 1: Werke in westlichen Sprachen (mit Gabriele Schlesinger, Richard Teschke and Katharina Zinn). Bd. 2: Sinica (mit Richard Teschke).  (Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2003). Vgl. dazu meine Rezension in Oriens Extremus 44 (2003/04), 286-290 [Rezensionen (pdf online frei zugänglich]. []
  4. Dabei soll nicht verschwiegen werden, dass Spezialbibliographien für einschlägige Fördergeber keine wissenschaftliche Leistung darstellen und daher nicht förderungswürdig sind. []
  5. ‚Frei‘ heißt im konkreten Fall: ohne dass der User technische Hürden überwinden müsste – d.h. die Nutzung von US-Proxys etc. ist nicht notwendig. []
  6. Zuerst Mikrofiche-Ausgabe (IDC 1987), jetzt auch als Online-Version bei Brill. []
  7. Zweite Auflage 1904-1908 [Digitalisate der 1. Auflage und der 2. Auflage → Bibliotheca Sinica 2.0]; Reprint: Henri Cordier, Bibliotheca Sinica. Dictionnaire bibliographique des ouvrages relatifs à l’empire chinois. [Six volumes bound in three] (Staten Island : Maurizio Martino n.d. [1997]). []

Geschichte Chinas im Bild: Fotosammlungen im Netz (II)

Die Fotografen, die das China des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts in ihren Aufnahmen festhielten, waren Diplomaten (wie Auguste François oder Alfons Mumm von Schwarzenstein[1], NaturwissenschaftlerInnen, AbenteurerInnen und MissionarInnen.Die Aufnahme der ersten Jahre und Jahrzehnte zeigten überweigend das Leben in den Vertragshäfen und in deren näherer Umgebung. Mit der zunehmenden Erschließung des Landes (und im Kontext der Bemühungen um Eisenbahnkonzessionen) reisten Diplomaten und Konsuln ins Landesinnere. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde das Fotografieren einfacher (und erschwinglicher9 und so begannen auch Missionarinnen und Missionare, ihren Alltag zu dokumentieren.

In den letzten Jahren wurden einige Sammlungen erschlossen und (zumindest teilweise) digitalisiert, wenngleich noch viele verborgene Schätze in Bibliotheken und Archiven auf Bearbeitung und Erschließung warten.

Su Yuanchun and Auguste Francois
Su Yuanchun and Auguste Francois (1898) | via Wikipedia Commons

Nota bene: Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird nach und nach ergänzt und erweitert.
Zum Teil 1 der Fotosammlungen.

 

  1. Mumms Tagebuch in Bildern findet sich im Teil 1 dieser Sammlungen von Sammlungen. []
  2. Danke für den Hinweis! []

Geschichte Chinas im Bild: Fotosammlungen im Netz (I)

Die ersten Fotografen kamen im frühen 19. Jahrhundert nach Macau (Aomen 澳門). Um die Mitte des 19.Jahrhunderts gründeten westliche Fotografen erste Studios in den Vertragshäfen, ihre ( chinesischen) Assistenten machten ihnen bald Konkurrenz und brachten die Fotografie in alle Teile des Landes. Am Ende des 19. Jahrhunderts gab es in den meisten größeren Städten Fotostudies, wo sich chinesische Familien zu ‚besonderen Anlässen‘ proträtieren ließen. Westliche und chinesische Fotografen dokumentierten den Alltag (z.B. Aufnahmen von John Thomson. s.u.), bewaffnete Konflikte (z.B. die Aufnahmen von Felice Beato) und porträtierte führende Persönlichkeiten der chinesischen Politik.[1]

In den letzten Jahren wurden einige Sammlungen erschlossen und (zumindest teilweise) digitalisiert, wenngleich noch viele verborgene Schätze in Bibliotheken und Archiven auf Bearbeitung und Erschließung warten[2] ).

Nota bene: Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird nach und nach ergänzt und erweitert.

