Ein Bild sagt mehr … (IX): James Gillray, The recption of the diplomatique and his suite … (1792)

Die Macartney Mission (1792-1794) sollte die Beziehungen zwischen Großbritannien und China neu ordnen – ein Ziel, das nicht erreicht wurde.[1] Noch bevor Macartney und seine Begleiter Großbritannien verließen, erschien am 14.9. 1792 eine Karikatur, die dieses Scheitern quasi ‚vorhersah‘: „The reception of the diplomatique and his suite, at the Court of Pekin“ von James Gillray.[2]. Das Blatt, das ca. 32 cm x 40 cm groß ist, zeigt den Empfang der Gesandtschaft am Hof des Qianlong 乾隆-Kaisers Hongli 弘曆 (1711-1799, regierte 1735-1796).[3]

The reception of the diplomatique and his suite, at the Court of Pekin by James Gillray
The reception of the diplomatique and his suite, at the Court of Pekin by James Gillray (1791) via Wikimedia Commons
Der Gesandte streckt dem Kaiser einen Brief entgegen, direkt hinter ihm (am rechten Bildrand) berührt ein Mitglied der Gesandtschaft mit der Stirn den Boden, im Hintergrund weitere Mitglieder der Gesandtschaft, mit Geschenken bepackt. Einige der mitgebrachten Gegenstände liegen vor dem Podest am Boden. Zu erkennen sind ein Schaukelpferd, ein Wetterhahn, ein von Pferden gezogener Wagen auf einem Wagen, eine kleine Montgolfiere, ein Schiff, ein Vogelkäfig, eine kleine Windmühle, ein Federball-Schläger mit Federball, ein Becher und Würfel, in der Mitte ein schwarzes Kästchen mit der Figur des Punch, und vieles mehr.[4]

Die chinesische Seite wirkt desinteressiert. Der Kaiser ruht, in einen gelben Mantel gehüllt, auf dicken Kissen auf einem Podest und wendet sich nur halb den Besuchern zu. Im Hintergrund stehen zwei Beamte und ein Bewaffneter, in der Mitte des Bildes bringt jemand Tee.

Die Karikatur war geradezu prophetisch. Ein Jahr nach der Veröffentlichung der Karikatur beantwortete der Qianlong-Kaiser die Forderungen der Briten klar und eindeutig im ersten von zwei Edikten, die sich mit den Forderungen der Macartney-Gesandtschaft beschäftigen:

[…] As your ambassador can see for himself, we possess all things. I set no value on objects strange or ingenious, and have no use for your country’s manufacture. […][5]

Interessant ist das Dach des Baldachins, unter/vor dem der Kaiser sitzt. Neben Glöcken und Monden schmückt ein Drache eine Ecke des Daches. Eigentlich nicht sehr ungewöhnlich, Wächterfiguren (yanshou 檐獸  oder zoushou 走獸 oder dunshou 蹲獸) schmücken die Dächer offizieller Gebäude. Bemerkenswert ist, dass der Drache den Dachgrat hinauf zum First strebt – denn die Wächter sollen das Böse abwehren und streben deshalb üblicherweise vom Dachfirst weg. Hier aber erscheint es so, als ob der Drache vor den Besuchern Reißaus nehmen möchte.

  1. Vgl. dazu die einleitenden Bemerkungen zu  The Costume of China. []
  2. ‚The reception of the diplomatique and his suite, at the Court of Pekin‘ by James Gillray, published by Hannah Humphrey hand-coloured etching, published 14 September 1792. NPG D12463 []
  3. Zu dieser Karikatur im Kontext von Gillrays Gesamtwerk vgl. Douglas Fordham, “On Bended Knee: James Gillray’s Global View of Courtly Encounter,” in: Todd Porterfield (ed.): The Efflorescence of Caricature, 1759-1838 (London: Ashgate 2011) 61-78. []
  4. Zu den tatsächlich überbrachten Geschenken s. die Kapitel: „The Gifts and British Manufactures“ (102-105) und „The British Gifts and Imperial Rewards“ (144-155) bei James L. Hevia: Cherishing Men From Afar.Qing Guest Ritual and the Macartney Embassy of 1793 (1995). Vgl. dzau auch: Simon Schaffer: „Instruments as Cargo in the China Trade“. In: History of Science 44 (2006) 217-246. []
  5. „The First Edict, September 1793“, zitiert nach: Pei-kai Cheng/Michael Lestz/Jonathan D. Spence, The Search for Modern China, a Documentary Collection (New York/London: W. W. Norton & Co. 1999) 105 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.