Ein Bild sagt mehr … (XXII): „The Germans to the Front“ in zwei Karikaturen (1900, 1915)

Der Ausspruch „The Germans to the front“ wurde im Sommer 1900 dem britischen Admiral Sir Edward Hobart Seymour (1840-1929) zugeschrieben. Seymour hatte im Juni 1900 versucht, von Tianjin aus auf Beijing vorzurücken, um die belagerten Gesandtschaften zu befreien, musste diesen Vorstoß jedoch abbrechen und nach Tianjin zurückkehren. Daraufhin soll er deutsche Soldaten vorgeschickt haben – eben mit der Aufforderung: „The Germans to the front!“ Der Ausspruch wurde bald zum geflügelten Wort, Anspielungen darauf finden sich (nicht nur) in satirischen Blättern immer wieder. Zwei Beispiele sollen hier kurz vorgestellt werden.

Im Sommer 1900 dominierte in den österreichisch-ungarischen satirisch-humoristischen Blättern nur ein Thema: die Yihetuan 義和團-Bewegung (der sogenannte ‚Boxeraufstand‘) und die militärische Intervention der acht Mächte zu ihrer Unterdrückung. Ein großer Teil von Figaro, Kikeriki, Floh und Humoristischen Blättern ist den Vorgängen in China und den Debatten über die Vorgänge in China in den Parlamenten Europas gewidmet. Obwohl das Deutsche Reich ungleich stärker in die Ereignisse involviert war, beschäftigen sich die großen satirisch-humoristischen Blätter wie Kladderadatsch, Simplicissimus und Der wahre Jakob doch eher verhalten mit dem Thema. Ein Beispiel ist die Titelkarikatur „Gute Freunde“ im Beiblatt zum Kladderadatsch vom 12. August 1900.[1].

Kladderadatsch (Beiblatt), 12.8. 1900
Beiblatt zum Kladderadatsch, 12. August 1900 | UB Heidelberg

Das Bild zeigt eine etwas makabere Szene in einer Schlucht. In der Mitte liegen auf einer in den Fels gehauenen Treppe Totenschädel und Skelettteile. Am Kopf der Treppe sitzt ein Drache, der eine Art von Schatz (Kisten und Vasen) zu bewachen scheint.  Auf einer Klippe über der Schlucht kniet „Uncle Sam“ und versucht, nach dem Schatz zu angeln. Im Vordergrund – mit dem Rücken zum Betrachter – sind zwei Figuren zu sehen: ein beleibter „John Bull“, der gerade dabei ist, sich anzuziehen – und „Michel“, ein Ritter mit gezücktem Schwert. „John Bull“ spricht zum Ritter: „Vorwärts, Michel! Ich komme gleich nach.“

Im März 1915 findet sich im Kikeriki die Karikatur „Die Zukunft Chinas“

Kikeriki (7.3.1915)
Kikeriki (7.3.1915) | Quelle: ANNO

Dargestellt ist ein gefesselter Drache „China“, sein Kopf ist in einen Maulkorb gezwängt, seine Klauen sind an einen vierrdrigen Wagen genagelt, der Schwanz ist verknotet. Am Maulkorb ist mit einem Schloss eine Kette bestigt. Diese Kette hält eine durch Uniform und Gesichtszüge als japanisch markeirte Figur, die mit einer Peitsche auf den Drachen einschlägt. Im Hintergrund steht ‚Uncle Sam‘ (erkennbar an Zylinder, Frack, gestreifter Hose und dem typischen Bart) und ‚John Bull‘ (erkennnbar an der beleibten Gestalt im knappen Frack und am flachen Hut). Der Text zum Bild:

John Bull: Das dürfen wir uns nicht bieten lassen von Japan; da müssen unbedingt wieder Deutsche an die Front![2]

Der riesige Drache China ist gefesselt und dem kleinen Japan ausgeliefert. Auch hier ergibt sich aus dem Erscheinungsdatum der Kontext: die Verhandlungen über die Einundzwanzig Forderungen, die die japanische Regierung im Januar 1915 an China gerichtet hatte. Diese Forderungen hätten Japan de facto volle Kontrolle über die Mandschurei und über die Wirtschaft Chinas gegeben. Sohl die USA („Uncle Sam“) als auch Großbritannien („John Bull“) waren gegen jede Ausweitung des japanischen Einflusses in China.

Auffallend ist, dass im Kladderadatsch die Nationalallegorien „Uncle Sam“, „John Bull“ und „Michel“ durch Inserts benannt sind. Im Kikeriki ist zwar der Drache mit „China“ bezeichnet, „Uncle Sam“/USA, „John Bull“/Großbritannien und Japan sind nur durch Kleidung, Körperform, Gesichtszüge, Haar- und Barttracht markiert. Beide Karikaturen ist eines gemeinsam: Sie funktionieren nur, wenn dem Betrachter der Ausspruch „The Germans to the front!“ vertraut ist – im Sommer 1900 ebenso wie im März 1915.

 

 

  1. Beiblatt zum Kladderadatsch Nr. 32 (12. August 1900) [1]. []
  2. Kikeriki, Nr. 10 (7.3.1915), [8] – Online: ANNO. []

2 Gedanken zu „Ein Bild sagt mehr … (XXII): „The Germans to the Front“ in zwei Karikaturen (1900, 1915)“

  1. Vielen Dank für den interessanten Beitrag! Für mein Buchprojekt „Verfeindung und Verflechtung“ über die deutsch-französische Geschichte 1870-1918 würde mich interessieren, ob Sie bei Ihren Recherchen zum „Boxerkrieg“ auf Abbildungen oder Karikaturen gestoßen sind, auf denen deutsche und französische Soldaten gemeinsam zu sehen sind. Diese internationale Eingreiftruppen der acht Mächte sind ein sehr spannendes, aber noch unterbelichtetes Thema…

    1. Unterbelichtet eürde ich nicht sagen, bloß mit der Darstellung in satirisch-humoristischen Periodika hat sich (soweit mir bekannt) vor mir niemand auseinandergrsetzt …
      Natürlich gibt es Karikaturen, die Deutsche und Franzosen zeigen. Sollen ’nur‘ deutsche und französische Soldaten im Bildm sein, oder dürfen andere auch dabei sein? Nur Karikaturen? Oder auch Texte? Nur österreichisch-ungarische Karikaturen? Oder nur deutsche? Oder beides? Gehen auch Allegorien i.w.S. (Hahn und Adler bzw. Marianne und Michel od. Germania – bzw. Kombinationen? Etc. Etc.?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.