Belvedere of the God of Literature, Summer Palace
Felice Beato: Belvedere of the God of Literature, Summer Palace (1860) [Public domain], via Wikimedia Commons
  • Robert Capa: China. 1938. Sino-Japanese War. (© International Center of Photography) Magnum Photos
  • University of Southern California Digital Library International Mission Photography Archive (IMPA) – Fotos (ca 1860 – ca. 1960) aus Sammlungen katholischer und protestantischer Missionen/Missionsgesellschaften in Deutschland, Frankreich Großbritannien, Norwegen, der Schweiz und den Vereinigten Staaten – aus verschiedenen Regionen, darunter China
  • LIFE photo archive (hostet by Google) – Schwerpunkt auf Pressefotos aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Fortsetzung folgt …

  1. Zur Geschichte der Fotografie in China u.a. Jeffrey W. Cody (ed.)/Frances Terpak (ed.): Brush and Shutter: Early Photography in China [Katalog zur Ausstellung „Brush & Shutter: Early Photography in China“,  J. Paul Getty Museum, February 8–May 1, 2011] (Getty Publications; Getty Research Institute 2011), zur Arbeit mit frühen Aufnahmen aus China u.a. Regine Thiriez, ‘Creating a user’s guide on early photography in China’, p. 6 <http://pnclink.org/annual/annual1999/1999pdf/thiriez.pdf> [Zugriff: 10.5.2013]; Régine Thiriez: Barbarian Lens: Western Photographers of the Qianlong Emperor’s European Palaces. (London: Routledge 1998). []
  2. Das Presbyterian Church Archives Research Centre, New Zealand, hat eine Sammlung von rund 120.000 Fotos ab 1861 – bisher teilweise katalogisiert, leider noch nicht digitalisiert. []
  3. Thomson selbst veröffentlichte 200 seiner Aufnahmen aus China u.a. in Illustrations of China and Its People (4 Bände, London 1873-1874) und Through China with a Camera (1898). []

Die China-Blogosphäre (II): Sinologie, Sinica etc.

Wie in Streifzug durch die China-Blogosphäre angekündigt, wird (in loser Folge) Blogs zu  China hingewiesen – diesmal auf sinologische Blogs.

 

chinablogs_2David Helliwell schreibt in senem Blog Serica – some notes on old Chinese books über die (Alt-)Sinica der Bodleian Library.

Das Visualising China Blog begleitet ein Project an der University of Bristol zur Erschließung/Digitalisierung von mehr als 6000 historischen China-Photographien aus der Zeit von 1870 bis 1950 (und bietet eine interessante Sammlung von Links zu digitalen (Bild-)Quellen, Asiensammlungen, etc.)

Kristina Kleutghen (Art History and Archaeology, Washington University in St. Louis) hält ab und an Splitter ihrer Forschungsarbeiten fest und postet ihre Conference papers (oder Auszüge davon).

Das Big Idea Blog von David Cahill beschäftigt sich u.a. mit chinesischer Kunst/Kunstgeschichte.

Im Blog der East Asian Library and Gest Collection der Princeton University verbergen sich zwischen Hinweisen auf Datenbanken immer wieder Hinweise auf kleine Schätze.

Das Blog des Center for Chinese Studies der University of Michigan bringt vor allem Veranstaltungsankündigungen, zum Teil auch Konferenzberichte.

 

Fortsetzung folgt …

Klassiker und Zeichentrick (I): Sun Wukong 孫悟空, der ‚Affenkönig‘

Der Affe gilt in Asien als klug, liebenswürdig und respektlos, er spielt vor allem  im Süden Chinas und in Tibet eine bedeutende Rolle in der Mythologie. Vielfach erscheinen Götter und/oder übernatürliche Wesen in der Gestalt von Affen, so in Indien der Affenkönig Hanuman, in China ist es Sun Wukong (japanisch: Son Gokū), der den Pilger Xuanzang auf der Reise nach Indien begleitet [1]. Diese Reise wird im 西遊記 Xīyóujì [Die Reise in den Westen], das Wú Chéng’ēn 吳承恩 (um 1500-1582) zugeschrieben und einer der vier klassischen Romane [2] der chinesischen Literatur ist, dargestellt. Der phantastisch-komische Roman erzählt von den 81 Bewährungen des ‚Affenkönigs‘ Sun Wukong und des Mönchs auf der Reise zum ‚westlichen Himmel‘ [3].

