mind the trap(s)

Irgendetwas ist immer … Projekte[1],  Bloggen und Bloggen2 (inkl. Twittern zu diesem Blog) – denn ein Wissenschaftler der nicht bloggt, ist nach Klaus Graf ein schlechter Wissenschaftler, selbst wenn Bloggen direkt ins  Dilemma führt.[2]  … Lehrveranstaltungen[3] … Abstracts zu interessanten CFPs …  Papers für Konferenzen (die danach eigentlich veröffentlicht werden müssten [4] ) … das Riesenprojekt schlechthin (das eigentlich schon seit 10 Jahren erledigt sein sollte/müsste) …. Twittern, Google+, Instagram, Facebook, etc. etc. etc., denn natürlich muss man/frau alle Social Media-Kanäle 24/7 bespielen.

BW_1
Schwarz | Weiß (Graphik: ML)

Trotzdem hat sich in den letzten Tagen  eine Idee, die lange unterschwellig herumgeisterte,  konkretisiert – der Knoten ist einfach so geplatzt, die Richtung ist klar. Spannend & viel versprechend  …

Strategisch müssten jetzt mehrere Schritte möglichst gleichzeitig folgen:

  • Projektantrag schreiben, damit vielleicht-eventuell-möglicherweise in einem Jahr die Zusage kommt, die einige Monate Arbeit an dem Projekt finanziert.
    Klartext: Projekt durchführen, damit klar ist, was rauskommt, und dann die Idee unter Verwendung möglichst vieler Catch Words auf Work Packages aufteilen und in kleine Kästchen quetschen (in die sie nicht hineinpasst), damit der Form Genüge getan ist, und ja nicht zu viele Fachbereiche anführen, denn Interdisziplinarität ist zwar gefragt, macht es aber schwer, das Ding einzuordnen.
  • Exposé schreiben, um das Ding bei einem respektablen Verlag unterzubringen.
    Klartext: Also noch vor dem Start den Umfang festlegen und eine Entscheidung treffen, ob das Ding in deutscher oder englischer Sprache publiziert werden soll.[5Besser wäre natürlich ein (fast) fertiges Manuskript, schließlich geht es nicht um einen Kriminalroman, der erst geschrieben wird, wenn der Verlag anbeißt.
  • Blog zum Thema aufsetzen und füllen.
    Klartext: Aufsetzen geht ja schnell, aber das In-die-Karten-schauen-Lassen (= Veröffentlichung von Fragmenten und (Mini-)Teilergebnissen mindert die Chancen, einen Verlag zu finden. Andererseits wäre es für das Marketing des noch nicht geschriebenen Buches sicher günstig, gleich eine Plattform zu haben.
  • Mindestens einen Beitrag für eine relevante Zeitschrift bauen und unterbringen.
    Klartext: Also am besten sofort festlegen, wo das Ding passen könnte, Exposé schreiben (dabei Interdisziplinarität so verschleiern/verpacken, dass es der submission editor nicht gleich merkt), dabei buzz words wie ‚Digitale Geschichtswissenschaft‘ (wobei dahin gestellt sei, was darunter verstanden werden soll/kann/darf) und Inter/Transdisziplinarität so geschickt einbinden, dass Konservative nicht verschreckt werden, Innovative aber gleich anbeißen. Im Fall des Falles den Beitrag durch die Peer Review-Schleifen schicken[6]– und wenn er endlich erscheint, dann sind die Ergebnisse durch das inzwischen Erarbeitete wohl schon wieder nicht mehr letzter Stand. Etc. etc. Alternativ könnte man natürlich Beiträge im (eigenen) Blog versenken.[7]
  • (Teil-)Ergebnisse auf Konferenzen präsentieren.
    Klartext: Eine Präsentation auf den wirklich großen Konferenzen wie AAS Annual Conference oder AHA Annual Meeting oder beim Deutschen Historikertag zwar eindrucksvoll (‚Flagge zeigen‘), aber (zumindest nach meinen bisherigen Erfahrungen) nicht wirklich der richtige Ort, um noch tiefer ins Thema reinzugehen.[8]. An die kleinen Konferenzen/Tagungen/Workshops, wo Raum und Zeit für wirklich spannende Diskussionen wäre, ist ohne Steigbügel schwer/kaum ranzukommen. [9].  Themenfelder, die die engen Grenzen traditioneller Disziplinen durchbrechen, werden zwar in Sonntagsreden thematisiert, in der Praxis sind sie ’schwierig‘, weil sie eben nicht in die konventionellen Kästchen passen.

Und natürlich gehört dazu, auf allen Social Media-Kanälen zu trommeln.  Aber flockig-locker-knackige Teaser und Mini-Einblicke schreiben sich nicht so nebenbei. Energie und Zeit dafür fehlen an anderer Stell …

  1. Entwicklung, Anbahnung, Umsetzung/Durchführung, Abwicklung. []
  2. Vgl. mind the gap(s): Zwischenruf: Im Dilemma (. []
  3. Vor- und Nachbereitung, Sprechstunden, Beurteilungen, natürlich mit e-learning, dazu Planung, Bewerbungen für das nächste Semester – falls es denn Ausschreibungen gibt, etc. etc. []
  4. Vgl.  Patrick Cox  „The Conversation“  (HNet-Executive-Council-Blog,  April 30, 2015) oder auch Anne Baillot „Publish and Perish“ (15/03/2015). []
  5. Pro & Contra für jede der Varianten wäre ein eigenes Thema. []
  6. Ausführlichere Beschreibung z.B. bei W. L. Beltcher: Writing Your Journal Article in Twelve Weeks: A Guide to Academic Publishing Success (Thousands Oaks, CA: Sage Publications 2009). []
  7. Vgl. dazu: Monika Lehner:  #wbgavie | Wissenschaftliches Bloggen im SWOT-Check (). Interessant auch die Überlegungen von Anne Baillot: Publish and perish (Posted on 15/03/2015). []
  8. Von der schnöden Kostenfrage, die Patrick Cox im oben genannten Beitrag ebenfalls anspricht, sei hier gar nicht gesprochen. []
  9. Es entsteht mehr und mehr der Eindruck von ‚klandestinen‘ Events, die last-minute nur zum Zweck der vom Fördergeber geforderten Öffentlichkeit wenige Tage vor dem Workshop als Meldung über einschlägige Kanäle wie H/Soz/Kult oder andere H-Net-Networks kommt – oder überhaupt erst danach einen Konferenzbericht. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.