Im  Xīyóujì wird diese Geschichte in eine zweite eingebettet: Der Mönch Xuánzàng 玄奘 (603-664) war im 7. Jahrhundert von China nach Indien gereist, um heilige Schriften Buddhas nach China zu holen. Über diese sechzehn Jahre dauernde Reise verfasste Xuanzang einen ausfürhlichen Reisebericht [4], um den sich im Lauf der Jahrhunderte zahlreiche Legenden entwickelten – eine davon eben die über den Affenkönig.

Sūn Wùkōng 孫悟空, der ‚Affenkönig‘, ist ein übernatürliches Wesen, das aus einem Felsen geboren wurde und durch daoistische Praktiken immense Kräfte erworben hat: Er kann schwere Lasten stemmen, ist pfeilschnell – und kennt 72 Verwandlugen (in Tiere und Objekte), jedes seiner Haare hat magische Eigenschaften, er kann Wind und Wasser beschwören und sich mit Beschwörungen vor Dämonen schützen, und er kann Menschen, Dämonen und Götter erstarren lassen. Er missbraucht seine Fähigkeiten und wird bestraft und für 500 Jahre unter einem Felsen gefangen. Um geläutert zu werden, darf er den Mönch Xuanzang nach Indien begleiten. Auf der Reise errettet er den Mönch aus zahlreichen Gefahren, spielt ihm aber auch zahlreiche Streiche.

Princess Iron Fan (1941)
Princess Iron Fan | Video

Eine Episode rund um den Affenkönig wird in Tiě shàn gōngzhǔ 鐵扇公主 [Princess Iron Fan/Prinzessin Eisenfächer] thematisiert, im ersten chinesischen Zeichentrickfilm in Spielfilmlänge, der 1941 uraufgeführt wurde: Auf der Reise nach dem Westen kommen der Mönch und seine Begleiter – Sun, Shā Wùjìng 沙悟凈 und Zhū Bājiè 豬八戒 – in das Land des Feuerdämons, wo feuerspeinde Berge alles verbrennen. Sie erfahren, dass es einen magischen eisernen Fächer gibt, der die Macht des Feuerdämons bricht und das feuer löscht.

Die Prinzessin, die diesen Fächer hat, ist allerdings ein böser Geist, der nicht helfen will – im Gegenteil: Sie kämpft mit Sun Wukong und gibt ihm einen falschen Fächer, der die Feuer noch mehr anfacht. Im Kampf um den Fächer nehmen alle Beteiligten – die Prinzessin, ihr Mann, der Stier-Dämon und seine Geliebte, ein Fuchsgeist, ebenso wie Sun Wukong, der Sha Wujing und Zhu Bajie – unterschiedlichste (Tier-)Gestalten an, um durch List eine Entscheidung herbeizuführen. Der Affenkönig nimmt die Gestalt eines Käfers an, und lässt sich von der Prinzessin verschlucken. Er zwickt dann solange ihre Eingeweise, bis sie den Fächer abgibt. Mit dem Fächer kann Sun Wukong das Feuer löschen. Auch der Stierdämon wird gefangen und angekettet und kann so nicht weiter Schaden anrichten.

Produzenten und Regisseure des Films waren die Brüder Wan, Wàn Làimíng 萬籟鳴 (1900-1997) und Wan Guchan  萬古蟾 (1900-1995). die Pioniere des chinesischen Animationsfilms. Die beiden hatten in den 1920ern begonnen, mit Animation zu experimentieren und schließlich 1938-1940 an dem ersten Film in Spielfilmlänge gearbeitet, der am 1.1.1941 herauskam. Der Film wurde bald nach Japan gebracht, wo er nicht nur Manga-Künstler beeinflusste, sondern auch japanische Animationsfilme anregte, u.a. den Propagnadafilm Momotarō: Umi no Shinpei 桃太郎 海の神兵 (lit. Momotaro’s Gods-Blessed Sea Warriors, Regio: Seo Mitsuyo 瀬尾 光世, 1945).

Die Brüder Wan wandten sich dem Stoff noch einmal zu: Anfang der 1960er Jahre entstand Dànào tiāngōng 大鬧天宮 [‚Uproar in Heaven’/’Havoc in Heaven’/’Aufruhr im Himmel].

[1] Wolfram Eberhard, Lexikon chinesischer Symbole. Die  Bildsprache der Chinesen (München: Diederichs 1996) 17 f.

[2 ]Die anderen drei: 三國演義 Sānguó Yǎnyì Die Geschichte der Drei Reiche (spätes 14. Jahrhundert);  水滸傳 Shuǐhǔ Zhuàn Die Räuber vom Liang-Shan-Moor (2. Hälfte des 16. Jahrhunderts) und 紅樓夢  Hónglóumèng Der Traum der roten Kammer  (2. Hälfte des 18. Jahrhunderts).

[3] Helwig Schmidt-Glintzer, Geschichte der chinesischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart (München: C.H. Beck, 2. Aufl. 1999) 433-435 gibt eine kurze Inhaltsübersicht und die wichtigsten Übersetzungen.

[4] Das Dà Táng Xīyù Jì 大唐西域記 ist eine der wichtigsten Quellen für das mittelalterliche Zentralasien, die erste franzöische Übersetzung von Stanislas Julien erschien 1857.

 

China in Comics, Manga, Graphic Novels | Bibliographie (I)

Comics, Graphic Novels, Manga, manhua etc. zeichnen sehr spezielle Bilder von China – zwischen Exotik und Dämonisierung, zwischen Geschichtsdarstellung und Fantasy-Abenteuern mit Drachen und Dämonen.   Die graphischen Erzählungen spiegeln das Chinabild ihrer Entstehungszeit und master narratives der Wahrnehmung Chinas von außen und sind Indikatoren für veränderte Wahrnehmungen. Gleichzeitig zeigen die Darstellungen, wie nachhaltig einzelne Elemente sind und wie fest deren Verbindung mit China ist.

Comics_Regal
China in Comics, Graphic Novels & Co.

Fast jede länger laufende Comic-Serie hat eine China-Folge oder ein China-Abenteuer. Dazu kommen zahlreiche ‚one shot‘-Alben, die in China (im weitesten Sinn) spielen oder ‚Chinesisches‘ (im weitesten Sinn) thematisieren. Viele der Einzelalben erscheinen mit relativ kleinen Auflagen und sind schwer zu finden – was die Auseinandersetzung mit dieser Quelle zu einer Herausforderung macht.

Diese erste Sammlung fasst vorwiegend franko-belgische Comics zusammen.

  • 1934/35 | 1946: Hergé: Le Lotus Bleu
  • 1957 Melliès: Dynamic (2e série) 59. Mission en chine
  • 1960 Francquin: Spirou + Fantasio: Le Prisonnier du Bouddha
  • 1968 Pif Poche 181. En chine
  • 1973 Morris/Goscinny: Lucky Luke: L’héritage de Ran-Tan-Plan
  • 1974 Boka/Chénier: Patof 2. Patof en Chine.
  • 1975 Gino D’Antonio: Pirates 60. Les pirates de la mer de Chine
  • [1975] Sleen: Les aventures de Néron et Cie. 44. La disparition du vase de Chine
  • 1977 Charlier/Hubinon: Buck Denny 39. Requins en mer de chine
  • 1978 Gillon/Lécureux: Fils de Chine [repr. 2007]
  • 1982 Franc: Histoires immobiles et récits inachevés 4. Nuits de Chine
  • 1983 Hugo Pratt: La Jeunesse de Corto
  • 1983 Jacques Martin: Alix. t. 17. L’empereur de Chine
  • 1986 Caniff/Smolderen: Images de Chine
  • 1989 Schetter: Cargo 6. Le judas de Shanghaï
  • 1990 Jack Staller: The Black Hawk Line. La route de Chine
  • ca. 1990: Petzi in China (DK: Rasmus Klump i Kina)
  • 1991 Mosaik 1/91, 2/91, 3/91, 4/93 [Nachdruck: Mosaik Sammelband 46: Im Reich der Mitte]
    • Sturz in neue Abenteuer
    • Das Orakel
    • Im Glanz der Hauptstadt
    • Rauhe Sitten
  • 1991-1996 Thierry Robin: Rouge de Chine
    • Ville Dragon
    • Masques
    • Zhan Zheng
    • Chute
  • 1995 Bardet/Stalner: Le Boche. 6. Nuit de Chine…
  • 1997 Durieux/Dellisse: Foudre 3. Hong Kong machine
  • 2000 Guy Delisle: Shenzhen
  • 2000 Pierre-Antoine Donnet: Cabu en Chine
  • 2002 Loustal/Coatalem: Jolie mer de Chine
  • 2004 Wong/Moench: Batman –  Hong Kong
  • 2005-2010  La Tigresse Blanche
    • Yann/Conrad: Au service secret du Grand Timonier
    • Yann/Conrad: Peau de pêche et cravate de soie
    • Conrad/Wilbur: L’Art du cinquième bonheur
    • Conrad/Wilbur: Une espionne sur le toit
    • Conrad/Wilbur: L’Année du phénix
    • Conrad/Wilbur: La Théorie du Mikado
    • Conrad/Wilbur: Voir Paris et mourir
  • 2006 Cardona/Mariolle: Foot 2 rue. 3. Les dragons de Shanghaï
  • 2007 Gene Luen Yang: American Born Chinese
  • 2007/2008
    • t. 15 Les trois yeux des gardiens du Tao
    • t. 16 La voie et la vertu
  • 2008 Jean und Philippe Graton: Michel Vaillant: China Moon
  • 2008 Jacques Martin/Erwin Drèze: Les voyages d’Alix 27. La Chine
  • 2008 Leloup: Yoko Tsuno 5. Sous le ciel de Chine
  • 2009 Chaiko/Cheng: La fille de Shanghai
  • 2010- Tisseron/Mariolle: Shanghaï
    • Shanghaï 1.  L’enfant de la pluie
    • Shanghaï 2. Les Promesses de l’aube
  • 2011 Zong/Meylaender: Nankin
  • 2012 Brrémaud/Renieri: Aya Tsu. L’Invasion de la Chine

Fortsetzung folgt …

 

Mount Everest. 1924.

DRIS Trinity College Library Dublin |  R.W.G. Hingston (1887-1966) lantern slide relating to the Himalayas and Mount Everest 1920-1924
DRIS Trinity College Library Dublin: R.W.G. Hingston (1887-1966) lantern slide relating to the Himalayas and Mount Everest 1920-1924 (Click on the image directs towards first slide in collection, thumbnail shown above is image no. 9)

Die Britische Mount-Everest Expedition 1924 sollte nach der Erkundungsexpedition 1921 und den gescheiterten Versuchen der britischen Expedition von 1922 die Erstbesteigung des Mount Everest umsetzen. Von der tibetischen Seite aus wurden drei Versuche unternommen, die ersten beiden Versuche scheiterten, beim dritten Versuch verschwanden die Bergsteiger George Mallory (dessen sterbliche Überreste 1999 gefunden wurden) und Andrew Irvine. Ob sie den Gipfel des Mount Everest erreichten, ist umstritten.

Ein Teilnehmer der Expedition war der Arzt und Naturforscher Richard William George Hingston (1887-1966), der  nach dem Studium in das Indian Medical Service eingetreten war. Er hatte 1913 an der Indisch-Russischen Pamir-Expedition teilgenommen. 1914 und 1916 reiste er in den Himalaya, in das Hazara-Gebiet (NW Pakistan). Die Reisen in den Himalaya dokumentierte er in A Naturalist in Himalaya (1920). Hingston, der kein Bergsteiger war, nahm als Mediziner und Naturwissenschaftler an der Mount Everest Expedition teil.

Hingstons Nachlass wird in der Manuscripts & Archives Research Library des Trinity College Dubin aufbewahrt. [1]

In den Digital Collections der Trinity College Library Dublin finden sich Hingstons Notizbuch von 1924 und eine Sammlung von Laternbildern mit Aufnahmen aus China und dem Himalayagebiet aus der Zeit von 1920 bis 1924. [2]

[1] Papers of Major Richard William George Hingston (1887-1966), Ref No IE TCD MSS 10472, 10473, 10473a, 10474, 10475, 10476, 10477, 10478, 10479

[2] Leider gibt es (derzeit ?) keine Möglichkeit, auf einzelne Werke der Trinity College Library Digital Collection direkt zu verlinken – außer auf dem Umweg über DOI in Europeana,